Geweihschnecken vor Nitritpeak?

1 Antwort

Hallo,

obwohl die meisten Schnecken kein Hämoglobin besitzen, ist trotzdem sehr häufig zu beobachten, dass sie auch unter einem hohen Nitritwert leiden. Sie werden völlig inaktiv. Häufig überleben sie auch nicht.

Es gibt aber auch andere Berichte, dass es ihnen nichts ausmacht.

Wenn also keine Notwendigkeit besteht, die Schnecken dieser Gefahr und diesem möglichen Stress auszusetzen, dann wäre es doch besser, den Nitritpeak abzuwarten und sie erst dann einzusetzen.

Es wäre doch sehr schade, wenn sie aufgrund deiner Ungeduld leiden und sterben müssten.

Gutes Gelingen

Daniela

Zwergkrallenfrosch im Aquarium?

Hi, ich habe ein 30l Nano-Aquarium mit 5 Sakura Garnelen, 3 Geweihschnecken und 2 Posthornschnecken. Nun habe ich in der Zoohandlung Zwergkrallenfrösche entdeckt, die in einem ähnlich kleinen (kleiner) Aquarium gehalten wurden.

Meine Frage ist jetzt, ob man die Frösche mit Garnelen und Schnecken vergesellschaften kann und ob die überhaupt für das Nano Aquarium geeignet sind.

Falls man sie mit Garnelen etc vergesellschaften kann und sie für das Nano geeignet sind: Was haben die ZKF für Ansprüche an Haltung und Futter? Kann / soll man sie "alleine" (ohne Artgenossen) halten?

Ich habe mich bereits informiert, weiß aber noch nichts genaues über Vergesellschaftung. Wär super wenn ihr mich aufklären könntet, denn in der Zoohandlung möchte ich nicht fragen - ich bin mir sicher dass die Antworten da nur so gegeben werden, dass es dem Geschäft zugute kommt ;)

...zur Frage

Nitritpeak nach 4 Tagen?

Hallo liebe Community,

ich habe mir das 30l Nanocube Aquarium von Dennerle gekauft, da ich mir in nächster Zeit einen Siamesischen Kampffisch zulegen möchte. Wie oben bereits sichtbar, habe ich eine Frage über den Nitritpeak. Ich weiß, dass beim Thema 'Einlaufzeit' die Meinungen sehr weit auseinander gehen. Von sofort einsetzen bis hin zu 8 Wochen warten habe ich nun schon alles einmal gelesen und bin deshalb ein wenig verwirrt. Ich möchte natürlich nur das Beste für meinen zukünftigen Fisch und ihn erst dann in das Aquarium einsetzten, wenn er sich nicht mit dem hohen Nitritwert rumquälen muss. Deshalb habe ich mir den Tröpfchentest von JBL besorgt, um den Nitritpeak zu beobachten. Was mich hierbei irritiert ist, dass sich am dritten "Einlauftag" der Nitritwert meines Aquariums an seinem höchsten messbaren Punkt befand. Einen Tag darauf, am vierten Tag, war der Wert allerdings wieder optimal. Was hat das zu bedeuten? War das etwa schon der Nitritpeak?! Voreilig werde ich den Fisch sowieso nicht einsetzen, aber mich interessiert es wirklich ob das jetzt nach 4 Tagen schon der Nitritpeak gewesen sein könnte.🤔 Würde mich über ernst gemeinte Antworten sehr freuen. Danke!:)

...zur Frage

Welche Pflanzen bauen Nitrit im Aquarium schneller ab?

Ich habe ein Aquarium geschenkt bekommen (vor ca. 3 Monaten). Es wurde schon 3 Jahre benutzt, war also wohl eingefahren. Die ersten Wochen ging auch alles super. Doch nun habe ich immer Nitrit im Wasser. Wenn ich dann einen Teilwasserwechsel mache, ist das Nitrit nach 5 Stunden wieder bei 0,1. Es ist ein 100-Liter-Becken. Ich habe einen Antennenwels, 6 Platys, 3 Mollys und 10 Neons. Das kann doch kein Überbesatz sein. Ich habe, als ich das Aquarium vor ca. 3 Monaten bekommen habe, einen neuen EHEIM-Innenfilter gekauft. Das gleiche Model, wie auch vorher schon drinnen war, nur dieser war defekt. Ich habe das gesamte alte Filtermaterial des alten Filters in den neuen gepackt und habe auch den alten Filter noch 2 Wochen im Aquarium zusammen mit dem neuen gelassen. Und die ersten Wochen hat das ja auch super funktioniert. Die ersten Wochen war kein Nitrit nachweisbar. Also kann es ja nicht an dem Filtertausch gelegen haben, sonst wäre ja gleich Nitrit da gewesen und nicht erst nach 4 Wochen. Der Filter ist für 100 - 200-l-Aquarien und besteht aus 4 Kammern. Die oberste und unterste Kammer ist mit schaumstoffähnlichem Material gefüllt, die zwei mittleren Kammern mit Kugeln.

Ich habe schon jede Menge Bakterienstarter reingetan, aber da passiert überhaupt nichts. Auch wenn ich gar nichts tue, innerhalb einer Woche geht das Nitrit bis 0,4. Dann mache ich einen Teilwasserwechsel und das langsame Ansteigen geht wieder von vorne los.

Viele haben geschrieben, ich solle gar nichts ins Wasser rein tun. Aber irgendwas stimmt doch hier nicht. Meine Pflanzen wachsend rasend schnell, mein Boden ist sauber, keine toten Fische, keine Algen etc. Dann hat mir jemand geraten, ich solle Armanogarnelen einsetzen. Die 5 sitzen da auch seit 14 Tagen immer noch recht vergnügt, nur mein Problem ist immer noch das Gleiche.

Nun haben mir viele geantwortet, ich solle Pflanzen einsetzen, die sehr viel Nitrit abbauen. Doch welche Pflanzen gehören da dazu? Kann mir jemand einen genauen Namen der Pflanzen nennen? Oder wäre es sinnvoller, das Filtermaterial gegen etwas Besseres zu ersetzen?

Also so Ratschläge wie ich soll einfach gar nichts tun, keine Chemikalien verwenden, Wasserwerte messen, Fische seltener füttern usw. kann ich eigentlich nicht gebrauchen. Denn bevor mein Nitrit meine Fische tötet, tue ich manchmal eben Nitrivec rein. Messen tue ich auch täglich. Dann habe ich die Fische erst täglich gefüttert, dann nur alle 3 Tage (immer ganz wenig). Das Ergebnis war immer das Selbe. Das Nitrit stieg jeden Tag ein bisschen mehr an. Es kann also nicht am Füttern liegen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?