Getreidesorten. Wieviele und Welche?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Korrekt gibt es da nicht. Das ist eine Frage der Konventionen oder Übereinkünfte oder Gepflogenheiten/Gewohnheiten.

Für Millionen von Menschen gibt es auch keinen Kontinent Europa, sondern Eurasien. Und nicht einen amerikanischen Kontinent, sondern zwei.

Korrekt wäre es, wenn du genau diese fehlende Präzision und Definition zum Thema machst. Also nicht sagst, dass es zwischen 6 und 9 Geteidesorten gibt, sondern dass je nach kulturellem "Background" zwischen 6 und 9 Getreidearten existieren und/oder unterschieden werden.

Ich habe mir diese Frage nie gestellt. Aufgewachsen ich mit den "heimischen vier", also Weizen, Roggen, Gerste und Hafer. Und natürlich mit Reis, aber nur als Essen, nicht als Thema. Und Hirse und Mais habe ich automatisch zu den Getreiden gezählt, sind es doch auch Gräser, bzw. Grassamen.

Wenn also hinter deiner Frage mehr steckt als reine Neugier, dann musst du einfach selbst rechnen und denken, nätürlich in umgekehrter Reihenfolge.

Und zum Schluss ein Wort zu Dinkel & Co. Das ist Öko-Fraß, nicht gesünder, aber weniger etrragreich. Gesund und ökologisch hin oder her, es sind 7 Milliarden Menschen zu ernähren.

Die Verwirrung fängt schon an bei den Begriffen Art und Sorte. Umgangssprachlich wird oft von "Getreidesorten" geredet, botanisch handelt es sich aber um Arten, was man auch an den botanischen Namen sehen kann. Sorten sind spezielle Züchtungen innerhalb einer Art, da gibt es so viele, dass man sie nicht aufzählen kann, eine einfache Unterscheidung wäre da diejenige zwischen Winter- und Sommersorten (bei Weizen, Gerste und Roggen).

Zur Gattung Weizen (Triticum) gehören verschiedene Arten, z. B. Weichweizen (T. aestivum); Hartweizen (T. durum), Dinkel (T. spelta) usw. Sie werden meistens zusammengefasst.

Triticale wird oft als Getreideart bezeichnet, ist aber eine Kreuzung aus Weizen und Roggen, also eigentlich keine eigene Art.

Bei den Hirsen herrscht auch eine große Vielfalt an Arten da kann man zumindest Sorghum (Sorghum bicolor) extra aufzählen, weil der Anbau weltweit eine sehr große Rolle spielt.

Mais und Reis gehören eindeutig zu den Getreidearten (sie gehören auch zu den Süßgräsern).

Wie du siehst, ist es nicht so einfach, allerdings kann man sich an der weltweiten Bedeutung orientieren und da gibt es die Reihenfolge Weizen, Mais, Reis, Gerste, Sorghum (Hirse).... Roggen und Hafer. Für nördliche Regionen würde ich Triticale auch erwähnen.

Oh oh, ich habe mal für dich gegooglet:

Es gibt heute sieben wirtschaftlich bedeutende Getreidearten, die überwiegend in den gemäßigten und warmen Gebieten der Erde vorkommen.

Gerste, Hafer, Roggen, Weizen (Dinkel, Einkorn, Emmer, Kamut, Hartweizen, Weichweizen) und Triticale werden überwiegend in den gemäßigten Zonen, Hirse, Mais und Reis in den warmen Zonen der Erde angebaut. Wegen seiner Früchte und Verwendungsmöglichkeiten wird Buchweizen gelegentlich auch als Getreide bezeichnet.

Buchweizen gehört aber nicht zu den Gräsern sondern zu den Knöterichgewächse (bot.: Polygonaceae) und ist streng genommen ein Pseudogetreide. Hierzu zählen auch Amaranth und Quinoa. 

Edie wichtigsten Getreidearten sind Gerste Dinkel Weizen Harfe Mais Reis .. es gibt noch eine oder zwei weiß Grad nicht

Wenn du die Harfe dazurechnest, dann bitte auch das Klavier, die Geige und die Gitarre. Und die Zither.

Und den Zitheraal, die Espe=Zitherpappel.

0

Was möchtest Du wissen?