Gewerbe gründen von der Arbeitslosigkeit Einzelhandel?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Vergiss es.

Das Jobcenter kann es Dir nicht verbieten, aber sie können toll kaputt machen.

Sie können fördern wenn sie das wollen. Erste Bedingung: Du hast auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Chance. Zweitens muss das Gründungsvorhaben dazu geeignet sein die Hilfsbedürftigkeit zu beenden.

Die erste Bedingung erfüllt regelmäßig nur wer unter einer chronischen Erkrankung leidet. Ansonsten ist es ganz schwer, weil ja fast jede Tätigkeit im Bereich ALG II als zumutbar gilt.

Die zweite Bedingung erfüllt ein Online-Shop in der Regel nicht. Pro 1.000 Besuchern kann man mit einem Verkauf rechnen. Das wird zwar besser, aber wie viele BesucherInnen braucht eine Seite um eine tragfähige Existenz zu ermöglichen?

Welche Zielgruppe hast Du? Wie viel setzt diese Zielgruppe im Internet um? Wie bewegst Du die Personen auf Deine Seite zu kommen?

Welche Erfahrungen hast Du im Bereich Online-Marketing und Suchmaschinenoptimierung? Wie schnell baust Du einen eMail-Verteiler mit Double-Opt-In-Verfahren auf?

Startkapital kannst Du eigentlich nicht haben, denn dann wärst Du nicht hilfsbedürftig nach ALG II.

Für eine Seite mit einer bestimmten Mindestqualität, die auch verkaufen kann, benötigst Du zwar nur wenige hundert Euro, die enthält aber keinen Online-Shop. Eine solche Seite, die sicher läuft und auch mit Datenschutzvorschriften korrekt ist, unterschiedliche Bezahlmöglichkeiten beinhaltet, die auch für Suchmaschinen optimiert ist usw. benötigt man. Abmahnsicher muss sie ja auch noch sein. Muss man so etwas einkaufen, dann kann man Glück haben und sie für 5.000 Euro netto bekommen. Nur ist dann noch keine Ware eingepflegt usw. Und wie lange dauert es bis dieses Geld drin ist?

Übrigens mal mit einem einfachen Shop selber anfangen, dass kannst Du vergessen. Das schafft nicht mal der etablierte Einzelhändler um die Ecke...

Deine Geschäftsidee zu entwickeln und sie auf Deine Möglichkeiten zu gründen, dazu brauchst Du auch schon professionelle Unterstützung. Dann kann man so ein Vorhaben auch erfolgreich starten, aber so? Da bist Du nackt wie ein Säugling.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Dich selbständig machst, kasnn das Jobcenter zwei Wege gehen.

1. Dich durch Einstiegsgeld unterstützen. Sehr selten

2. Dich gewähren lassen, aber Dich für 6 Monate (kann verlängert werden) von der Verpflichtung Dich zu bewerben, befreien.

Punkt 2. würde für Dich zutreffen. Du musst dann eine Anlage EKS einreichen um DEine vermutlichen Erträge und Kosten zu dokumentieren und nach Ablauf der 6 Monate die Anlage dann mit den tatsächlichen Zahlen einreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In seltenen Fällen wird man unterstützt, aber da viele diese Möglichkeit nutzen, um sich vor der Arbeitssuche zu drücken und unter Selbstständigkeit nicht den goldenen Grundsatz "selbst" und "ständig" verstehen, ist das sehr selten. Es muss halt nachvollziehbar Zukunft haben und das ist "just another Onlineshop" ja nicht unbedingt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie wfwbinder geschrieben hat. Voraussetzung ist allerdings, dass du einen auf Tragfähigkeit geprüften Businessplan vorlegst.

Deinen letzten Satz solltest du schnell wieder vergessen. Wenn du nichtmal 2 Sachen (von denen eine nur 4-8 Std. pro Monat dauert) gleichzeitig schaffst, bist du schon mental nicht für die Selbständigkeit geeignet, sondern nur für eher primitive Jobs ;-)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maalouf
23.11.2015, 16:18

Tut mir leid für dich!
Solche Sprüche können nur von Arbeiterdrohnen kommen die nix im Leben erreicht haben. Hör bitte auf mit deinem SPAM.

0

Was möchtest Du wissen?