Getränk: Deit - abnehmen?

2 Antworten

Abnehmen weil man das Zeug trinkt???

Du musst deine Ernährungsgewohnheiten ändern und nicht etwas völlig überteuertes trinken was mal gerade 6% Fruchtanteil hat. Dann nimm Dir Mineralwasser und gibt richtigen saft dazu, das ist nicht nur vielfach billiger, sondern ist ohne Chemie

Ich habe meine ernährung schon umgestellt. Und teuer ist das sicherlich nicht.

0
@KroemerInfo

Gut zum abnehmen ist das aber auch nicht wenn man Mineralwasser und Orangensaft vermischt ..... Orangenstaft hat unmengen an Zucker - und zucker macht dick!

0

Hol dir doch die Cola-Zero vom Aldi , die schmeckt von den gefälschten am besten und hat 0 Kalorien. Klar meckern manche Leute über den Aspartam aber das halte ich für unwesentlich.

Du solltest dann einfach mal prüfen, für was Aspartam mittlerweile verantwortlich gemacht wird - dann wird dir so ein Satz demnächst im Halse stecken bleiben.

Nebenwirkungen von Aspartam Veröffentlicht von der Federal Drug and Food Administration (F.D.A), der amerikanischen Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente:

Allergische Reaktionen
Angstzustände
Arthritis
Asthma
Asthmatische Reaktionen
Atembeschwerden
Brennen der Augen und des Rachens
Chronische Müdigkeit
Chronischer Husten
Depressionen
Durchblutungsstörungen
Durchfall
Durst oder Hunger
Erbrechen
Extremer Gedächtnisverlust
Gehirnkrebs (nachgewiesen)
Gelenkschmerzen
Gewichtszunahme
Gliederschmerzen und Beschwerden
Haarausfall
Herzrythmusstörungen
Hoher Blutdruck
Hörbeschwerden
Hüftschmerzen
Impotenz und Sexualprobleme
Infektionskrankheiten
Juckreiz und Hautbeschwerden
Kehlkopfentzündung
Konzentrationsschwierigkeiten
Kopfschmerzen
Menstruationsbeschwerden und Zyklusveränderungen
Migräne
Müdigkeit
Muskelkrämpfe
Nervöse Beschwerden
Panikzustände
Persönlichkeitsveränderungen
Phobien
Probleme der Blutzuckerkontrolle ( Hypoglykämie und Hyperglykämie)
Schlafstörungen
Schluckbeschwerden
Schmerzen beim Urinieren
Schwellungen
Schwindelanfälle
Sehbeschwerden
Sprachstörungen
Tinnitus
Tod
Übelkeit und Zittern
Unterleibsschmerzen

Ist also völlig unwesentlich, oder?!

0
@KroemerInfo

Frühere Meilensteine

Im Jahr 2006 bewertete das damalige EFSA-Gremium für Lebensmittelzusatzstoffe, Aromastoffe, Verarbeitungshilfsstoffe und Materialien, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen (AFC) eine Langzeitstudie zur Karzinogenität von Aspartam, die von der im italienischen Bologna ansässigen Europäischen Ramazzini-Stiftung (ERF) durchgeführt und deren Ergebnisse von Soffritti et al. 2005 bzw. 2006 veröffentlicht wurden. Auf Grundlage aller aus der ERF-Studie hervorgehenden Erkenntnisse sowie anderer aktueller Untersuchungen und früherer Bewertungen kam das AFC-Gremium zu dem Schluss, dass es nicht notwendig sei, den in der Vergangenheit festgesetzten ADI-Wert für Aspartam von 40 mg/kg Körpergewicht abzuändern.

Das können wir ewig so fortführen. Pro und Contra. Ich sage jedenfalls, dass du ewig viel von dem Zeugs zu dir nehmen musst, bis solche Nebenwirkungen auftreten, wie du beschreibst. Oder denkst du etwa, die Nahrungsmittellobby will ihre Kunden vergiften und sich selber das Geschäft kaputtmachen ?!

0
@Scutum

Die nationalen Sachverständigen gelangten zu dem Schluss, dass keine neuen Erkenntnisse gewonnen wurden, die eine Überprüfung der früheren Gutachten der EFSA und des SCF nahe legten, räumten jedoch auch ein, dass in der Öffentlichkeit nach wie vor große Vorbehalte in Bezug auf Aspartam bestehen. Ein Großteil der zum Ausdruck gebrachten Bedenken geht auf vereinzelte Berichte über gesundheitsschädliche Wirkungen zurück. Die EFSA und die nationalen Sachverständigen haben erhebliche Anstrengungen unternommen und viel Zeit und beträchtliche Mittel aufgewendet, um diese Einzelfallberichte zu bewerten.* Es stellte sich jedoch heraus, dass die in diesen Berichten enthaltenen Daten nur sehr begrenzt verwendbar sind und keine aussagekräftige Analyse ermöglichen.*

0

Was möchtest Du wissen?