Gesundheitliche Probleme, jedoch eine sehr starke Spritzenphobie?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also ich spreche jetzt mal aus Erfahrung, da ich auch extreme Angst vor Nadeln habe. Folgendes kann ich dir empfehlen: lass dir Blut nur direkt in einem Labor abnehmen, wo die den ganzen Tag nichts anderes machen. Die haben auch die entsprechende Erfahrung mit Angstpatienten. Wenn deine Venen zusätzlich schlecht sind und sich wegrollen, weil du solche Angst hast, kann es von Vorteil sein, ein warmes Handbad zu machen und dann eine Vene in der Hand zu nehmen. Die im Labor wissen, wie das geht. Du musst vorher unbedingt sagen, dass du große Angst hast, sonst können die sich nicht drauf einstellen. Ich habe es früher immer so gemacht, dass ich weggeschaut habe und mit der anderen Hand in mein Bein oder Nacken gekniffen habe, um mich abzulenken. Das aber, so habe ich gelernt, ist gar nicht so gut. Viel besser hat es mir geholfen, mir auf Anraten der Labormitarbeiterin vorzustellen, dass mein Arm, an dem Blut abgenommen wird, nicht dran wäre. Klingt komisch, hat aber geholfen. Ich stelle mir nun immer vor, dass der Arm nicht zu meinem Körper gehört und dass das gerade gar nicht passiert. Und glaub mir, ich habe wirklich große Angst, mit 25 Jahren bin ich bis vor Kurzem noch heulend zusammengebrochen! Ich hoffe, das hilft dir vielleicht ein bisschen weiter. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du Angst vor dem Schmerz? Der lässt sich einfach durch ein EMLA-Pflaster verhindern. Das bekommen kleine Kinder auch, wenn sie punktiert werden. Es ist ein Pflaster mit einer Salbe (Lokalanästhetikum), die die Haut betäubt, so dass Du den Einstich nicht merkst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SassiSamyco
06.06.2016, 13:56

Das Problem sind nicht die Schmerzen nein, da sind manche Stürze schlimmer, das hyperventilieren ist das große Problem. Es fängt einfach an, wahrscheinlich aus der Angst (vermutung). IDie Pflaster lasse ich mir auch auftragen ect. da bin ich noch die Ruhe selbst, jedoch sobald die "Nadel" in die Nähe kommt, kann man mich kaum noch ansprechen und ich kann meine Atmung nicht mehr kontrollieren

0

Also zu allererst solltest du mal aufhören jetzt noch Sport zu machen!!

Also eine Therapie solltest du langfristig gesehen auf jeden Fall machen und da gibt es sowohl für Kinder als auch für Erwachsene gute Möglichkeiten. 

Was dein aktuelles Problem betrifft, würde ich sagen, dass du evtl. sogar das hyperventilieren in Kauf nehmen solltest, bevor gar keiner herausfindet, was du hast. Normalerweise müssten Ärzte auch mit diesem Problem umgehen können und dass dich wirklich jemand wegen sowas aus dem Krankenhaus wirft kann ich mir fast nicht vorstellen.

Also gib dir einen Ruck, versuch deine Atmung zu kontrollieren und dann wird das schon. Denk dir einfach immer, dass es viel schlimmere Konsequenzen haben könnte, die Spritze etc. zu verweigern.

Gute Besserung!! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SassiSamyco
06.06.2016, 14:50

Das Problem bei dem Hyperventilieren ist, das das (vor ca. 1 Jahr) schwere Folgen in Form von Ohnmacht hatte.

0

Was möchtest Du wissen?