Gewichtsprobleme- psychischer Stress?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du musst dich irgendwie ablenken! Geh mit Freunden weg, geh joggen, oder mit Freunden ins Kino! Du kannst dir ja neben den Schreibtisch irgendwas zum Snacken stellen! Wenn was da ist isst man eher, als wenn man noch in die Küche muss (ist zumindest bei mir so^^) Sonst ist dein Gewicht ja noch nicht soooo schlimm! Die aus meiner Klasse wiegen alle so! Eine wiegt bei ca. 1.73-1.74 etwa 52 Kilo... ich wieg auch nur 47-48 Kilo auf 1.65, war aber schon immer dünn auch als kleines Mädchen und würde mich garnicht mehr wohl fühlen, wenn ich viel zunehmen würde, weil ich das dünn sein einfach gewöhnt bin! Außerdem gibt es auch keinen Grund, zuzunehmen bei mir! Blutwerte 1A, Regel zwar noch nicht aber meine Mutter hat sie auch erst mit 16 gekriegt (ich bin 15) Versuch erstmal, dein Gewicht da zu halten und nicht weiter abzunehmen! Bei 50 Kilo wäre es langsam kritisch...
Ich wünsche deiner Mutter viel Glück und Kraft! Hoffentlich schafft sie es!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich habe auch immer Schwierigkeiten mit Stress umzugehen.

Ganz wichtig ist einfach dir immer vor Augen zu führen, was wirklich wichtig im Leben ist. Dies sind die Menschen in deinem Leben und nicht irgendwelche Prüfungen usw. Nimm dir einfach von Zeit zu Zeit eine Auszeit und unternimm etwas Schönes mit diesen Menschen, sei es auch nur ein schöner Abend vor dem Fernseher.

Diese Stunden sind durch Nichts zu ersetzen.

Was dein Problem mit dem Essen angeht, hilft es vielleicht, nicht alleine zu essen. Lade Freunde/Familie ein, kocht was gesundes zusammen und esst es gemeinsam. Lasst euch dabei viel Zeit, redet miteinander und habt Spaß.

Auch könnte es helfen, wenn du dir einfach einen Essens-Plan erstellst, wo du genau aufschreibst was du wann essen wirst. Und dies sollten natürlich Dinge sein, die du gerne magst.

Ich habe auch einen Blog-Post zum Thema Schönheitswahn vor einiger Zeit verfasst. Der trifft zwar jetzt nicht so ganz auf deine Stress-Problematik zu, aber ich könnte mir vorstellen, dass er dir vielleicht helfen könnte, da du ja geschrieben hast, dass du schon länger mit Untergewicht zu kämpfen hast.

http://asjstirlingite.blogspot.de/2016/01/the-problem-with-obsession-with-beauty.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von slolu
29.04.2016, 00:59

Vielen Dank erst einmal, das Untergewicht ist bei mir allerdings eher krankheitsbedingt, die Sache mit dem Reizdarm hatte ich von Geburt an, genauso wie mein Onkel und meine Kusine. Genau erklären konnte uns das kein Arzt, aber es muss erblich bedingt sein. Als Fünfjährige war die Krankheit einmal so schlimm, dass ich jeden Tag erbrochen habe. Ich sah aus wie ein Skelett. Mit der Pubertät habe ich eine stabilere Phase erreicht, aber mit regelmäßigen Rückschlägen wie jetzt. Zwar immer seltener, aber sie dauern ein paar Wochen an und ich nehme dann etwa 4 Kilo ab :s

Was bei meinem Ausgangsgewicht schon viel ist...


0
Kommentar von user023948
29.04.2016, 07:57

Meine Cousine hat auch nen Reizdarm... und Laktoseintolleranz, Fruktose verträgt sie auch nicht, isst nur noch Dinkel statt Weizen und so... aber sie hat eher nen Blähbauch die ganze Zeit... sie hat mal Monate lang auf Zucker und die meisten Kohlenhydrate verzichten müssen wegen ihrem darm... der hat sich bei ihr aber nach und nach gebildet (sie hat trotzdem immer milch getrunken und halt so Tabletten genommen...

1

Ich kenn mich nicht so aus aber nen Tipp waern eventuell kalorienhaltigere Sachen im Alltag (Cola statt Wasser, etc.) fettiger essen, .. ich bin auch 1,70 und weiblich und hab genau es umgekehrte problem:/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von slolu
29.04.2016, 00:40

Danke trotzdem :)

Egal in welche Richtung, es ist nichts schönes^^

0
Kommentar von emilderhase
29.04.2016, 00:42

Ja stimmt .. nahrungsersatztabletten könnten dir auch helfen :/

0

Was möchtest Du wissen?