Gewerbe, wenn ich was bei redbubble, society6 oder spreadshirt verkaufe?

3 Antworten

streng genommen musst du ein Kleingewerbe anmelden, da du schon "Unternehmer" bist.

Zitat:
Sie sind Unternehmer, wenn Sie Ihre Waren – so die
Rechtsprechung – „planmäßig gegen Geld anbieten“. Das ist zum Beispiel
der Fall, wenn Sie etwas verkaufen, das Sie zuvor gezielt zum Zweck des
Verkaufs hergestellt oder selbst eingekauft haben. Es entscheidet also
der Zweck, zu dem Sie den Verkaufsgegenstand oder seine Bestandteile
erworben, hergestellt oder bearbeitet haben. Das gilt auch dann, wenn
Sie nur geringe Mengen verkaufen oder einen geringen Umsatz machen. Für
die Einstufung als unternehmerische Tätigkeit gibt es keine gesetzliche
„Bagatellgrenze”. Es spielt auch keine Rolle, ob Sie mit dem Verkauf
einen Gewinn erzielen, lediglich Ihre Anschaffungskosten wieder
hereinholen oder sogar Verlust machen.

Ich erstelle meine Bilder ja nicht zwecks Verkauf. Ich erstelle sie, weil es mein Hobby ist und es mir Spaß macht. Und ab und zu will ich dann mal etwas online einstellen und über die genannten Seiten verkaufen. 

0
@3kats1dog

und wo ist der Unterschied?  ich weiss, dass die Grenzen fliessend sind, aber sobald du regelmässig Bilder verkaufst, bist du Unternehmer dem Gesetz nach.

Wenn du jetzt 3-4 Bilder pro Jahr verkaufst, wird dir kaum etwas geschehen, aber streng genommen bist du auch dann schon Unternehmer.

0
@Duponi

Danke, dann habe ich ja mal eine Einschätzung und werde dann mal einen Steuerberater fragen. Das, was in der vorigen Antwort steht, könnte auch noch eine Rolle spielen, da es wirklich so ist, dass die Kunden nicht direkt bei mir kaufen. Autoren sind ja z.B. auch Freiberufler, es sei denn, sie verkaufen direkt selbst, z.B auf einer eigenen Website oder bei Märkten. Trotzdem will ich auf Nummer sicher gehen, und werde bezüglich eines Gewerben nochmal nachfragen. danke

0

Sobald du mit Gewinnerzielungsabsicht etwas herstellst und verkaufst, ist das ein Gewerbe.

Ich kenne die Portale nicht im Detail, aber wenn es so ist, dass diese quasi den Kaufvertrag mit dem Besteller eingehen und abwickeln und dir Tantiemen aufgrund deiner kreativen Leistung zahlen, würde es dagegen als freiberufliche Tätigkeit durchgehen. Das macht es um einiges einfacher.

Danke für die Antwort. Auf den genannten Seiten kann man sein Bild hochladen und das wars. Verkauf und Abwicklung des Versandes gehen über die Website. Ich bekomme lediglich einen Prozentsatz des Verkaufspreises als Tantiemen ausgezahlt. Ist das dann freiberuflich?

0

Da du künstlerischen Tätigkeiten nachgehst müsstest du meines Erachtens nur eine Freiberufliche Tätigkeit anmelden. Das ist kostenlos und nur etwas Papierkram.
Kannst aber denke ich jeder Zeit (wenn die Offen haben) beim Finanzamt anrufen und nachfragen. Die werden dir das schon sagen können.

Als Fotograf arbeiten (Gewerbe oder Freiberufler) worauf muss ich achten?

Hallo Leute,

ich fotografiere schon seit mehreren Jahren Hobbymäßig und werde in letzter Zeit öfters angesprochen, ob ich nicht Aufträge (Hochzeit, Geschäft, Mode) machen würde und mir was dazu verdienen wolle.

