Gesundes Aussehen dank guter Ernährung?

6 Antworten

Da gibt es noch ein paar Punkte zu verstehen, die mir beim Lesen Deiner Frage aufgefallen sind.

Da unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein „Treibstoff“, muss man ihm diesen auch in Form von Kohlenhydraten zuführen. Also nicht Obst und Gemüse sind unsere Hauptnahrung, sondern Kohlenhydrate: Kartoffeln, Süßkartoffeln (sehr wertvoll), Mais, Reis, Hirse, also alle Getreide (Hafer sehr wertvoll), Bohnen, Linsen usw. . Das verstehen auch Rohköster oft nicht und überbewerten viel zu sehr die Mikronährstoffe. Und dann macht man den Kardinalfehler, dass man eine Kalorienrestriktion betreibt, die einen früher oder später zum scheitern bringt.   

 Die ideale vegane Ernährungsform ist High Carb Low Fat (HCLF), keine Öl-ISOLATE (beschrieben in dem Buch von Dr. John McDougall, „Die High Carb Diät – Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“). Denn Kohlenhydrate geben den Zucker langsam ans Blut ab, wodurch der Insulinspiegel immer schön niedrig bleibt und man langanhaltend wohlig satt ist. Öl-ISOLATE haben nichts in der Ernährung zu suchen, sie richten nur Schaden im Körper an, also alle ISOLIERTEN Öle und Fett, wie Kokosöl, Leinöl, ganz egal welches Öl, denn diese sind ja nicht mehr GEBUNDEN an die ganzen Pflanzenhilfsstoffe in der Pflanze und wirken deshalb sehr schädigend im Körper. Es ist völlig ausgeschlossen bei dieser Ernährung Mangelerscheinungen zu bekommen, vorausgesetzt es liegt nicht eine Erkrankung vor, die solches bewirken könnte, wo z. B. der Stoffwechsel stark gestört wird, wie bei Hashimoto z.B. (Körper zerstörte durch Antikörper seine eigene Schilddrüse, ausgelöst durch tierische Proteine, insbesondere die Proteine der tierischen Milch, wie z. B. das Alpha S1-Kasein). 

Noch mal zum Thema Zucker:

So erlebte man ja auch bei einer Mahlzeit mit vielen tierischen Produkten, dass man anschließend Hunger auf etwas Süßes hatte und dann ein Dessert z. B. aß. Der Körper meldet da eben Hunger auf Süßes an, weil er eben nicht seinen „Treibstoff“ Zucker in Form von Kohlenhydraten bekommen hatte. So macht Zucker auch nicht süchtig, sondern der Körper meldet immer wieder Hunger auf Süßes, weil er einem so das Signal gibt, dass er komplexe Kohlenhydrate braucht. Dann stillt man diesen Süßhunger aber mit einfachen Kohlenhydraten, isoliertem Zucker, der schnell verbrannt wird im Körper, Blutzucker schnell ansteigen lässt mit steilem Abfall anschließend, dann gibt´s wieder Hungergefühl und man haut sich noch mehr Sachen mit isoliertem Zucker rein. Dabei wäre es so einfach, wenn man dem Körper einfach ausreichend stärkehaltige Kohlenhydrate zuführen würde. Süßhunger kann man auch wunderbar mit Bananen und Datteln stillen, indem man beides abwechselnd isst. Datteln sind ganz wertvoll und zusammen mit den Bananen ein richtiges Powerfood.

  Wie ernährt man sich also als Veganer, um keine Mängel zu bekommen? Es gibt ganz einseitige Ernährungsformen, die als die Reis-Diät und als die Kartoffel-Diät bekannt wurden. Wenn man sich mit diesen Ernährungsformen und den dazugehörigen Studien auseinandersetzt, kann man realisieren, wie schwierig es ist, einen Mangel von etwas zu bekommen. Ja, das jetzt nur einmal am Rande bemerkt, damit man realisiert, dass da doch irgendwas nicht stimmen kann mit diesen massiven Hinweisen auf Nährstoffmängel der Ernährungsindustrie u.a..

 Also, was muss man als Veganer tun, um keine Mängel zu bekommen? Man muss pflanzliche Nahrungsmittel essen. Punkt. Das ist das ganze Rätsel, weil diese ganze Sache mit Mängel ist von der Nahrungsmittelindustrie und der Nahrungsmittelergänzungsindustrie erfunden worden, damit man diese ganzen Nahrungsergänzungsmittel kauft und die Nahrungsmittelindustrie hat das gemacht, um einen an bestimmte Produkte zu binden, wie z. B. Tierprodukte.

