Gewerbeschein für selbstständigen Lieferdienst?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Natürlich, Du nimmst werbend am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr teil. Was sollte von der Anmeldepflicht befreien? Dabei gibt es ohnehin keine Befreiungsvorschriften.

Außerdem hättest Du es zwar mit verpackten Lebensmitteln zu tun, da gehe ich davon aus, dass man da ein großes Interesse hat. Sprich Lieferkette. Aber das lohnt ohnehin nur in Großstädten. Die Konkurrenz aus der Kombination Taxi und Tankstelle kommt dann auch noch dazu. Selbstverständlich bringen viele Lieferdienste nicht nur Essen, sondern auch verschiedene Getränke. Auch wenn sie die nicht im Geschäft verkaufen können, sind sie für den Lieferservice erhältlich.

Wer spontan eine Party feiert, der wird erfahrungsgemäß nicht noch am Ofen stehen wollen. Die Pizza soll kommen und fertig ist. Da kommt es dann auf drei Euro Preisunterschied wohl kaum an.

Dafür brauchst Du keine Markterkundung machen. Wenn es dafür einen Markt gäben würde, dann wäre der extrem klein und würde kaum etwas einbringen.

Warum viele Getränkehändler nicht einmal mehr die Kneipen am Wochenende beliefern spricht doch eine klare Sprache.

Natürlich! Denn du machst das ganze ja nicht aus Nächstenliebe, sondern mit einer Gewinnerzielungsabsicht. Ganz klar gewerblich. Aber eine Gewerbeanmeldung ist keine große Sache. Kostet dich ca. 30 Euro.

Ja, dazu brauchst du einen Gewerbeschein. Wenn du TK-Produkte verkaufen willst, brauchst m.E. sogar eine Kühlmöglichkeit im Fahrzeug, um die Kühlkette nicht zu unterbrechen.

Gewerbeschein notwendig, ist Gewerbe.

Was möchtest Du wissen?