Gewährleistung verweigert. Anzeige möglich?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du bist voellig im Unrecht,erstens musst du nach sechs Monaten.nachweisen das der Fehler schon.bei Kauf bestand ,zweitens musst du dem.Hersteller und Haendler nachbesserungen in zwei Faellen.zugestehen,drittens sind verschleissteile von.der Geweahrleistung ausgenommen und eine Tastatur ist ein Verschleisdteil,du hast dir mit dem Auftritt keinen Gefallen getan ,und kannst nur hoffen das der Haendler nicht nachtragend ist denn Du liegst voellig deneben!

Da bleibt dir nichts anderes übrig, als den rechtsweg zu beschreiten. Es handelt sich ja nicht um eine Angelegenheit des öffentlichen Interesse. Eine Anzeige läuft da ins Leere

Sei froh, dass der Verkäufer überhaupt nachbessert, denn der haftet nur für Schäden, die schon zum Kaufzeitpunkt bestanden und nach 6 Monaten tritt die Beweislastumkehr ein, das heißt, dass Du ihm beweisen müsstest, dass der Defekt schon vom Kaufzeitpunkt an bestand. Das ist i.d.R. unmöglich. Der hätte sich also grundsätzlich ganz weigern können, das Gerät überhaupt anzunehmen.

Ein Rücktrittsrecht hast Du nur, wenn der gleiche Defekt zum 3. Mal eintritt.

Der Händler hat nämlich zweimaliges Nachbesserungsrecht. Kunde kann theoretisch zwischen Umtausch und Reparatur entscheiden. Die gewählte Alternative muss dem Händler aber zumutbar sein. Und diese Zumutbarkeitsklausel ist halt das Problem. Da kannst Du natürlich jetzt den Rechtsweg beschreiten, aber schneller voran treiben wird es das auch nicht...

du solltest etwas vorsichtig sein, denn nach Ablauf von 6 Monaten steht Dir zwar noch Gewährleistung zu, allerdings musst Du den Beweis führen können, dass der Mangel schon beim Kauf da war. Dies ist in der Praxis oft nicht möglich, daher wird es schwer zivilrechtlich was durchzusetzen.

Strafrechtlich gibt es hier gar keine Relevanz.

mehr kann man dazu nicht sagen -

0

Du musst dem Händler (neben dem Beweis, dass der Mangel bereits zum Kaufzeitpunkt bestand) mindestens zwei Reperaturversuche zugestehen... erst dann kann es zur Wandlung kommen... Bei einem Rechtsstreit hast du das Nachsehen.

... außer es ist anders vereinbart, was ich jetzt mal nicht annehme...

Nö, er kann auch auf einen Umtausch bestehen, wenn es unter Gewährleistung fällt.

0

Die haben ja keine Straftat in dem Sinne begangen. Ausser Du könntest ihnen nachweisen, das sie Dir absichtlich ein defektes Gerät untergejubelt haben. Dann wäre es Betrug!

Das geht nur zivilrechtlich. Gehe zu einem Anwalt. Wenn Du gewinnst, zahlt den sowieso der Händler!

Du liegst leider völlig daneben. Der Händler ist im Recht.

ich würds ned zur anzeige kommen lassen.. aber frag einfach ma nach was der scheiß soll.. und frag ma ob se dann auch bitte die handyrechnung übernehmen wenn die dir kein neues geben wolln..

Was möchtest Du wissen?