Gewährleistung bei ATM?

3 Antworten

Wenn du keine SCHRIFTLICHE Gewährleistung hast, kannst du das Ding in den Müll werfen.

Eine "Garantie" auf gebrauchte Gegenstände (aus einem abgewrackten Auto) hast du nicht. Wenn du so etwas kaufst, musst du wissen, worauf du dich einlässt.

36

Ach, Herr Rechtsexperte. Seit wann muss die gesetzlich vorgeschriebene Sach- und Rechtsmaengelhaftung schriftlich vereinbart werden, um zu wirken?

Ich bitte um Aufklaerung, Herr Rechtsexperte.

0
79
@DerCaveman

Wenn ich etwas von einem Schrotthändler kaufe,. Ist die Beschaffenheit des Gegenstandes eben Schrott. Was soll es da für eine Garantie geben?

0
36
@DerHans

Ich schrieb doch gar nichts von einer Garantie sondern von der gesetzlichen Sach- und Rechtsmaengelhaftung.

Hast du meine Frage tatsaechlich nicht verstanden oder gar das, was man umgangssprachlich "Gewaehrleistung" nennt mit einer Garantie verwechselt, Herr Rechtsexperte?

0
79
@DerCaveman

Was willst du denn für eine Gewährleistung auf Schrott bekommen?

Auschlachtbetrieb.

0
36
@DerHans

Er hat bei einem Teileverwerter einen gebrauchten Motor fuer 600 Euro gekauft und kein Alteisen. Natuerlich hat der Motor dann auch zu funktionieren. Er darf zwar allgemein zu erwartende Verschleisserscheinungen aufweisen, zumindest zum Zeitpunkt der Uebergabe muss er aber funktionieren.

Eine undichte Oelwanne und ein undichter Motorblock duerften sehr wohl Sachmaengel sein, auch bei einem gebrauchten Motor.

0

Hoechstens wenn du dem Haendler vorher zur Nachbesserung aufgefordert hast und er diese endgueltig abgelehnt hat.

Quittung vorhanden, Rest mündlich....sorry.....

Gewährleistung auf gebrauchten Roller

Ich hatte vor 14 Monaten einen alten gebrauchten Roller für 500 Euro bei einem niedergelassenen Händler überteuert (weil deutlich zu alt) gekauft! Die Tachowelle funktionierte zu diesem Zeitpunkt nicht und wurde getauscht. Ich hatte eine ganz normale Quittung bekommen, in der eine Garantie/Gewährleistung nicht geregelt ist. Danach fingen etliche Reparaturen an! Die ersten 3 Monate machte der Händler Reparaturen noch umsonst! Danach machte er mir "Freundschaftspreise", wobei ich weniger bezahlte, als manch anderer Kunde. Motorblock musste getauscht werden, Auspuff musste getauscht werden, Kolbenfresser und viele Kleinigkeiten mussten gemacht werden! Inzwischen mag der Händler meine Stimme am Telefon kaum mehr hören, weil ich doch ein zu oft gesehener Kunde bei Ihm war/bin. Durchaus habe ich gut und gerne bei Ihm 500 Euro etwa an Reparaturkosten gelassen. (Ein neuer Roller hätte mich 1000 Euro gekostet) Nun, 14 Monate nach dem Kauf hat das Moped nun vermutlich alles hinter sich: Springt garnicht mehr an und hat multiple Problematiken: Kolben hängt, Kickstarter hängt, Bremsten vorne (Bremsscheibe hat ein Schlag) und hinten (Quietscht so dermaßen, das sich Jeder am Straßenrand die Ohren zuhalten muss) sind defekt, es ist kaum eine Kompressionmehr vorhanden, kaum ein Zündfunke mehr, der Vergaser macht Probleme und wenn das Moped fahren würde, so qualmt es durch den Auspuff so massiv, sodass die Kleidung nach einer relativen Strecke nach Auspuffgasen riecht! Was Rechnungen von Reparaturen angeht, so kann ich keine Nachweisen, weil ich Ihm das Geld immer bar gegeben hatte, somit ohne Steuer. Der Händler sagte mir in der Vergangenheit immer wieder, das er für diesen Roller hinsichtl. Reparaturen mehr an Zeit und Ersatzteilen investiert habe, als dieser mir an Geld abgenommen habe und das wäre ansich von Ihm aus mehr als fair und er würde das nicht für Jeden Kunden machen. Und zurücknehmen würde er das Moped nicht, weil ich es ja auch viel zu sehr gefahren habe. (Anm. Andere nutzen Ihre Mopeds um ein vielfaches mehr!) Nach ca. 6 Monaten wäre der Rückkaufwert von Händler her nur 50 Euro gewesen! (Zitat: "Du wirst mir Dein Roller nicht verkaufen wollen für den Preis, den ich Dir biete. Stell diesen bei ebay ein.) Heute ist der Roller "Schrott"!

