Gewerbsmäßiger Betrug - Rat

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie Du sicherlich schon weißt, ist die MINDESTstrafe für JEDE Tat 6 Monate Freiheitsstrafe.....

Üblicherweise sucht man sich ein paar Präzendenzfälle aus, über die dann verhandelt wird. Ich würde allerdings sehr stark vermuten, daß die Strafe am Ende deutlich über 2 Jahren Freiheitsstrafe liegen wird und damit eine Strafaussetzung zur Bewährung nicht mehr in Betracht kommt.

Vermutlich wurde die Sache beim Amtsgericht beim Schöffengericht angeklagt. Die können bis maximal 4 Jahre, realistisch sind wohl 2,5 - 3,5 Jahre.

Staatsanwaltschaft verlangt 2 jahre auf Bewährung so mein Anwalt. Es ist zu 99,9% das man unter den Antrag weg kommt. Ich dachte hier würden sich leute drauf melden, die damit etwas erfahrung haben .

Beispiel : mein Ra hatte einen Fall mit Betrug 95000 Euro (Münster) Ebaybetrug, den Mann kam mit 2 jahre Bewährung weg.

andere Fall 2 mitarbeiter von lidl haben über Jahre Pfandfladchen gestohlen (200.000 Euro betrug) beide wurden gekündigt und 2 Jahre Bewährung

anderer Fall 700 ebaybetrugs fälle über 100.000 Euro schaden, es gab 2 jahre imd 9 monate ohne Bewährung

Das sind alle Fälle meine Rechtsanwaltes

mich hat es einfach interessiert was Außenstehende dazu sagen.

0
@Fahther2010

Vielleicht sollten Sie bedenken, dass Ihr Anwalt im Gegensatz zu jedem Antworter hier Akteneinsicht hat und daher den Fall denknotwendigerweise besser beurteilen kann, als jeder Mitleser hier. 2. kann hier niemand wissen, dass die StA sich ggü. Ihrem Anwalt anscheinend bereits dahingehend geäußert hat 2 Jahre fordern zu wollen. 3., was Ihre 3 aufgezählten Fälle angeht, kann ich Ihnen auch 3 Fälle aufzählen, wo es in der Größenordnung keine bewährungsfähige Strafe mehr gab. Solche "Beispiele" haben wenig bis sehr wenig Aussagekraft. Wenn Sie mit Bewährung wegkommen, sind Sie gut gefahren.

0
@Jurius

Ich denke auch, daß die genannten Fälle keineswegs eine Garantie sind. Dazu kurz zur Erläuterung:

Wenn mehrere Fälle verhandelt werden, ist für jeden Fall eine einzelne Strafe zu bilden. Wie schon beschrieben - je Tat mindestens 6 Monate. Aus allen einzelnen Strafen ist dann eine "Gesamtstrafe" zu bilden, die über den 6 Monaten liegen muß- bei dem geschilderten Ausmaß auch sehr deutlich Und da wirds schon schwierig, bei 2 Jahren oder darunte zu bleiben. Das geht nur, wenn man dem Angeklagten gegenüber sehr wohlwollend ist und die meisten Sachen nach § 154 StPO eingestellt werden.

Hier zum Nachlesen: http://dejure.org/gesetze/StGB/54.html

0
@Jurius

Ich habe ein gut laufende Firma ohne Strafrechtliche Hintergründe !! in den letzten 2 jahren 20.000 verkäufe und nun sind 100 davon schief gelaufen. Ich habe mir die Verkausagenten nicht aus betrügerischen absichten gesucht, sondern weil meine Frau unseren Sohn geboren hat und in meiner Firma mich nicht mehr unterstützen konnte.

Der erste Verkaufsagent war der Hermesfahrer, dann hat der Hermesfahrer andere ins Bot gebracht.

Klar ist das ich sehr naiv war, ärgerlich ist das ich irgendeine Strafe bekomme und diese eingetragen wird.

0

Ich würde mir dazu an deiner Stelle einen Anwalt nehmen und mich beraten lassen. Den brauchst du sowieso, wenn es zur Gerichtsverhandlung kommt.

Hallo,

ja den habe ich auch seit Mai 2012 ! nun schweigt die Staatsanwaltschaft seit gut 4 Monaten, ich würde gerne wissen wo dran ich bin. Mein Anwalt sagt ich soll mich nicht verrückt machen. Aber trotzdem mache ich mir sorgen was nun ist. Es gab keine Polizeiliche Hausdurchsuchung , keine U-Haft, wo das normalerweise meistens passiert, so wie ich im Netz gelesen habe.

mfg

0
@Fahther2010

keine U-Haft

so ein Pech aber auch.

Haftgründe stehen in den §§ 112 StPO ff. Schau dort mal nach, ob ein Haftgrund auf dich passt. Danach meldest du dich beim StA und beschwerst dich.

0

In dieser Größenordnung geht das Verfahren ans Landgericht, und da herrscht Anwaltszwang. Und da Du sowieso schon einen brauchst...

in der Anklageschrift stand das ich mir gutgläubige Menschen gesucht habe

Die Gutgläubigen waren wohl eher die geprellten Kunden.

alle Verkaufsagenten vorbestraft sind und einer sogar im Knast bereits saß

Da hast Du Dir ja nette Flöhe in den Pelz gesetzt...

Und was willst du da jetzt von uns?

WENDE DICH AN EINEN ANWALT! Der kann Akteneinsicht beantragen und dich richtig beraten. Und zu dem kannst du dann auch ehrlich sein, da für ihn im Gegensatz zu uns Schweigepflicht besteht. Und hör auf auf irgendwelchen Verkaufsagenten rumzuhacken, hier geht es um dich und du bist angeklagt!

Was möchtest Du wissen?