Gewerbe: Unterhalt zu Einnahmen hinzuzählen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Erstmal vielen Dank für eure Antworten! Kurz zur weiteren Erklärung: Mein Vater zahlt den Unterhalt freiwillig. Er gibt diesen aber in seiner Steuer (er ist selbstständig) als Ausgaben an... Die Antwort vom zuständigen Finanzbeamten auf meine Frage war auch, dass ich den Unterhalt hinzuzählen muss. Ich bin nur der Ansicht, dass hier Kinder, deren Eltern geschieden leben, in hohem Maße benachteiligt werden, deswegen tu ich mich schwer das zu glauben...

Lieber 19chris87, bitte denk doch in Zukunft daran, für einen Beitrag zu Deinen eigenen Fragen ein Kommetarfeld anstatt eines Antwortfeldes zu nutzen. Vielen Dank und viele Grüße, Ted vom gutefrage.net-Support

0

nach dem deutschen Steuerrecht bleibt Dir (leider) wohl gar ncihts anderes übrig. Du hast einmal Einnahmen aus Deinem Gewerbe und einmal Einnahmen aus der Erzielung von Unterhalt. Du musst dann halt zusehen, dass Du im Gewerbe mehr absetzen kannst. Überlege doch einfach mal, ob es nicht private Ausgaben gibt, die zumindest teilweise auch ins Gewerbe mit einbeziehen kannst. Ich denke da z.B. an Tankbelegen, wenn Du ein Fahrtenbuch führst, immer Deine Tankbelege sammelst, kannst Du zumindest einen Teil der Kosten (Steuer und Versicherung anteilig) als Betriebskosten geltend machen. Ich weiss, dass es immer wieder gegensätzliche Meinungen auch vom FA gegen diese BK gibt, aber das Bundesfinanzgericht hat mehrfach in verschiedenen Gerichtsverfahren zu Gunsten des Steuerpflichtigen entschieden. Gleiches gilt natürlich auch für andere Kosten (Internet, Telefon etc), und sei es nur, Du bestellst Deine Ware per Internet.. Sei einfach kreaativ und dokumentiere.....

Also, angegeben werden muß der Unterhalt unter Sonstige wiederkehrende Einkünfte.
Ob der Unterhalt auch steuerlich als Einkommen zählt und damit zur Berechnung von Steuervorauszahlungen herangezogen wird, ist dann die nächste Frage. Diese wird hier z.B. verneint: http://steuernetz-forum.de/Nichtveranlagungsbescheinigung_-_Student/Nichtveranlagungsbescheinigung_-_Student.html
Ich persönlich habe es bei der Gewerbeanmeldung so gehalten, daß ich die Gewinne bei Null angesetzt habe - alles andere wäre eine Vorauszahlung auf hypothetische Gewinne, solange kein Erfahrungswert vorliegt. Sollten allerdings tatsächlich Gewinne bereits im ersten Jahr anfallen, tut man gut daran, rechtzeitig Rücklagen für die zu erwartende Steuernachzahlung zu bilden.

es kann auch sein, daß du den Unterhaltsanspruch ab einem gewissen Einkommen gegenüber deinem Vater verlierst

Wenn Dein Vater freiwillig den Unterhalt zahlt, dann kannst Du ihn eventuell bitten, Dir jeden Monat unterschiedliche beträge zu geben - dann könntest Du statt Unterhalt eben Geld geschenkt bekommen - wenn die Einzelbeträge einen gewissen Betrag nicht überschreiten, muss das nicht versteuert werden - geld, dass man zu Weihnachten geschenkt bekommt oder zum Geburtstag muss auch nicht versteuert werden.

Einnahmen sind Einnahmen und somit ist auch der Unterhalt eine Einnahme und muß angegeben werden.

Es ist eine Einnahme, aber sicher nicht aus Gewerbebetrieb

Aber Einnahmen aus dem Gewerbebetrieb plus Unterhalt dienen dem Lebensunterhalt und dienen der Berechnung.

0

Was möchtest Du wissen?