gesund ernähren und gleichzeitig süßes essen

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hast du denn einen Eisenmangel oder willst du nur auf deine Eisenzufuhr achten?

Wenn du einen Mangel hast:

Meide Kaffee, Schwarztee, Alkohol, Cola, Energydrinks, rauchen und Milchprodukte (vor allem in verbindung mit eisenreichen Nahrungsmitteln), weil sie die Eisenaufnahme stark hemmen. Nimmt eisenreiche Nahrungsmittel, gemeinsam mit Vitamin C reichen und Fructosereichen Nahrungsmitteln wie Obst zu dir, um die Aufnahme zu verbessern.Das sind eisenreiche Nahrungsmittel:

Eisen (mg/100 g) Petersilie, getrocknet 97,8 Grüne Minze, getrocknet 87,5 Brennnesseln, getrocknet 32,2 Schweineleber 22,1 Thymian, getrocknet 20,0 Zuckerrübensirup 13,0 Kakaopulver 12 Kürbiskerne 11,2 Schweineniere 10,0 Hirse 9,0 Sojabohnen 8,6 Leinsamen 8,2 Kalbsleber 7,9 Amaranth 7,6 Pfifferlinge 6,5 Blutwurst 6,4 Sonnenblumenkerne 6,3 Weiße Bohnen 6,1 Austern 5,8 Leberwurst 5,3 Aprikosen, getrocknet (geschwefelt) 5,0 Erbsen 5,0 Knäckebrot 4,7 Haferflocken 4,6 Spinat 4,1 Brennnessel 4,1 Corned Beef 4,1 Haselnuss 3,8 Vollkornbrot 3,3 Rindfleisch 3,2 Schweinefleisch 3,0 Geflügel 2,6

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Eisenmangel Diesen Link solltest du dir mal angucken. Sehr interessant ;)

Zuviel Eisen ist übrigens ungesund, also wenn Tabletten auf keinen Fall überdosieren und nicht auf eigene Faust einnehmen, sondern nach rücksprache mit dem Arzt. Mit den aufgezählten Lebensmitteln geschieht das seltener. Bereits in den 80ern wurde belegt, dass Vegetarier nicht häufiger unter Eisenmangel leiden als Omnivore. Das alte Märchen hält sich jedoch hartnäckig. Wie du oben sehen kannst, gibt es etliche Nahrungsmittel, die mehe Eisen haben als das gewöhnliche Fleisch ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eisen: Chlorophyll ist der Ursprung des Lebens im Pflanzenreich. Die chemische Struktur des Chlorophyllmoleküls ist dem des Haemoglobins sehr ähnlich (annähernd identisch). Das Haemoglobin im menschlichen Körper transportiert Sauerstoff in die Blutzellen. In zahlreichen wissenschaftlichen Versuchen wurde festgestellt, dass Tiere das Chlorophyll in Haemoglobin umgewandelt haben. Man nimmt an, dass der menschliche Körper über die gleiche Fähigkeit verfügt. In der Natur liegt Chlorophyll nicht wasserlöslich, sondern in öligen Tröpfchen vor und nur in dieser Form kann es vom Organismus assimiliert werden. Verschiedene Chlorophyll Präparate sind bereits in Kapseln, Tabletten, oder flüssiger Form erhältlich, jedoch ist ihre Absorption äusserst unzufriedenstellend. Das Chlorophyll liegt bei den meisten dieser Produkte im Magen in wasserlöslicher Form vor und wird durch die Magensäfte chemisch verändert. Dieses verringert die Wirksamkeit und die Aufnahme des Chlorophylls in den Blutkreislauf.

Vitamine: Mit herkömmlichen Vitaminen kann man sich nicht gesund ernähren. Schauen Sie sich mal die E-Stoffe im Kleingedruckten an. Oben rein, unten gleich wieder raus. Da kann man nicht von Nahrung sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Zucker sind praktisch keine Vitamine und Mineralstoffe drin. Dieselbe Zuckermenge als Obst aufgenommen, bringt wesentlich mehr Vitamine und Mineralstoffe mit sich.

Den Eisenbedarf rein über die Nahrung zu decken, ist schwer, wenn Blutverlust (und da reicht bei Frauen die Menstruation) dazu kommt. Wenn die Speicher geleert sind, lassen sie sich kaum noch über die Nahrung füllen - wer will schon dreimal täglich Leber essen? Wer auf genug Eisen achten will, sollte mal den Speicherwert (Ferritin) messen lassen und wenn nötig den Speicher mit Eisentabletten auffüllen.

Grüße, Ebookautorin http://schilddruesenunterfunktion.blogspot.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Jedwardfreakin,

es ist immer eine Frage der Menge. Auch wenn Du alles verstoffwechseln kannst und bei der Menge nicht zunimmst, wird trotzdem Deine Bauchspeicheldrüse auf Hochtouren fahren und ständig Insulin abgeben müssen, um den Blutzuckerspiegel auf normal zu halten. Wenn in der Familie bereits ein Diabetes vorkommt, kann es sein, dass im Alter sich trotzdem ein Typ 2 Diabetes entwickelt, wenn eine Insulinresistenz entsteht. Außerdem entzieht Zucker dem Körper viele andere Vitamine, u.a. die Vitamine vom B-Komplex und ein Mangel an B-Vitaminen passiert ganz schnell, weil der Körper Vitamin B nicht speichern kann.