Meine Frage wäre nun, wie muss ich das Ganze anmelden? Freiberufler oder Gewerbe und was ist der Unterschied (auch finanziell)? Kann ich Equipment/Kameras absetzen? Wie viel darf ich verdienen? Was sind die Rahmenbedingungen? (Worauf muss ich achten, wenn ich noch Student bin (Bafög/Familienversichert)?)

Sorry, dass es so viele Fragen sind, würde gerne einiges wissen (auch antworten zu einzelnen Fragen würden mir helfen).

Danke & Grüße

...zur Frage

Auf Etsy verkaufen - gewerblich oder freiberuflich?

Hallo zusammen,

ich wollte in nächster Zeit gerne einen Etsy shop eröffnen indem ich anfangs gerne Sticker die ich selbst gestalte und herstelle und Karten (Weihnachtskarten...) auch selbstgemacht, verkaufen würde.

Allerdings habe ich jetzt viel darüber gelesen, dass man ein Gewerbe dazu anmelden muss, allerdings frage ich mich erstmal zählt das was ich vorhabe als Gewerbe oder doch eher freiberuflich ?

Ich habe dazu diese Definition auf Etsy gefunden:

Freiberufler gehen einer selbstständigen Tätigkeit nach, die untrennbar mit ihrer Person verbunden ist: Sie erbringen eine eigenschöpferische Leistung und/oder bringen ihr besonderes Fachwissen ein, arbeiten eigenverantwortlich und fachlich unabhängig. Ein Gewerbetreibender kann dagegen auch die Ideen anderer umsetzen, die Produktion seiner Produkte auslagern oder die Erbringung seiner Dienstleistungen delegieren. Damit ist seine Arbeit keinesfalls weniger wert, sie ist nur nicht von seiner Person abhängig, sondern kann von jedem ausgeführt werden, der entsprechend ausgebildet ist und „sein Handwerk“ beherrscht. (Quelle:Etsy)

Nach dieser Definition würde ich mich eher als Freiberufler einordnen, was meint ihr dazu ?

Und muss man als Freiberufler dann auch was anmelden ?

Danke schonmal !

...zur Frage

Ist beim Betrieb eines Online-Shops als Künstler zwingend Gewerbeanmeldung erforderlich?

Hallo,

ich bin Künstler und möchte meine Werke im Netz über einen oder mehrere online-Shops verkaufen. U.a. auch amazon.

Als Künstler bin ich Freiberufler und nicht gewerblich tätig, so weit habe ich das verstanden.

Jedoch will das Ordnungsamt nun von mir eine Gewerbeanmeldung haben. Das verstehe ich nicht.

Ich weiß nicht, worauf sich die Annahme des Amtes gründet, daß ich eine "Betriebsstätte" hätte. Hab ich nicht, betreibe Kunst als Hobby.

Zweite Frage: Benötig es 1. die Regelmäßigkeit des Verkaufs? 2. Gewinnerzielungsabsicht, damit ein Gewerbe vorliegt und also auch eine Gewerbeanmeldung erfolgen muß?

Zur 2 Frage Punkt 1: ich verkaufe nicht regelmäßig. Im letzten Jahr habe ich ca 5 mal was verkauft, viele Monate lang nichts. Punkt 2: Ich decke noch nicht mal die Entstehungskosten meiner Produkte. Dies geht schon viele Jahre so. Kann man da noch von Gewinnerzielungsabsicht reden oder fällt das dann nicht unter Liebhaberei?

Ich möchte das auch gerne weiter so machen, aber eine Gewerbeanmeldung möchte ich NICHT machen. Im alten Wohnort hatte ich ein Gewerbe angemeldet. Deshalb steht diese Frage jetzt neu an.

Kann ich nicht beim Finanzamt meine Kunst als Liebhaberei darlegen? Und trotzdem einen kleinen Online-Shop haben, wo ich diese Kunst anbiete?

Vielen Dank für die Antworten.

Mit freundlichen Grüßen Grainne12345

...zur Frage

Was ist als Freiberufler ohne Gewerbe erlaubt?

