Gewerbeanmeldung bei regelmässiger privater Party mit Getränkeverkauf ohne Gewinn

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ohne Gewinnerzielungsabsicht gibt es kein Gewerbe ! Ohne Gewerbe ist keine Gaststättenerlaubnis (Konzession) notwendig !

In der Praxis halte ich das aber für problematisch. Du dürftest tatsächlich nur die 50 Cent für´s Bier nehmen, die du selber bezahlst.... Und du solltest eine ganz sauubere Buchhaltung führen, um bei den zu erwartenden Kontrollen belegen zu können, dass heir kein Gewerbe geführt wird.

  • Ob du Gäste Fremde oder Freunde sind, ist egal.
  • "auf der grünen Wiese" kann ein planungsrechtliches Problem werden.
  • Bei mehr als 199 Personen muss der Raum die Kriterien für Versammlungsstätten erfüllen (höheres Maß beim Brandschutz u. Fluchtwege)
  • Du bist dann dafür verantwortlich, dass kein Alkohol an Kinder und Jugendliche abgegeben wird !
  • Als Veranstalter trägst du die Verkehrssicherungspflicht für die Gäste. Bist du dafür ausreichend versichert ?
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich nehme stark an, du brauchst dafür eine Genehmigung vom Ordnungsamt, also zumindest für eine öffentliche Veranstaltung".

Wenn es eine regelmäßige Party-Serie wird, dann zählt dein Haus ja in gewisser Weise als "Clubhaus" und muss auch entsprechenden Bestimmungen unterliegen ( Mindestanzahl an WC's, Fluchtwege / Notausgänge, was es da halt so gibt)

Aber anmelden muss man es bestimmt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das irgendetwas damit zu tun hat, ob man Gewinn oder Verlust bei der Aktion macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Geochelone
05.12.2013, 07:21

Ich nehme stark an, du brauchst dafür eine Genehmigung vom Ordnungsamt.... anmelden muss man es bestimmt.

Die Rechtsgrundlage für solch eine Verpflichtung würde mich interessieren.

0

Aus meiner Sicht ist das hier nicht nötig.

Zum einen betreibst du das wie du schon sagst nicht aus Gewinnorientierung.

Zum anderen gibt es auch so etwas wie eine "Liebelei", also eine Tätigkeit, die rein von der Tätigkeit her vielleicht einem Gewerbe gleich kommt, dabei aber kein Gewinn abspringt und man nicht regelmäßig arbeitet.

Allerdings, da du da Fremde bewirten willst, weiß ich nicht ob du da eventuell eine Genehmigung für brauchst (sowas wie bei den Gaststätten die Zulassung).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?