Gewerbe anmelden: umsatzsteuer oder nicht?

5 Antworten

aber bedenke: wenn du Ust befreit bist, also keine Ust zahlen musst, kannst du auch keine Ust absetzen bzw. verrechnen wenn du dir irgendwelche anschaffungen machst. ob büroartikel oder einen pc. ganz egal. im laden knöpfen die dir schön den artikel + Ust (MwSt) ab. Und diese Mwst (Ust) kann du dir dann wiederholen beim FA. Ich war auch mal ein paar jahre selbständig. Ich hab zum glück nicht die Ust befreiung gewählt. Hatte mir auch mein Steuerberater gesagt das es besser wäre ganz normal alles abzuführen. Weil, nur wenn man ganz normal alles abführt kann man auch sich das Geld bei anschaffungen wiederholen.

genau das war auch mein gedanke. alle raten mir immer nur: keine umsatzsteuer. aber genau deshalb, weil ich es absetzen kann, finde ich es interessant. also fazit: mit umsatzsteuer einfach mehr papierkrieg??? damit komm ich klar... danke für die antworten

0

Du bist an diese Entscheidung 5 Jahre gebunden. Du bist Vorsteuerabzugsberechtigt, du darfst Umsatzsteuer auf den Rechnungen ausweisen. Ob dies für dich ein Nachteil ist musst du selber entscheiden, du hast mehr Papierkrieg aufgrund Umsatzsteuervoranmeldung. Oder such dir dann nen Steuerberater. Die Sache steht und fällt mit der Umsatzgrenze von 17500 €. Liegst du drüber, bist du sowieso nicht in der Kleinunternehmerreglung.

Wenn du überwiegend für Private arbeitest hast du mit der Kleinunternehmerregelung eventuell einen Kostenvorteil gegenüber der Konkurrenz, die mit Umsatzsteuer anbietet.

Letzteres gilt auch für Vereine und andere öffentliche Einrichtungen/Verwaltungen.

0

Soviel ich weiß ist ein Nachteil- solltest Du es nicht im Großen Stil aufziehen, dass du die Vermögenssteuer abführen musst...

Die Vermögenssteuer gibt es seit ca. 30 Jahren nicht mehr in DLand

0

mitten im jahr zur umsatzsteuer optieren - rückwirkend möglich?

hallo !

ich bin selbstständig (kleinunternehmerregelung) und möchte diese woche eine anschaffung machen. jetzt frage ich mich ob ich vorher schon zur umsatzsteuer optieren muß? oder kann ich auch mitte des jahres anmelden und dann noch meine rechnung abgeben und die mwst zurückbekommen?

danke :)

...zur Frage

Nebengewerbe in Hauptgewerbe - Kleinunternehmerregelung

Folgender Sachverhalt:

Seit 2010 habe ich ein Nebengewerbe, das ich im Juni diesen Jahres, also 2013 in ein Hauptgewerbe umgewandelt habe.

Während der gesamten Zeit als das Gewerbe als Nebengewerbe lief, habe ich von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht und die Umsätze waren auch in jedem Jahr unter 17.500 €.

Auch nach der Umstellung zum Hauptgewerbe ist die Kleinunternehmerregelung weiterhin aktiv. Allerdings wird es so sein, dass ich in diesem Jahr vom Umsatz über die 17.500 € kommen werde.

Nun ist es ja so, dass man von der Kleinunternehmerregelung dann Gebrauch machen kann, wenn im Vorjahr diese Summe (17.500 €) und im nachfolgenden Kalenderjahr 50.000 € Umsatz nicht überschritten werden.

So wie ich das nun verstehe, gibt es demnach für mich keine Probleme was die Umsatzsteuer angeht, auch wenn die Umsätze in diesem Jahr über 17.500 € sein werden oder, da ja im Vorjahr der Umsatz darunter war? Also nicht, dass ich nachträglich die Umsatzsteuer noch abführen muss oder sich sonstige Nachteile für mich ergeben.

Die Umstellung von Nebengewerbe auf Hauptgewerbe hat darauf keinen Einfluss oder?

...zur Frage

Welche Steuernummer kommt auf die Rechnung?

Ich rechne nach der Kleinunternehmerregelung ab, bin also nicht umsatzsteuerpflichtig. Welche Steuernummer muss ich angeben für mein Gewerbe wenn ich eine Rechnung ausstelle? Es gibt (anscheinend) 3 verschiedene Steuernummern: persönliche Steuernummer (11 Ziffern), Steuernummer (13 Ziffern) und die Umsatzsteuer-ID.

...zur Frage

Ab wie viel Euro muss man ein Gewerbe anmelden?

Ab welchem Betrag (den man monatlich Umsatz macht) muss man eigentlich ein Gewerbe anmelden?

Und wo genau meldet man es an? Im Bezirksamt? Im Amtsgericht? Oder im Finanzamt?

...zur Frage

Nebenberufliche freiberufliche Tätigkeit (neben Gewerbe): Umsatzsteuerpflicht?

Ich habe ein Gewerbe (Einzelunternehmen, Verkauf bestimmter Kleinwaren an Buchhandlungen), bei dem ich auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet hatte. Von den Kunden erhalte ich also auch Umsatzsteuer.

Zusätzlich führe ich aber ab und zu auch freiberuflich Übersetzungen durch, allerdings in so geringem (zeitlichem) Umfang, dass dabei nicht mehr als ca. 2000 Euro pro Jahr zusammenkommen.

Was ist nun mit der Umsatzsteuer auf den Rechnungen der nebenberuflichen Tätigkeit "Übersetzen"?? Muss ich auch dort Umsatzsteuer einziehen? Bisher habe ich für die Übersetzungstätigkeit keine USt-ID-Nr. Zwingt mich der Fakt, dass ich im Gewerbe Umsatzsteuer einziehe, dazu, dies auch beim nebenberuflichen Übersetzen tun zu müssen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?