 Wenn man sich also pflanzlich ernährt, wie ein Mensch, wird man keine Mängel erleben. Jetzt komme man nicht mit irgendeinem Extremfall, was denn wäre, wenn man sich jetzt nur von Bananen ernährt. Ernährt man sich nur von Bananen? Nein, das tut man nicht. Man ernährt sich vielseitig, so wie ich das oben ausgeführt habe.

Wenn man sich also so wie beschrieben ernährt, dann kann man von nichts einen Mangel bekommen. Warum nicht? Weil die Natur keinen Fehler gemacht hat. Wie bekommt ein Tier alles, was es braucht. Ein Tier braucht auch alles Mögliche: Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme, alles Mögliche. Wie bekommt das Tier dies alles? Tiere haben eine ziemlich simple Ernährung. Die weiden z. B. und bekommen alles, was sie brauchen. Woran liegt das? Das liegt daran, dass die Natur nicht vergessen hat, irgendetwas da hinein zu tun ins Gras. Vergessen Protein hinein zu tun, oder irgendetwas anders vergessen hat da hinein zu tun. Daran kann man sehen: Es gibt keine Mängel.

 Das einzige Problem was auftreten kann ist, dass wir z. B. in Deutschland ein Jodmangelgebiet haben, so könnte es unter Umständen sein, dass man, wenn man niemals Jod zu sich nimmt, also niemals Algen, Sushi z. B. isst, niemals irgendetwas isst, was Jod enthält, dass man Probleme mit Jod bekommen könnte. Jod ist wirklich so die einzige Sache, wo ich sagen würde, ja, man sollte vielleicht ein bisschen darauf schauen, dass man das etwas in seine Nahrung mit einbaut. Man braucht nur sehr wenig Jod und muss aufpassen mit Überdosierung, das ist auch wieder schädlich. Und natürlich kein jodiertes Salz, das ist künstliches Jod, das ist schädlich, sondern man isst dann, wie bereits oben beschrieben, etwas z. B. von den Norialgen-Blättern und gut ist. Das liegt aber nicht daran, dass die Natur da etwas vergessen hat, das liegt daran, dass man die Böden ausgelaugt hat. Man hat zu oft angebaut und deshalb ist da nun kaum noch Jod in den Böden.

 Wie bekommt man keine Mängel bei veganer Ernährung? Einfach essen (nach HCLF, High Carb Low Fat, keine Öl-Isolate). Je breiter unsere Variation in den Nahrungsmitteln, umso besser. Es gibt so viele pflanzliche Nahrungsmittel!

Es gibt da noch andere Sachen, aber das ist auch kein Problem und man muss nicht befürchten, da einen Mangel davon zu bekommen. Evtl. Selen: Da baut man einfach ganz wenig Paranüsse z. B. in seine Ernährung mit ein (eine Paranuss pro Woche ist völlig ausreichend) oder Sesam und gut ist (Selenhaltige pflanzlichen Nahrungsmittel sind z. B.: Paranüsse, Sesam, Blaukraut, Spargel). Von so etwas einen Mangel zu bekommen, da müsste man wirklich jahrelang komplett selenfrei sich ernährt haben.

 Also, einfach pflanzliche Nahrung essen und gut ist. Das wars. Es gibt keinen Protein-Mangel, keine Kalziummangel, keinen Fett-Mangel und all diese immer behaupteten Mängel. Dabei aber niemals vergessen, wie jetzt vielfach betont, Gemüse und Obst sind nicht unsere Hauptnahrung. Der menschliche Körper fährt primär auf Kohlenhydraten, also auf Kartoffeln, Süßkartoffeln, Mais, Buchweizen, Hirse, eben Getreide, Bohnen, Linsen usw. . Damit muss er immer ausreichend versorgt werden. Da heraus beziehst Du Deine Kraft, das ist Deine Power, Dein Treibstoff, den Du primär benötigst. Das darf man niemals vergessen, das ist ganz wichtig.

Also: Keine Filme schieben, einfach vegan ernähren, je mehr Variationen umso besser, umso höher ist einfach die Wahrscheinlichkeit, dass man auch Jod und Selen z. B. bekommt, und gut ist. Da gibt es keine Probleme mit Mängeln!

 Und man wird mit dieser Ernährung auch all sein Körperfett verlieren, sofern man welches hat, bis man auf Normalgewicht ist. Und das sogar mit UNLIMITIERTEM essen. Ja, man braucht keine Kalorien zu zählen, einfach immer satt essen und man wird dennoch abnehmen, sofern man Übergewicht hat. Also bitte nicht auf die Irrlehre der Ernährungsindustrie herein fallen, dass Kohlenhydrate dick machen würden. Das ist ein riesen Irrlehre, die überall verbreitet wird.