Eisen ist zum Beispiel in Rote Beete, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, grünes Blattgemüse und haferflocken enthalten. Tipp von mir: sieh Dir ab und zu mal diese Seite an: www.vitaminanalyse.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gesund zu essen bedeutet, ausgewogen zu essen - von allem etwas und von nichts zu viel. Das heißt, auch nicht zu viel Fett und Zucker, was in Süßigkeiten eben gern drinsteckt. Die Vitamine, von denen du sprichst, sind ein Resultat der abwechslungsreichen Ernährung.

Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Hafer, Hirse, Nüsse, Spinat, Mangold und Fenchel enthalten ebenfalls viel Eisen, beim Fleisch ist "dunkles" Fleisch und auch Leber scheinbar empfehlenswert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brido
02.04.2012, 09:31

Zur normalen Ernährung dazu ist Zucker nicht schädlich, ist nur zu streichen wenn man Unter- oder Übergewicht hat wegen der Insulinproduktion----Heißhunger. Wenn Du keinen Heißhunger dannach bekommst ist alles in Ordnung.

0

http://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_eisen_in_lebensmitteln-28383.html#topic_28369

Die Aufnahme von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln ist von verschiedenen Faktoren abhängig: Meist ist das Eisen an andere Stoffe gebunden, die die Aufnahme hemmen, wie z.B. Lignin, Oxalsäure, Phytat und Phosphat, die in Getreide, Reis und Hülsenfrüchten vorkommen. Auch ist bekannt, dass Tannin aus schwarzem Tee, Kaffee oder Rotwein, Calciumsalze und einige Medikamente die Aufnahme hemmen. Vitamin C, organische Säuren wie Zitronen- oder Milchsäure und die Aminosäuren Methionin und Cystein (Abbauprodukte von tierischem Eiweiß) fördern dagegen die Aufnahme von pflanzlichem Eisen.

Abbauprodukte von tierischem Eiweiß fördern die Aufnahme! und:

Fleisch ist der beste Eisenlieferant, weil Eisen daraus für den Körper am besten verfügbar ist. Einige Lebensmittel pflanzlicher Herkunft sind ebenfalls reich an Eisen, so z.B. Rote Beete und Hülsenfrüchte sowie Getreideprodukte aus Vollkornmehl. Ihr Beitrag zur Bedarfsdeckung ist aber geringer, weil Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln weniger gut vom Körper verwertet werden kann.

Viel Süßes besteht aus leeren Kalorien, wenig Mineralstoffe, wenige Vitamine (Weißmehl und Raffinadezucker) gleichzeitig auch noch gekoppelt mit viel Fett in Fertiglebensmitteln.

Grade diese industriell hergestellten Lebensmittel enthalten entweder extrem viel oder versteckten Zucker, das ist eben auf die Dauer viel ungesünder, als der Löffel Zucker, den du auf den Pfannkuchen oder die frischen Erdbeeren machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von koch234
02.04.2012, 18:29

Der jährliche Zuckerkonsum lag 1997 in Österreich bei 40,4 Kilogramm pro Person und hat sich damit innerhalb der letzten 150 Jahre auf das Zwanzigfache gesteigert, was eine bedeutende Rolle als Ursache vermehrter Adipositas spielen dürfte. Leicht verdauliche Kohlenhydrate wie Zucker haben zudem größere Schwankungen des Insulinspiegels zur Folge, man spricht von einer höheren glykämischen Last, was sich diesbezüglich ebenfalls negativ auswirkt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kristallzucker

Die ursächliche Mitwirkung von Zucker bei der Entstehung von Zahnkaries ist heute eine unumstrittene Tatsache. Die bedeutendste Bakterienart ist Streptococcus mutans, mit dem Kleinkinder üblicherweise durch die Mutter infiziert werden. Nahrungszucker gelangen durch Diffusion in die bakteriellen Zahnbeläge, wo sie zu intermediären Säuren abgebaut werden, welche unter einer hinreichend dicken Plaque lokal zur Entkalkung des Zahnschmelzes und dadurch zum kariösen Defekt führen. Ebenfalls von Bedeutung sind Speichelzusammensetzung (Pufferkapazität, Lysozym-Gehalt), Zahnschmelzlöslichkeit (Fluoridierungsgrad) und Mundhygiene. Ob Zucker in Form von Haushaltszucker, Honig, leicht verdaulicher Stärke o.Ä. aufgenommen wird, ist dabei bedeutungslos.

0

Süßes verwandelt sich in Fett und das ist heutzutage keine Reserve mehr, die man braucht, sondern eine, von der man schon genug hat bzw. bekommt. Außerdem wird die Bauchspeicheldrüse, die das Insulin produziert, abgenutzt bis ruiniert.

Wenn man den Spruch verwendet, meint man: In Süßigkeiten stecken keine Vitamine. Also kann man sich nicht gleichzeitig süß und gesund ernähren - es sei denn, du isst doppelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jedwardfreakin
01.04.2012, 19:56

achsooo jetzt versteh ichs :) aber was für folgen hat das mit der bauchspeicheldrüse? aaaahhhhhh ich esse nämlich viel süßes, weil ich einen hohen stoffwechsel hab und mirs deshalb ja auch leisten kann vom gewicht her

0

hallööchen,

  • wenn ich süßes essen möchte, dann esse ich süßes obst und trockenfrüchte...

  • und das element eisen findest du z.b. in salaten, karotten, rettich, spargel, gurken, tomaten, ungesalzene mandeln, avocados, erdbeeren, rosinen, feigen, wassermelonen, aprikosen, kirschen, heidelbeeren, walnüsse, äpfel, trauben, ananas, orangen...

  • alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?