Gewinn und Verlustkonto berechnen (Buchungssätze)

2 Antworten

Bank an Maschinen ist nicht richtig. Das würde nur dann stimmen, wenn der Buchwert der Maschine 5.000,00 € wäre. Richtig wäre hier: an "Erträge aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens". Der Buchwert der Maschine wird dann als "Anlageabgänge Sachanlagen" an "Maschinen" gebucht. Damit ergibt sich dann saldiert der Buchgewinn oder Buchverlust aus dem Verkauf der Maschine.

Das ist in Ordnung. Wie schon gesagt, die Fertigungsmaschine hast du genau zum Buchwert verkauft. Allgemein musst du wissen: Aufwendungen werden immer im Soll, Erträge immer im Haben gebucht. Schließt du Aufwendskonten ab, heißt die Abschlussbuchung GuV an Aufwandskonto (etwa GuV an Beiträge), schließt du Ertragskonten ab, heißt die Abschlussbuchung immer: Ertragskonto an GuV. (etwa: Provisionsertrag an GuV) Da der Saldo von GuV (also Gewinn oder Verlust) über das Konto Eigenkapital abgeschlossen wird, sind im Grunde alle Erfolgskonten (so nennt man alle Aufwands- und Ertragskonten) Unterkonten von Eingenkapital. Das ist ein passives Bestandskonto, Auf einem passiven Bestandskonto stehen Minderungen im Soll, Mehrungen im Haben, deshalb also müssen Aufwendungen im Soll, Erträge im Haben stehen. So, das zieh dir rein, dann geht es besser. Und dir zur Beruhigung: Buchführung ist ein Kinderspiel, wenn du die Grundlagen kennst. Die hier genannten sind einige davon, und zwar sehr wichtige.

Rechnungswesen Buchungssätze Hilfe mit dem bilden.

Hallo,

kann mir jemand sagen ob ich die Buchungssätze richtig gemacht habe? Verstehe das nämlich nicht so. :/ Muss immer woanders gucken dann kann ich's erst einigermaßen. Kann mir das jemand vllt. auch etwas erklären? Weiß nie wie man die bildet.

  1. Kauf einer PC Anlage.
  2. Barkauf von Büromaterial.
  3. Abgabe von Rohstoffen in die Fertigung.
  4. Überweisung der Löhne.
  5. Zielverkauf von eigenen Erzeugnissen.
  6. Erfolgte Gutschrift der Bank für Zinsen.
  7. In der Fertigung wurden Hilfsstoffe verbraucht.
  8. Überweist ein Kunde den fälligen Rechnungsbetrag.
  9. Materialeinkauf: Rohstoffe, Hilfsstoffe.
  10. Gutschrift für Erhalt von Vermittlungsprovision.
  11. Begleichung einer fälligen Rohstoffrechnung.
  12. Barkauf von Postwertzeichen.
  13. Lastschriften der Bank für Überweisung der Lagermiete, der Telekom-Rechnung, der Gehälter.
  14. Eingang einer Rechnung über Werbeanzeigen.

  15. BGA an Bank

  16. Büromaterial an Bank
  17. ...
  18. Löhne an Bank
  19. Forderungen an Umsatzerlöse f. e. Erzeugnisse
  20. Bank an Zinserträge
  21. Aufwendungen f. Hilfsstoffe an Hilfsstoffe
  22. ...
  23. Rohstoffe an Bank / Hilfsstoffe an Bank
  24. Kasse an Provisionserträge
  25. ...
  26. Portokosten an Bank
  27. Miete an Bank / Kosten d. Telekom an Bank / Gehälter an Bank
  28. ...

Einige wusste ich nicht. :/ Danke schonmal. :)

...zur Frage

BWL - bitte helft mir! :)

Hi. Also ich hab ein paar Fragen. Und zwar muss ich in BWL eine Aufgabe machen. Dort steht: Erstellen Sie das Grund und Hauptbuch. Und darunter ist eine Tabelle mit Anfangsbeständen der Bestandskonten und darunter Geschäftsvorfälle. Mit dem Grund und Hauptbuch weiß ich gar nicht wie man das erstellt. Aber könnt ihr mal gucken, ob die Buchungssätze so richtig sind? Wär echt voll lieb ;)