Welche Rechte könnte ich nach einer solchen Zeit noch haben? Was könnte die Gewährleistung von Gebrauchtfahrzeugen jetzt, nachdem ich das Fahrzeug mit bedürftigen Reparaturen immer noch gefahren habe, noch aussagen? Im Web finde ich nichts speziell!

Anmerkung zu mir: Ich weiss, das ich damit den größten Kauffehler meines Lebens gemacht hatte und auch im Nachhinein nicht korrekt gehandelt hatte und mich von dem Verkäufer immer neu vertrösten lassen hatte!

...zur Frage

Kaputten Motor gekauft - was tun?

Servus Leute,

habe leider ein Problem und bitte nun um Euren Rat, wie ich weiter vorgehen soll.

Hier die ganze Story:

Fahre einen VW Passat 3C BJ 2006. Bei 205.000 KM Motorschaden, nicht reparierbar. Austauschmotor muss her.

Mir fehlt leider die Kohle, einen Austauschmotor bei VW zu kaufen. Ich mache mich also auf die Suche nach gebrauchten Motoren im Internet.

Bei Ebay-Kleinanzeigen werde ich fündig. Gewerblicher Händler von Motoren. Macht einen seriösen Eindruck.

Hier der Anzeigetext:

**Motor für VW AUDI SKODA SEAT 2.0 TDI 170 PS ohne Anbauteile

Motorkennbuchstabe: BMR

Motor hat keinerlei defekte, ist nicht instandgesetzt, erfolgreich geprüft.

87 Tkm.

Baureihe 2005 - 2010.**

Angerufen, um Infos gebeten und gefragt, ob es Gewährleistung gibt. Auf einen Kaufpreis von 2000€ geeinigt. Den Motor beim Händler selbst abgeholt. Hat einen sauberen Eindruck gemacht. Den Kaufvertrag unterschrieben und das Geld bezahlt.

Es waren zwei Wochen Rückgaberecht und ein Jahr Gewährleistung vereinbart. Ich habe ihm vor dem Kauf eine Mail geschrieben, dass ich den Motor mit Rückgaberecht und ein Jahr Garantie kaufen werde. Er hat den Kauf anschließend ebenfalls per Mail bestätigt. Der Mailverkehr ist vorhanden.

Ich bin anschließend mit dem Motor zur Fachwerkstatt meines Vetrauens. Mir wurde empfohlen viele Teile zu erneuern und auch den Zahnriemen zu wechseln. Da mir zu dem Zeitpunkt aber das Geld gefehlt hat, auch noch neue Teile zu bestellen, musste ich leider knapp vier Wochen damit warten. Die zwei Wochen Rückgaberecht sollten somit eigentlich entfallen.

Nun gut, also nach vier Wochen war ich in der Lage die Teile, also Zahnriemen etc. zu kaufen. Der KFZ-Meister macht sich an die Arbeit. Schraubt den Motor auseinander, um den Zahnriemen zu wechseln. Und macht eine nicht erfreuliche Entdeckung.

Der Motor hatte anscheinend selbst einen Schaden und wurde instand gesetzt. Ich weiß nicht, wie das Teil genau heißt. Also da wo der Zahnriemen drauf geschraubt wird... Da ist eben so eine Schraube. Die ist wohl mal abgebrochen und wurde wohl wieder verscheißt bzw. mit Metallspachtelmasse wieder befestigt. Mein KFZ-Meister meint nun, dass er den Motor keinesfalls einbauen möchte, da das Teil jederzeit wieder abbrechen kann. Es kann evtl. gut gehen, aber er rät definitiv davon ab und ich möchte auch kein Risiko eingehen.

Im Vertrag schließt der Händler zwar viele Schäden von der Gewährleistung aus. Aber in der Beschreibung bei Ebay-Kleinanzeigen steht klipp und klar: "keinerlei defekte, ist nicht instandgesetzt, erfolgreich geprüft."

Der Motor hatte aber definitiv einen Schaden und wurde instand gesetzt.

Im Kaufvertrag steht auch: "Ware geprüft und erhalten, Ware entspricht der Bestellung und ist unbeschädigt." Aber ich bin ja wohl kaum in der Lage, den Motor beim Kauf vor Ort auseinander zu schrauben und alle Teile zu prüfen?!?

Der Händler weiß von all dem noch nichts. Wie soll ich nun vorgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?