Hallo,

ich interessiere mich für die Grenze zwischen Freiberufler ohne Gewerbe und Freiberufler mit Gewerbe. Für mich ist die genaue Vorgabe, was ohne Gewerbe erlaubt ist und was nicht noch etwas unklar.

Ich verstehe es hoffentlich richtig, dass ein künstlerischer Beruf in dem nur eine Dienstleistung angeboten wird und keine fertige „Ware“, noch kein Gewerbe benötigt. Sprich, wenn ich sage das ich Grafikerin bin und Grafikaufträge annehme, dann benötige ich kein Gewerbe, aber sobald ich eine fertige Grafik zum Verkauf anbiete, benötige ich ein Gewerbe?

Wenn ich freiberuflich als z.B. Grafikdesigner/Fotograf arbeite, brauche ich also erstmal kein Gewerbe. Wie weit darf man denn für sich werben? Gibt es da eine Grenze, ohne Gewerbe? Hat es überhaupt etwas damit zu tun?

Fall 1: Ich biete auf meiner Website an, dass ich Grafikaufträge annehme.

  • Zusätzlich: Ändert sich etwas wenn ich direkt eine Preisliste beifüge?

Fall 2: Ich erstelle Visitenkarten für meine Dienstleistungen und verteile diese

Fall 3: Ich melde mich auf einer Website an, wo Firmen Aufträge vergeben. Jeder Nutzer hat die Möglichkeit einen Entwurf zu gestalten und einzusenden. Beispielseiten:

99designs.de

elance.com

twago.de

Fall 4: Ich biete fertig gestaltete Produkte auf Seiten wie spreadshirt.de an ^^ In diesem Fall müsste auf jedenfall ein Gewerbe angemeldet werden, richtig?

Dankeschön! Lullaby91

...zur Frage

Fotoshooting gegen Spenden anbieten?

Hallo Zusammen,

ich habe in der Suchfunktion nichts passendes finden können, daher wende ich mich an euch.

Eine Freundin betreibt einen Pferdeschutzhof den "ich" gerne finanziell unterstützen möchte.

Ich fotografiere seit einigen Jahren hobbymäßig, aber so ansehnlich, dass man mir öfter nahegelegt hat das ganze doch nebenberuflich zu betreiben. Hieran habe ich bisher allerdings kein Interesse.

Jetzt zur Frage. Wenn ich Fotoshootings zu einer Summe XX € anbiete, das Geld aber vollständig und sofort auf das Vereinskonto des Schutzhofes überwiesen wird, bin ich dann rechtlich auf der sicheren Seite? Ich möchte kein Gewerbe anmelden, da mir dies im Fotogewerbe mit der BG etc. aktuell einfach zu aufwendig ist.

Von dem Geld soll ausschließlich der Schutzhof etwas haben!

Wäre schön wenn mir wer hierzu was sagen kann :-)

Allen einen guten Rutsch.

...zur Frage

Als Freischaffender Künstler Gewerbe anmelden?

Hallo!

Hobbymäßig zeichne ich Bilder für andere und biete auch Bilder an (Originale sowie Drucke). Alles meistens im Internet. Viel Geld mache ich nicht, da es bis jetzt noch alles am Anfang steht und ich auch dies gerade nur als Hobby mache.

Doch ab wann muss ich das melden? Ab wann muss ich es als Gewerbe eintragen? Und als was muss ich mich da melden? Freischaffender Künstler? Etwas anderes? (Ich nähe auch ab und zu...) Was muss man da melden? Wird da der Name auch geschützt? (Künstlername, Name des Shops etc.) Wie macht man das? Kostet das etwas? Und was würde alles auf mich zu kommen?

Ich mache gerade eine Ausbildung zum Grafik Designer, die etwas kostet. Deswegen bekomme ich ja auch Bafög. Bis zu einem gewissen Betrag darf ich auch Geld verdienen, ohne das mir dies gestrichen wird. Doch wie sieht es aus, wenn ich dies eintragen lasse? Gibt es Grenzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?