Gewerbe kündigen- Laufende Aufträge?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"Pacta sunt servanda" - verträge müssen eingehalten werden - rein rechtlcih hast Du einen Vertrag unterschrieben - und nicht "Dein Gewerbe". rechtlicht bist du also verpflichtet, den Vertrag einzuhalten oder für den Schaden/ Mehraufwand (z.B. für Beschaffung von Ersatztrainern) aufzukommen, der durch Nichteinhaltung entsteht.

Komischer Vertrag. Jeder der einen Vertrag kündigen will hat die rechtlichen oder wirtschaftlichen Risiken den anderen Seit mit zu bedenken.

Wenn die andere Seite mit einer Aufhebung einverstanden ist, dann braucht man nicht einmal eine Kündigung. Dann wird die Einigung nämlich wirksam.

Außerdem kann Dich doch niemand zwingen den Kurs selber zu geben, dafür ist man doch mit Gewerbe unterwegs, dass man sich auch vertreten lassen kann. Also man Subunternehmen hat oder Angestellte.

Sollte der Vertrag das nicht erlauben gibt es ein echtes Problem. Dann hin zum Wirtschaftsanwalt.

Die Kuendigungsfristen aus den Vertraegen musst Du natuerlich einhalten oder (im schlimmsten Fall) eine Strafe zahlen fuer Nichteinhaltung..

peace^^

Was möchtest Du wissen?