Gesund ernähren wenn man alleine wohnt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Am besten wäre es, du würdest dir eine Tiefkühltruhe kaufen. Es gibt auch kleine Truhen. Dann am Wochenende vorkochen - kann auch eine Kombi aus Fertiggerichten mit frischem Gemüse und selbst gewählten Gewürzen sein - und dann portionsweise einfrieren. So kann man am WE auch alle gekauften Zutaten verwenden. 

Alternative: Brot kaufen oder selbst backen und mit frischen Zutaten belegen wie etwa Quark, Avocado, Tomate, Gurke, Hähnchenbrust (vorgebraten und im Kühlschrank gelagert oder eingefroren, je nachem, wann es gebraten wurde), Käse, Wurst. Einfach ein bisschen mit frischem Gemüse aufpeppen.

Pfannengerichte (Gemüsemischung + Reis, Couscous oder Nudeln) kann man auf Vorrat für zwei bis drei Tage machen, wenn man sie zwischendurch abgekühlt im Kühlschrank lagert oder auch für eine Woche, wenn man sie tiefkühlt. In dem Fall lohnt sich eine Basispfanne, die mit verschiedenen Zutaten oder Gewürzen so verändert wird, dass sie immer ein bisschen anders schmeckt. Also Paprika-Tomaten-Hähnchen-Pfanne, Paprika-Lauch-Nudeln, Zwiebel-Tomatensauce-Nudelpfanne, Auberginen-Tomaten-Couscous, Auberginen-Kartoffelpfanne usw.

Im einfachsten Falle mischt man sich abends aus Gemüse und Obst einen Smoothie (oder morgens zum Frühstück), dann bekommt man auch etwas Frisches.

Der Schlüssel zu allem: Nicht abends um acht anfange, ein großes Gericht von Grund auf zu kochen, sondern Bausteine verwenden.

Oder ein kleines Gericht kochen, mit Zutaten, die schnell gar sind und Asianudeln oder Instantcouscous (beides in 5 min fertig). Als Basisgemüse günstiges Gemüse der Saison verwenden und nur hin und wieder mit etwas teureren Zutaten aufpeppen. Immer überlegen, wie man die vorgekochten oder zubereiteten Mahlzeiten noch weiter verwenden kann, z.B. erst Nudeln, dann Nudelauflauf, erst Reispfanne, dann Paprika gefüllt mit Reispfanne, erst einen Salat und später Sandwiches mit den übrig gebliebenen Zutaten usw.

Immer beim Einkaufen eine Liste der Gerichte dabei haben, die man in der Foglewoche kochen möchte und eine Liste mit vorhandenen und noch fehlenden Zutaten (kann man gut übers Handy führen). Also nie spontan sagen, heute gibt es Lasagne und dann alle Zutaten neu kaufen, sonst wird die Lasagne sehr teuer. Besonders, wenn man das immer macht.

Für den Notfall ein paar Zutaten bereit halten, mit denen man schnell ein Essen zubereitet hat, entweder Fertiggerichte oder fertige Sauce, Nudeln, Couscous, Zwiebeln, Dosenmais, Thunfisch usw. Da musst du schauen, was du essen würdest und was man dazu braucht. Diese eiserne Reserve möglichst nur verwenden, wenn du abends platt bist, also den Thunfisch nicht für den großen Thunfischsalat aus dem Vorrat nehmen, sondern für den Abend, an dem du nur schnell ein Sandwich mit Thunfisch essen möchtest.

Tipp:

Bei Buzzfeed gibt es immer wieder Listen mit schnell zubereiteten, frischen Gerichten. Die muss man nicht sklavisch nachkochen, aber man kann sich davon anregen lassen. 

Dinge, die ich im Vorrat haben würde:

Gewürze,

Haferflocken, 

Äpfel,

Reis, 

Nudeln, 

Tomaten/sauce in der Dose,

weiße Zwiebeln,

Öl,

Mehl oder Brotbackmischung,

ein paar Dosen mit Lebensmitteln, die man schnell zu einem Gericht verwenden kann, z.B. Thunfisch, Mais, Fertigsuppe (gerade im Winter ggf. schnell fertiges Gericht), Tomaten, ggf. Ananas etc.,

H-Milch.

