Gesucht: Hundebürst(en)experten!

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei uns leben zwar keine Tibet Terrier - aber deren großen Verwandten, die Do Khyi oder Tibet Dogge genannten.

In der Abhaarungsphase und sonst alle zwei Wochen ist bei ihnen das Bürsten und anschließend Kämmen mit einem grob- und anschließend feinzinkigem Metallkamm notwendig.

An Hosen, Mähne und Rute ist das Haar dieser Hunde lang. Es ist wie beim Tibet Terrier doppelschichtig - also festeres Deckhaar und feine weiche Unterwolle. ungepflegt neigt das zum Verfilzen - vor allem in der Abhaarungsphase wenn das Haar trocken wird. Es neigt dann zum Abbrechen, Filzen und das ziept.

Vor allem an der Rute - welche Haar wie beim TT aufweisen kann bediene ich mich folgendem Tricks. Ich Bürste und Kämme erst wenn rauhe Keratinschicht "feucht" also glatt und geschmeidig ist.

Dazu bediene ich mich eines Haarpflegemittels aus reinem Arganoel - welches ich im Frisiersalon beziehe. Verrieben auf den Handflächen und eingearbeitet in die Haare des Hundes kann ich einen Tag nach diesem Procedere ganz leicht und einfach die Haare erst von der Spitze nach unten weg mit der Buerste bearbeiten und dann Schicht für Schicht mit den Kämmen gründlich bis zur Haarwurzel und der Haut durchkämmen.

Nichts ziept und der Hund liegt dabei entspannt auf der Seite und genießt die Körperpflege.

Auch der TT sollte nicht "trocken" gekämmt und gebürstet werden:

http://www.tibet-terrier-wissen.de/das-haar-des-tibet-terriers-uns-seine-pflege

Auf dieser Seite (Link) findest du alles wissenswerte darüber beschrieben und ggf. auch Kontakt um die eine oder andere ganz zielgerichtete Beratung zu bekommen.

Auch ein Tibet Terrier wird "in Schichten" also mit gescheitelten Haaren leichter und für den Hund wesentlich angenehmer gepflegt. So kann dann das Kämmen für deinen Hund zu einer Schmusestunde werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cloddel
02.04.2012, 22:24

Vielen Dank für die umfangreiche Antwort. Habe bislang immer "trocken", aber schon "schichtweise" gebürstet. Mein tapferer Held ist auch immer ganz brav, dennoch habe ich das Gefühl. dass er mächtig froh ist, wenn alles vorbei ist. Werde auf jeden Fall mal versuchen an Arganoel zu kommen. Ich glaube nämlich, wenn das "Ziepen " aufhört, kann er das Bürsten durchaus geniessen...

0

Hallo - Habe heute deinen Hilferuf gelesen und kann dir eigentlich nur meine Frau empfehlen. Wir züchten und haben seit über 20 Jahren Tibet Terrier und meine Frau hat einen Hundesalon. Sie ist wirklich ein Profi in Sachen Tibet Terrier Pflege und zu ihr kommen ganz viele Tibet Terrier Aussteller, die ihren Hund vor der Ausstellung noch einmal professionell pflegen lassen. Ich habe gerade mit ihr gesprochen und du kannst sie jederzeit anrufen, um dir genau erklären zu lassen, was du an Pflege Utensilien brauchst und was nicht. Wenn du Lust hast - und nun weiß ich ja nicht wo du wohnst, kannst du auch gerne zu einem persönlichen Beratungs- und Pflegetraining vorbei kommen. Sicherlich solltest du schnell handeln, ehe man die Verfilzungen nicht mehr raus bekommt. wenn du möchtest, kannst du gerne erst mal anrufen Tel. 034606-29082 Viele Grüße Mario

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da musst du durch, ein sollte jeden Tag gebürstet werden, nicht nur 2-3 mal pro Woche. Ist für ihn so wie der Mensch sich jeden Tag mit Wasser wäscht, so hat er seine Bürsteneinheiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verwende bei meinem Cao de Àgua, der hat ca. 10cm lange Haare im Schnitt, einen grobem Kamm mit Edelstahl-Rollzinken. Also die einzelne Zähne lassen sich einzeln drehen. Wenn ich mit einem normalen Kamm kämme, brauche ich die doppelte Zeit und die Zinken verschmutzen nach einer Woche extrem.

Dann bürste ich noch einmal grob mit einer Metallbürste drüber und brauche dann insgesamt 30-40 min. täglich, je nachdem ob er viele Kletten gesammelt hat.

Bei meinem Hund kämme ich Sektionsweise und nehme einen Büschel nach dem anderen vor, so machen es die Profis auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weiß nicht ob es dir hilft,

aber ich hatte das Problem dass die Haare so struppig waren.

Hat sich durch einen täglichen Löffel Leinöl (mit riesen Widerstand ;-) ) erledigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taigafee
03.04.2012, 07:54

in die haare oder ins futter?

0

Was möchtest Du wissen?