Gewerbe anmelden? verschoenerung, Reparatur und Verkauf von gebrauchtmoebeln.

6 Antworten

Sobald mit deinen Arbeiten Geld ins Spiel kommt, solltest Du sie als Gewerbe anmelden. Das wär dazu mal die Kurzfassung. Ob Du da groß was verdienst oder nicht, das spielt primär mal gar keine große Rolle.

Zunächst einmal benötigst Du natürlich eine Gewerbeanmeldung. Hier würde ich aber mehr angeben als Du im Moment (noch) planst zu machen. Grundsätzlich würde ich zum Beispiel einen Handel mit Waren aller Art angeben. Woher weißt Du, ob Du später nicht nur mit Möbeln handeln willst, sondern auch solche Sachen wie Gemälde und andere Dekorationen hinzu kommen?

Genauso würde ich auch die Bearbeitung und Reparatur von Waren aller Art mit angeben. Dies lässt dann jede künstlerische Freiheit zu.

da du in der sog. passiven lohnveredelung tätig bist und dafür geld nimmst , musst du ein gewerbe anmelden. dabei ist es irrelevant, wie ´künstlerisch´ das ganze am ende ist; d.h. du kannst die kommode einfach nur ´anstreichen´ oder mit craquelé oder blattgold verschönern.

´lohnveredelung´ ist, wenn du ein werkstück X in die hand nimmst und das in irgendeiner weise bearbeitest. hier wird unterschieden zwischen ´aktiver´ und ´passiver´ lohnveredelung. in der ´aktiven´ verarbeitet z.b. ein tischler holz zu möbeln, eine schneiderin stoff zu klamotten, ein koch gemüse zu einem gericht usw.

in der ´passiven´ werden bereits bestehende dinge be- bzw. verarbeitet.

für den gewerbeschein (kostet je nach gemeinde zwischen 30,-- und 50,--) ist das unerheblich, den musst du sowieso beantragen, unabhängig vom ´gewinn´. aber für die ausübung eines handwerks spielt das eine rolle und da könnte es zu einem intermezzo mit der HWK kommen.

nach deiner beschreibung sehe ich das aber nicht so und du würdest dich ja auch nicht als ´restaurator´ bezeichnen (ausbildungsberuf!) , oder? sondern du passt deine eigenen ideen einem werkstück an und verkaufst es dann. das läuft dann im weitesten sinne unter kunsthandwerk, meinetwegen auch kunst.

der gewerbeschein tut nicht weh und sichert dich ab! und die gewerbesteuer wird erst fällig, wenn du einen 5-stelligen umsatz / pro jahr gemacht hast (genaue zahl beim gewerbeamt nachfragen). allerdings solltest du wissen, dass sich das gewerbeamt nach der anmeldung des gewerbes mit dem finanzamt kurzschließt. du solltest also deine einnahmen (und verluste!) in der einkommenssteuererklärung angeben.

ob dich das ´inspiriert´, weiß ich nicht. ich möchte dich jedenfalls zu deinem vorhaben ermutigen, tolle idee! die welt braucht immer auch schönheit neben allen funktionalen dingen! ich bin selbst kunsthandwerkerin und auch handwerksmeisterin, daher bin ich diesem segment ganz gut unterwegs.

bonne chance!

Vielen dank. Ich bin kein handwerksgeselle, deshalb muss ich Fragen, welchen regeln das ganze unterliegt?

0
@robinbiniho

ja, bei einem neuen vorhaben sollte man immer fragen. recherchen im internet sind zwar nett, ersetzen aber nicht den erfahrungsaustausch. außerdem bekommt man darüber auch noch mal ´n neuen input.

also, wie du aus den meisten antworten ersiehst, reicht ein gewerbeschein für dich. du kannst ja bei der ´berufsbezeichnung´ kunsthandwerker oder künstler eintragen. das bringt dich auch aus dem schneider, was das ´wirkliche´ handwerk angeht.

es gibt so viele leute, die irgendwas auf autodidaktischer ebene kreieren und das dann auf realen oder virtuellen märkten verkaufen. aber für den verkauf braucht man eben den gewerbeschein. ansonsten ist es egal, ob du alte pullover verschönerst oder eben möbel. ich denke, meine 1. antwort war umfassend genug, um dich einsortieren zu können.

nochmals viel glück!

0
Was ist dazu noetig und zu beachten?

Ist gewerblich, also anzumelden.

Nur so kannst du deine Kosten gegen deine Einnahmen stellen.

Lass dich von deiner Handwerkskammer beraten, nicht dass du mit denen Probleme bekommst, weil der (Möbel-)Tischler ein zulassungspflichtiger Handwerksberuf ist (Anlage A zur HwO).

Gewerbe anmelden ist ja selbstverständlich...

Ich hab keinen gesellenbrief in einem handwerksberuf? Was nun?

0

Was möchtest Du wissen?