Getrenntschreibung im Deutschen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ganz simpel ist es nicht.

Bei einem einfaches Verb wird in einem Satz, der "zu" erfordert, auseinandergeschrieben: du brauchst gar nicht so schnell zu gehen.

Wenn im Infinitiv das "zu" enthalten ist, z.B. aufeinander zugehen, dann heißt es: es nützt immer, aufeinander zuzugehen,
also zusammengeschrieben.
Das gilt immer, wenn die Vorsilbe betont ist!

Ist aber die Stammsilbe betont wie bei vergehen, dann wird wieder auseinandergeschrieben: die Zeit scheint auch gar nicht zu vergehen.

Noch ein Sonderfall sind jene Verben, die zwar die Vorsilbe "zu" haben, aber noch eine weitere Vorsilbe davor, z.B. bezuschussen:
es gibt keinen Anlass, diese Tätigkeit weiterhin zu bezuschussen.

Anders: zuerkennen;
es gibt keinen Anlass, eine Unterstützung zuzuerkennen

Hier liegt der Unterschied in der Reihenfolge der Vorsilben (bezu- und zuer-). Betont ist -zu- beide Male.

--- 
Du hast "zu erklären" richtig, weil es ein alleinstehendes Verb ist.
Auch "niederzumachen" ist richtig, weil nieder- betont wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar gibt es dafür Regeln. Die kannst du leicht ergoogeln.

Verben mit dem Präfix zu z.B. schreibt mal als Infinitiv mit zu immer zusammen z.B. etc. pp.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?