Kohlenhydrate machen niemals fett!!!!!! Über Kohlenhydrate werden viele Irrlehren überall im Internet und sogar in den Lehrbücher verbreitet. So ist es wichtig, darüber auch genaues Wissen zu haben, damit man versteht, dass Kohlenhydrate unter normalen Bedingungen niemals fett machen können!!!!!! Diese Irrlehren können Menschen davon abhalten auf diese Ernährungsform umzusteigen, deshalb erwähne ich dies hier kurz. Fett wird mit einem Energieaufwand von 3% in die Fettdepots der Muskelzellen eingelagert. Um Kohlenhydrate zuerst in Fett umzuwandeln und dann in die Fettdepots einzulagern, wäre ein Energieaufwand von 33% notwendig. So etwas ineffektives macht der menschliche Körper nicht. Wer es genau wissen will: da gibt es im Internet diese interessante PDF, wo es ab Seite 15 sehr klar und leicht verständlich erklärt wird: https://www.gandhi-auftrag.de/OEL_IST_GIFT!!!.pdf

P.S.: überteibe es aber auch nicht mit dem Wassertrinken, ich denke 2 LIter reichen auch.

Woher ich das weiß: Recherche

Es gibt leider keinen "magischen" Unterschied zwischen veganer und mischköstlicher Ernährung. immer darauf an, den Bedarf an Kalorien, Proteinen mit allen essentiellen Aminosäuren, Fettsäuren, Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen möglichst optimal zu decken, und gleichzeitig die Zufuhr von gesundheitsabträglichen Stoffen möglichst gering zu halten. Das ist sowohl mit einer Mischkost, als auch mit einer veganen Ernährung ohne weiteres möglich.

Die wesentlichen Vorteile einer veganen Ernährungs- und Lebensweise liegen aber vor allem in einem ethischeren Umgang mit Tiere in unserer Gesellschaft. Außerdem, so wie die moderne Nutztierhaltung aktuell mehrheitlich aufgestellt ist, einer größeren ökologischen Nachhaltigkeit.

Eine gute Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sowie die Vermeidung von Milchprodukten, raffiniertem Zucker, hormonell belastetem Fleisch, gehärteten Feten und generell fettigem Essen kann sich durchaus positiv auf die Haut und das Erscheinungsbild auswirken.

Eine verantwortungsvolle Mischkost ist auch gesund, keine Frage. Ich meinte aber nicht das ich auf einmal 10x gesünder bin weil kein Fleisch auf den Teller kommt, früher hat der Alltag bei mir aus Weißbrot, Nutella, Pommes und Chips bestanden, gerade deswegen warte ich ja nur auf diese körperliche Reinigung und "entgiftung", da da ja ordentlich Müll aus dem Körper muss, aber ich spüre davon nichts

1
@Darkiro

Ich lebe seit vielen Jahren vegan, und kann das auch nur jedem empfehlen. Aber diese ganze Geschichte von Entgiftung halte ich persönlich für Esoterik. Eine ausgewogene, gut informierte vegane Ernährung ist sehr gesund, mindert das Risiko für Zivilisationskrankheiten und hilft Tieren und Umwelt. Aber man sollte auch nicht zu viel erwarten. Manche Leute übertreiben da leider auch gerne.

1
@BerwinEnzemann

Hmm, das stimmt wohl, was die vegane Ernährung angeht kann ich nur zu stimmen ! Mittlerweile sehe ich dieses ganze detoxen usw. Auch eher etwas kritisch, aber wenn man dann immer hört der Magen wird durch falsches essen verschleimt und man muss unbedingt 10kg chlorella essen und darmreinigung etc. Verunsichert das einen etwas, gerade am anfang

1

Ich hab von vielen schon was über die "Goldene Milch" gehört. Die soll bei sowas super gut helfen! Falls du Insta hast guck mal bei Myra_snoflinga die erklärt alles und hat auch noch viele weitere "Ideen" :)

Was schöne Haut und dergleichen ageht kommt es natürlich auch sehr auf dein Alter an. Bist du noch jünger legt sich das noch :) ansonsten würde ich echt mal ein großes Blutbild machen usw. um zu checken ob du WIRKLICH alle Nährstoffe bekommst die du brauchst.

Werde ich alles machen, danke. Ja bin 16, mitten in den hormonen also

0
@Darkiro

Dann brauchst du dich gar nicht über deine Haut wundern, das ist einfach völlig normal :) das geht wieder weg.

1

Was möchtest Du wissen?