Viele vor allem frische Gemüsesorten halten sich bei Zimmertemperatur, wenn man keine Truhe, keinen Keller oder keinen großen Kühlschrank hat, nur kurz. Diese würde ich immer so frisch kaufen, dass sie auf jeden Fall konsumiert werden. 

Schau auch mal bei Chefkoch (Forum) "Kaufdiät" nach günstigen Rezepten. Dort gibt es auch Challenges, mit so und so viel Geld pro Woche auszukommen. 

Mache dir eine Liste mit Gerichten, die du gut kochen kannst und ihren Zutaten sowie dem aktuellen Vorrat und gehe damit einkaufen. Ergeben sich dann Sonderangebote, kannst du schnell prüfen, welche Gerichte aus dem aktuellen Vorrat und den Angeboten sich ergeben würden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Achwasweissich
23.11.2016, 02:27

ja, eine Kühltruhe finde ich auch super wichtig. Es gibt einfach leckere essen die sich viel leichter in Massen kochen lassen, dann portionsweise eintüten und wenn man keine Lust auf Kocherei hat auftauen. So mache ich es mit Wildragout (1x kochen ergibt locker 8 Portionen), Nudelsoße (4-6 Portionen) etc. Auch Fleisch gibt es meistens in viel zu großen Packungen zu kaufen, fertig geschnetzeltes oder einzelne Stücke lassen sich ebenfalls super einfrieren.

Brühe benutze ich gerne, es dauert aber immr ewig bis sie fertig ist also mach ich direkt 2-3l und fülle die knallheiz in saubere Gläser. Die werden dann auf den Kopf gestellt und können im Kühlschrank lange gelagert werden - sind ja praktisch steril eingekocht. Angebrochen muss die Brühe dann aber innerhalb von 2 Tagen weg sonst wird sie sauer. Man kann sie auch einfrieren und bröckchenweise statt Maggi uns Essen werfen.

1

So schwer ist das gar nicht. Wenn mein Freund Arbeitsbedingt mal ein paar Wochen nicht da ist koche ich auch für mich allein. Esse dann erstmal das was wir eh haben (oder friere das was ich ausm Kühlschrank nicht mag ein) und kaufe wirklich nur kleinstmengen ein. Heißt: mit einem Brot (a´1000g) komm ich gut und gerne 2 ganze Wochen hin da ich höchstens 2 Scheiben zum Frühstück davon brauche (ab und an auch mal 2 Scheiben fürs abendbrot je nachdem was ich mache). Im Kühlschrank hält es sich auch deutlich länger als außerhalb. 

Gemüse kaufe ich nur das was ich dann am selben Tag oder spätestens einen Tag später esse oder greife auf TK Ware zurück. Fleisch brauche ich dann auch nicht viel. Da reicht ne 500g Packung für 2-3 Mahlzeiten. Gebe sogar wenn ich allein bin deutlich weniger aus, als wenn mein Freund dabei ist (mit meinem Freund 40-50 EUR die Woche, ohne meinen Freund vielleicht 20-25 EUR). Ich koche auch täglich frisch und überlege mir vorher was ich kochen könnte (mache ich auch wenn mein Freund da ist). So kaufe ich dann auch nichts unnützes ein. 

Am einfachsten ist es somit wirklich sich vorher Gedanken zu machen was man die Woche kochen möchte und auch nur dafür einkaufen zu gehen. Reste vom Essen kann man auch gut einfrieren und an einem anderen Tag dann noch mal auftauen und essen. So schmeißt man deutlich weniger weg. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Teuer wirds nicht wenn du aufpasst:
Mach aufläufe oder suppen die halten 1-3 tage. Kaufe brot Haferflocken reis nudeln kartoffeln eier joghurt zwiebeln und butter - daraus kann man immer was machen & es ist nicht schlecht oder teuer genauso wie gemüse oder obst aus der Tiefkühltruhe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo XxdonaxX,

ich empfehle dir eine Liste zu machen, mit Gerichten,  die du gerne isst und selbst kochen kannst. 

Von dieser Liste kannst du dir 3- 4 Gerichte zusammenstellen die du kochen kannst. Jetzt kannst du dir eine EInkaufsliste schreiben, das du nur 1 mal in der Woche einkaufen musst, mit den Sachen die du zum kochen brauchst.

Bei uns ( 2 Pers. Haushalt) läuft das so. Sonntags schreiben wir einen Plan worauf wir Bock haben, Montags wird dann eingekauft. 

