Gewerbeanmeldung nach 4 Jahren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Entweder zum Steuerberater gehen oder reumütig zum Finanzamt und Selbstanzeige !

Ich denke wegen Gewerbeanmeldung wird keiner einen grossen Aufstand bei 600 eur Jahresumsatz machen.

Aber Einkommen nicht versteuern, das ist Steuerhinterziehung, da kann man sich schwer mit Unwissenheit rausreden. Doppelte Steuer ist das mindeste. Kommt aber drauf an, ob das FA schon Wind bekommen hat vor der Selbstanzeige. Und für welche Jahre du schon (falsche) Steuererklärungen abgegeben hast.

Danke für die Antwort. Hier sollte ich also auf jeden fall eine Steuererklärung beim Finanzamt über die letzten 4 Jahre einreichen. Steuererklärungen habe ich für die letzten 4 Jahre keine abgegeben. Zu dem Zeitpunkt war ich noch Student. Ich habe in diesem Zeitraum auch einige Anschaffungen für die Entwicklung getätigt. Macbook, iMac etc. Ich hoffe das könnte man dann noch gegenrechnen.

0

Hallo unkown 

Was dabei lt. Finanzamt ausschlaggebend ist die Frage nach deiner grundsätzlichen Intention. Gewerblich oder nicht gewerblich.

Einen gewerblichen Hintergrund unterstellt man Leute/Gesellschaftern die nachhaltig einen Gewinn erzielen wollen bzw eine Gewinnmaximierung anstreben.

Wenn ich mir nun deine Einnahmen so anschaue würde ich hier eher von einem Hobby ausgehen für das du einen gewissen Obulus bekommst.

Gehst du allerdings damit auf kommerzielle Plattformen wie App-Stores ist dir zu raten, dich zu registrieren.

Zu den Konsequenzen deiner derzeitigen Arbeit: Wenn sich hier überhaupt jemand die Mühe macht 600 € nach zu gehen dann kommt hier nur ein Bußgeldbescheid ähnlich Falschparken auf dich zu. Also nichts Besorgniserregendes.

Wenn ich dir noch weiterhelfen kann, nur raus damit 

Danke für die Antwort. Das beruhigt mich erstmal. Allerdings sind es ja 4 Jahre, also 4 mal ca. 600 Euro. Wobei der Umsatz im laufenden Jahr auch gestiegen ist.

Die App wird auch allen größeren Plattformen vertrieben. Im Freemium Modell. Also im AppStore, PlayStore und MS Store.

Kommt noch dazu, das ich die Apps während des Studiums entwickelt habe, und zunächst keine Gewinnerziehlungsabsicht bestand und es lange Zeit auch nur Hobby war.

0

Es könnte ein Bußgeld geben wegen der versäumten Anmeldung.

Auch solltest du mal ganz schnell die Steuererklärungen nachholen.

Strafrechtlich wird da nichts passieren.

Du meldest ein Kleingewerbe an, fertig ist die Laube.
Daas Finanzamt wird Dich auffordern eine G&V zu erstellen und mit der EkSt einzureichen, das war's.

Dafür brauchst Du keinen Steuerberater, bei derartig geringen Einnahmen.

Man kann weder ein Klein- noch ein Großgewerbe anmelden...

Entweder meldet man ein stehendes Gewerbe an oder beantragt eine Reisegwerbekarte.

1
@Geochelone

Der Gewerbeschein ist die eine Sache, die Meldungbeim Finanzamt als eben Kleingewerbe geführt zu werden ist die darauf folgende Sache.

0
@soissesPDF

die Meldungbeim Finanzamt als eben Kleingewerbe geführt zu werden

Erstens lautet der Begriff 'Kleinunternehmer', nachzulesen in § 19 Umsatzsteuergesetz, zweitens bekommt das Finanzamt bei einer Gewerbeanmeldung automatisch eine Benachrichtigung und drittens muss man die Kleinunternehmerregelung nicht anmelden, das ist man nämlich dann, wenn der Umsatz untern 17500 € jährlich liegt und wenn man nicht zur Regelbesteuerung optiert.

1
@PatrickLassan

Das ist mir hinlänglich bekannt.

Nach Gewerbeanmeldung sendet das Finanzamt einen Fragebogen, nach dessen Inhalt es seine Einteilung trifft.
Das ist kein sonderlicher Aufwand.

0

Was möchtest Du wissen?