Geteiltes Besitzrecht an Möbelstücken in WG. Wer bekommt beim Auszug eine "Entschädigung"?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Problem hatte mein Kumpel leider momentan auch. Seine Tochter war auch in einer komischen WG mit Gemeinschaftsbesitz-Anschaffungen.

Es gibt immer Streit um Anteile sowie Restwerte. Dann kommt es auf unterschiedliche Einkommensituationen an. Die Eine hat dann 100 € beigesteuert, die Andere evtl. 400 € usw.

Die Auslöse (früher mal Abstandszahlungen) führt immer zu Ärger. Gebrauchte Möbel oder Einbaumöbel sind nach Gebrauch nicht mehr viel wert. Anteilig je nach Nutzungsdauer max. die Hälfte des Neupreises.

Gibt es dort Belege zum Kauf ? Das sollte immer schriflich fixiert werden. Wenn man sich beteiligt an Sachen, die man nicht nutzt, ist das schon etwas leichtgläubig.

Bei mir war es ähnlich, nur mit Hilfe eines Anwalts konnte ich meine Firmenanteile in Form der Naturaleinlagen wieder herausziehen. Dann wollte der Komiker nochmals die MWST bekommen, was ich natürlich abgelehnt habe.

Der Herd bleibt natürlich als Einbauteil drin. Da sollte die Auslöse schon etwas höher sein. 

Hat die Mitbewohnerin den Herd sowie Sachen im Bad nicht geputzt, (hier auch immer Streit bei Hygiene) sowie unterschiedliche Auffassungen über Sauberkeit, würde ich noch Reinigungskosten abziehen.

Wenn man sich nicht einigen kann über den Anteil, muß man die Sachen notfalls verkaufen & sich den Erlös danach teilen, ist aber die schlechteste aller Varianten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also. Den Herd hast du alleine gekauft, er ist dein Eigentum, du kannst damit machen was du willst. Wenn sie ihn nicht abkaufen, dann mach damit das, was du magst (verkaufen an jemand anderen, verschenken, einlagern etc.).

Dinge die ihr zusammen gekauft habt, gehören beiden! Egal wer im Geschäft war bzw. im Vertrag steht. Ihr habt zusammen etwas gekauft, und einer hat es besorgt. Ist im Zweifel zwar schwierig zu beweisen, aber am Ende ist es doch zu schaffen.

Nun kann man über Gemeinschaftseigentum nicht alleine verfügen. Daher wird es nun kompliziert. Wenn anerkannt ist, das du ein Miteigentum hast, dann kannst du die Sachen "sicherstellen", damit sie zusammen verkauft werden können. Ist zwar knapp am Diebstahl, aber meist wird das Recht anerkannt, das ein Miteigentümer bei mobilen Sachen die Sorge hat, das die Sache irgendwie "verschwindet" und das durch die Sicherstellung verhindern kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also im Prinizp geht es hier um 500 € die du gezahlt haben möchtest. Da ihr beide die Ausstattung gekauft hat gilt hier, wer grundsätzlich im Kaufvertrag stehen wird. Wenn dies nicht wirklich sicher ist und du die Sachen bisher sowieso nicht genutzt hast, dann "gehören" die Sachen deiner Mitbewohnerin. Gerade bei einem Toaster für 8 € würde ich jetzt keinen Streit anfangen.

Du hast aber grundsätzlich 2 Möglichkeiten: a.) du bestehst auf einen Abkauf deiner "Anteile" an diesem Utensilien und schaust möglicherweise in die Röhre b.) du kaufst die Sachen deiner Mitbewohnerin ab um sie dann selbst zu nutzen oder anderweitig zu verkaufen. Gerade beim Herd würde dies vollkommen Sinn ergeben. Da ist es auch egal wer ihn öfter genutzt hat. Wenn klar war, dass du ihn gekauf thast und der WG zur Verfügung gestellt hast ist es dein Herd. Nimm ihn mit so früh du kannst um ihn dann zu nutzen oder zu verkaufen.

Lass dich nicht so über den Tisch ziehen und setze eine großzügige Frist von 2 Wochen vor deinem Auszug. Denn zu deinem Auszug hast du die Möglichkeit die Dinge günstig mitzunehmen. Wenn das Gerät dann erstmal droht wegzusein sieht die Welt auch ganz anders aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ruuze
26.02.2017, 03:05

Okay, also bei so kleinen Beträgen wie bei dem Toaster will ich wirklich keinen Streit anfangen.
Aber wir haben z.B. insgesamt etwa 350€ für die Küche gezahlt. Wenn sie sie alleine genutzt hat, dann kann es doch nicht unbedingt richtig sein, dass ihr die Küche gehört, oder? Weil dann hätte ich ihr ja einfach paar 175€ hingelegt und gesagt "Ist jetzt deine Küche, viel Spaß damit" /: 

Ansonsten mit Kaufvertrag meinst du, wer die Möbel gekauft hat und im Besitz des Kassenbons ist, oder?

Und danke schön für deine Antwort (:

0

Du hast überhaupt keinen Anspruch darauf, die Hälfte vom Neupreis ausgezahlt zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenschmalz
26.02.2017, 03:23

Die Sachen,  die dir alleine gehören, kannst du natürlich mitnehmen.

0
Kommentar von Ruuze
26.02.2017, 03:26

Kannst du das begründen?

Weil ich verstehe nicht, warum ich ihr dann einfach mal so 300€ schenken sollte. 

0
Kommentar von grubenschmalz
26.02.2017, 03:28

Weil die Sachen nicht mehr neu sind?!? Dann kannst du keinen Neupreis verlangen.

0
Kommentar von grubenschmalz
26.02.2017, 15:52

Du konntest sie nutzen. Dass du es nicht hast, ist dein Problem und nicht das deiner Mitbewohnerin

0

Was möchtest Du wissen?