  1. Einkauf von Büromöbeln auf Ziel

- BGA an Kasse 2. Wareneinkauf auf Ziel/ gegen Banküberweisung -Waren an Verbindlichkeiten& an Bank 3.Bareinzahlung auf das Bankkonto -Bank an Kasse 4. Verkauf von Waren gegen Postbanküberweisung und auf Ziel (?) 5. Aufnahme eines Darlehens mit Bankgutschrift -Darlehen an Bank 6. Verkauf eines gebrauchten PKW gegen Postbanküberweisung - Fuhrpark an Postbank 7. Banklastschrift für Lagerhallenmiete - Mieten an Bank 8. Banküberweisung von Kunden -Bank an Forderungen 9. Bankgutschrift für Provisionserträge (?) 10. Banküberweisungen an Lieferer (?) 11.Gehaltzahlungen per Banküberweisungen -Gehälter an Bank

Werft mal bitte einen Blick drüber und verbessert meine Fehler oder helft mir mit den fehlenden Fällen.

Schonmal danke im Vorraus ;)

...zur Frage

Bestandskonto ,Erfolgskonto?

Wann nutzt man das Bestandskonto Forderung aus Lieferung und Leistung und wann nutzt man das Erfolgskonto Erlöse aus Lieferung und Leistung?

drei Beispiele hatte ich in der Klausur:

  1. Die Aok bekommt vom Krankenhaus eine Rechnung von über 25 0000 €.

2.Ein Kassenpatient zahlt seine ärztliche Wahlleistung bar 480€

  1. Ein Patient zahlt seine Rechnung über 500 € (70€ in bar) und den rest per Banküberweisung.

meine buchungssätze in der klausur lauteteten

  1. Forderungen aus L. u. L. an Erlöse aus L. u. L.
  2. Kasse an Erlöse aus L. u. L. 3.Kasse Bank an Forderung aus L. u. L.

Bin mir da ziemlich unsicher, wann man jetzt genau die jeweiligen Konten nutzt.

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten. Danke.

...zur Frage

Handyversicherung Selbstbehalt von 25% des Kaufpreises zum Zeitpunkt der Anschaffung des Gerätes?

Hello, Meine Handy versicherung bezahlt 80% des versicherte Handykaupreis aber behält 25% des Kaufpreis. Diese 25% ist Altgerätpreis oder Neuegerätpreis?

Im AGB seteht:

1)Bei bedingungsgemäß versicherten Sachschäden trägt der Versicherte einen Selbstbehalt von:

• 25,00 Euro bei einem Geräteneuwert bis einschließlich 500,00 Euro

• 50,00 Euro bei einem Geräteneuwert von 500,01 Euro bis einschließlich 1000,00 Euro

• 75,00 Euro bei einem Geräteneuwert von 1000,01 bis einschließlich 3000,00 Euro

• 150,00 Euro bei einem Geräteneuwert von 3000,01 Euro bis einschließlich 4000,00 Euro

• 200,00 Euro bei einem Geräteneuwert von 4000,01 Euro bis einschließlich 5000,00 Euro

zum Zeitpunkt der Anschaffung des Gerätes/Bundels

2)Bei einem bedingungsgemäß versicherten Eigentumsdelikt trägt der Versicherte einen Selbstbehalt von 25% des Kaufpreises zum Zeitpunkt der Anschaffung des Gerätes

Sie behalten 25% des Kaufpreis ohne zeitverlustwert!!!

25% des Kaufpreis ist ?39,75 euro aber Versicherung behält ?93,75 euro. Ist nicht Betrüg?

Viele Grüße.

Majo

...zur Frage

Wie kann man Rechnungswesen lernen?

Ich habe im Gegensatz zum Großteil meiner neuen Klasse große Defizite im Fach Rechnungswesen, da die meisten aus meiner Schule schon von Anbeginn an viel weiter waren (komme aus einer Schule an der wir nicht sehr viel mehr als die Grundlagen der Buchführung machten). Buchungssätze hatte ich früher nur ganz einfache zu lösen, z.B. Barabhebung vom Bankkonto. An den Grundlagen haperts nicht, allerdings lese ich aus den Angaben nie heraus welche Konten betroffen sind, z.B. wie bei (S 67 Kauf eines Pannendreiecks für den Firmen-LKW € 50,40 (inkl. 20% USt); Zahlung mit der Firmenkreditkarte (Mastercard)). Also generell versteh ich so längere Buchungssätze nicht, wie kann ich es lernen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?