Beispiel: Montags: Nudeln mit Tomatensauce ( Pasta Passierte Tomaten, Knobi, Zwiebeln, Basilikum), Dienstags: Salat mit Hähnchen ( Tomaten, Paprika, Gurke, Salat) Mittwoch: Strammer Max, ( Eier Brot Schinken Margarine), Donnerstag: Pizza ( Pizzateig, Tomatensauce ist noch da ( von Montag, Hähnchen von DIenstag, Paprika von Mittwoch, Zwiebeln ... )

Freitag: Eier mit Spinat und Kartoffeln ( Eier haste da, Spinat TK, Kartoffeln )

Samstag: Wokpfanne aus den Resten, Sonntag Reste...

So kannst du dir echt kohle sparen, isst lecker und ausgewogen und musst nur 1 mal die Woche einkaufen. Bei uns gibts auch mal Fischstäbchen oder Tiefkühlpizza, o.ä, aber der Aufwand ist gering und Kochen kann man lernen.

Ich empfehle dir die Chefkoch App. VIelleicht klingt das auch etwas übertrieben, ich allerdings verbringe gerne Zeit in der Küche und genieße diese 20- 30 Minuten Zeit in der Küche, denn der Schrott der im TV läuft während die Pizza im Ofen backt bringt mich auch nicht weiter...

Gruß Jimmi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ich wohne selber seit einem halben Jahr allein und hatte am Anfang das selbe Problem wie du viele fertig Produkte und viel ist schlecht geworden. Ich habe dann angefangen mir einen wochenplan zum machen wo ich genau plane was ich esse und danach einzukaufen. Das eliminiert schonmal das Problem mit dem Essen das schlecht wird. Nun zum Essen selber eine gesunde Mahlzeit die ich öfters mal mache zB Hähnchenbrust Filet mit Reis und Mais. Den Mais esse ich kalt aus der Dose dazu nehme ich für eine Portion die kleinste Dose sind glaube ich 200gr die hänchenbrust gibt es bei mir an der Fleisch Theke im Vierer Pack mache dann jeweils 2 and 2 aufeinander folgenden Tagen dazu koche ich mir noch eine Portion Reis ab. Der Aufwand für diese Mahlzeit beträgt ca 20 Minuten und sie ist sehr gesund. Alternativ kannst du auch wenn du zB sonntags mal Zeit hast schon was kochen wovon du noch eine Portion für Montag oder sogar für Dienstag übrig hast und du nurnoch aufwärmen musst. Übung macht den Meister am Anfang ist es schwer neue Gerichte zu finden wenn du aber mal ein paar hast die du durch rotieren kannst geht das alles ohne Aufwand.

Lg und viel Erfolg Peter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Generalsmässig planen :-)

Größere Packungen sind billiger aber der verbrauch muss gut geplant werden damit nichts verdirbt.

Auf Vorrat kochen als Singel ist gut. Aber dann die übrigen 1-2 Portionen im Kühlschrank aufbewahren, damit es sich hält. Und binnen 2 Tagen verbrauchen.

Für Eilige Sonderfälle: fertige Mikrowellenschale vorätig halten

etc etc

Das dauert paar Wochen bis DU den Weg gefunden hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abends nach 20 Uhr noch mit Kochen anzufangen macht ja eher keinen Sinn, finde ich.

Hast du ein Gefrierfach/Gefrierschrank? Dann würde ich am Wochenende größere Mengen eines Gerichts kochen, was man gut portionsweise einfrieren kann, und das dann Mittags mit auf die Arbeit nehmen und dort aufwärmen (Achtung, jetzt im Winter würde ich das auf jeden Fall schon abends aus dem Gefrierfach nehmen!).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dir abends leichte Gerichte vorkochen, die du am nächsten Tag in der Firma (Mikrowelle) warmmachen kannst.

Salate kannst du auch schon vorbereiten und das Dressing separat dazupacken.

Schau mal im Internet z.B. auf www.chefkoch.de (die Seite finde ich sehr gut), dort findest du leckere Gerichte, die man vorkochen kann.

So spart du auch viel Geld und bevor du viel Essen wegschmeissen musst, erstelle dir einen Einkaufszettel, dann kaufst du nicht zu viel auf einmal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir die Fertiggerichte von Frosta empfehlen, ist kein Stuss drin und schmeckt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?