Gewerbe für eBay Kleinanzeigen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Wenn ebay ein Portal für "Private" anbietet, kannst du dort keine gewerbliche Tätigkeit anbieten. Dafür müsstest du andere Gebühren entrichten.

Ob du steuerpflichtig bist, interessiert ebay nicht.

gewerblich ist es automatisch, wenn Du Deine Dienstleistung öffentlich anbietest.

Gewerbesteuer zahlt ein Einzelunternehmer immer erst bei einem Gewinn von über 24.500,- pro Jahr.

Bei zu einem Betrag von 17.500,- Euro Umsatz (Einnahmen, nicht Gewinn), wird Umsatzsteuer nicht erhoben = Kleinunternehmerregelung.

Kleingewerbe gibt es nicht. Es gibt nur Gewerbe als Haupt- oder Nebenerwerb.

Einfach zur Stadt und anmelden.

Der Gewinn (Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung) geht über die Anlage "G" in die Einkommensteuererklärung.

Vielen Dank, sehr klare Informationen. Diese Grenzen sind für mich nicht weiter relevant, da ich jährlich wohl nichtmal in die nähe von 2000€ kommen würde, selbst wenn es gut läuft. :D

Also zur Stadt -> Gewerbe nebenberuflich anmelden -> Impressum schreiben und "Kleinunternehmer" in der Anziege vermerken -> Kunden vermerken und (simple?) Rechnungen schreiben -> Steuer über reguläre Steuererklärung angeben

Stimmt das soweit?

Es geht mir grundsätzlich darum, dass ich die Tätigkeit gerne ausführe und so ein Nebenverdienst immer ganz nett ist. Jedoch möchte ich mich da nicht in hunderten Pflichten und Fristen überschlagen und mir selbst ein Bein stellen.

Es ist also so "simpel" für einen Kleinunternehmer wie ich das dann wäre?

0
@Claze

Richtig. Gewerbe anmelden. Einnahmen und Ausgaben festhalten, vor allem die Ausgabebelege, weil das mindert den Gewinn und somit die Steuern.

0

Du musst ein Gewerbe anmelden.

Über das Gewerbe musst Du dann natürlich auch Buch führen, da reicht aber eine Ein- und Ausgabenrechnung aus.

Für das Kleingewerbe gibt es eine eigene Anlage zu deiner "normalen" Steuererklärung.

Gewinn/Verlust aus dem Gewerbe werden deinem Einkommen hinzugerechnet.

Du kannst ein Gewerbe anmelden und es dann als Kleingewerbe betreiben.

Du musst aber eine Steuererklärung machen, ganz klar, kannst dich aber nach Kleinunternehmerregelung von der Umsatzsteuer befreien.

Bedenke dass du dann für jede Dienstleistung eine Rechnung schreiben musst, und den Hinweis auf die Kleinunternehmerregelung drin stehen hast. Passende Vorlagen gibt es im Internet.

Hier noch ein weiterführender Link: http://www.existenzgruender.de/DE/Weg-in-die-Selbstaendigkeit/Gruendungswissen/Steuern/Kleinunternehmerregelung/inhalt.html

Und du bist verpflichtet es deinem jetztigen Arbeitgeber mitzuteilen.
Er kann es dir verbieten. Meldest du es nicht an, kann dies zu einer Abmahnung führen. 

1
@Plueschtier94

Macht es einen Unterschied ob ich eine weiter Arbeitsstelle annehme oder ich selbst der Betreiber eines kleinen Gewerbes bin?
Zusätzlich bin ich nicht an Arbeitszeiten gebunden. Hat das einen Einfluss darauf (da es meine normale Arbeit nicht beeinflusst).

Oder gilt das grundsätzlich immer bei allen Einkommen außerhalb der Hauptarbeitsstelle?

0
@Claze

Es macht da keinen Unterschied. Sobald du als Arbeitnehmer eingesetzt bist, bist du dazu verpflichtet dies deinem Arbeitgeber mitzuteilen. 
Deine Aussagen gerade wie z.B. Dass es deine normale Arbeit nicht beeinflusst sind Argumente die du deinem Arbeitgeber vorlegen kannst. 

Leider führt daran kein Weg vorbei. 

1

Also kann ich hergehen und ein Gewerbe anmelden (geht wohl recht fix mit einem Formular) und dann "gewerblich" anbieten.
Ich notiere mir jeden Kunden, schreibe denen auch eine simple Rechnung und schreibe mir ein Impressum, sowie die Angabe "Kleingewerbe" in die Anzeige.
Zum Schluss muss der Gewinn dieses Kleingewerbes noch in einer Anlage der normales Steuererklärung, die man ohnehin jedes Jahr machen muss, vermerkt werden und dann hat sich das alles mit den Pflichten für das Gewerbe?

0
@Claze

Grundsätzlich hast du es erfasst. 
Ja die Gewerbeanmeldung kostet einmalig um die 20 Euro und machst du eigentlich beim zuständigen Gewerbeamt. 

Die Gewinne gibst du in der Anlage G deiner Steuererklärung an.
Du bist aber verpflichtet dazu eine EÜR(Einnahmen Überschuss Rechnung) zu führen und die bei der Abgabe deiner Steuererklärung schriftlich nach zu reichen. Einfach deine Einnahmen gegenüber deine Ausgaben stellen und dass ist der Gewinn den du in Anlage G einträgst. 

Bedenke, du kannst hier auch Spritkosten, Essenskosten wenn es geschäftlich war etc als Ausgaben absetzen. Desto weniger an Gewinn übrig bleibt auf dem Papier umso besser ;) 

Ich hoffe ich konnte dir helfen. 

1
@Plueschtier94

Achja und verwahre alles. Rechnungen, Kaufbelege etc. 
Wenn mal eine Prüfung kommt brauchst du das! 

Lg. 

1

Was möchtest Du wissen?