Gewerbeanmeldung. Tips für Internethandel?

2 Antworten

Du musst schon den Oberbegriff der Waren, die du vertreiben wilst (zB Textilien, Elelktroartikel, Medienträger) angeben. Du kannst aber auch gleich alles, was evtl. in Betracht kommt angeben. Eine Verallgemeinerung geht nicht, weil das Gewerbeamt eben wissen muss, ob du evtl auch besonders überwachungsbedürftige Sachen verteiben willst (zB Lebensmittel, Kfz, Edelmetalle etc.).

Dafür ist es bei der Gewerbeanmeldung egal, dass du einen Onlinehandel machen willst. Einzelhandel ist Einzelhandel, egal ob im Laden oder online.

Die Antwort gefällt mir schon mal sehr präzise!

0

Kein Trick notwendig. Gewerbe ist Gewerbe. Du mußt anschließend gegenüber dem FA nur die Rechungskreise auseinanderhalten.

Kleingewerbe anmelden - Was für eins denn genau? (Handel & selber herstellen)

Hallo,

habe vor ein Kleingewerbe anzumelden. Allerdings würde ich am liebsten in zwei Richtungen gehen und habe dazu ein paar Fragen. Und zwar geht es zum einen um das einfache einkaufen von Ware und diese in unveränderten Zustand über das Internet weiterzuverkaufen (Handel). Zum anderen - und hier fangen die Fragen an - würde ich gerne einen Teil der gekauften Ware abändern und auf Plattformen wie Dawanda (aber auch Ebay; eigener Online-Shop) verkaufen. Ich hatte vor einigen Jahren neben meiner Ausbildung schonmal ein Kleingewerbe für Internethandel - damals sagte man mir bei der Gewerbeanmeldung "Sie dürfen mit diesem Gewerbeschein aber nicht selber Produkte herstellen und verkaufen" - hatte ich nicht vor, also einfach nur "In Ordnung, das ist nicht geplant" gesagt und fertig. Aber was hat es damit auf sich? Was müsste ich denn nun genau für ein Gewerbe anmelden? Macht das selber herstellen buchhalterisch, u.s.w. viel mehr Aufwand? Geht das dann über die Handwerkskammer? Ich hab keine Lust auf zu viel Trouble und Komplikationen. Je nachdem, werde ich mich dann doch auf einfaches kaufen und verkaufen beschränken.

Mir geht's - um es an einem einfachen Beispiel zu verdeutlichen - darum: Angenommen ich kaufe Vasen für 300€ ein, verziere diese, so dass daraus Einzelstücke entstehen. Die Materialien, die ich dafür verwende kosten nochmal 300€. Nachdem ich alle Vasen verkauft habe, hab ich einen Umsatz von 1500€ gemacht. Nun möchte ich bei den Kosten, die mir entstanden sind natürlich nicht nur die 300€ EK-Preis der Vasen angeben, sondern auch die 300€ für die Materialien (rein fiktive Zahlen). Bei einem reinen "Handelsgewerbe" wird das wohl nicht gehen. Also: Wie nennt sich das Gewerbe das ich anmelden müsste, und was kommt durch das herstellen von Produkten zusätzlich auf mich zu, was bei reinem Handeln nicht wäre?

Danke schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?