Gesucht: Gutes Makroobjektiv zwischen 100€-200€

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo

ist da jetzt der Cropfaktor mit rein berechnet oder nicht ??

Im Prinzip gibt es eh keine grosse Auswahl und für 200€ keine neue Optik am Markt

100er und 105er Makros sind relativ oft zu finden, 135er, 150er oder gar 180er sind Exoten und schon neu schwer kaufbar. Daher wird sich der Kaufwunsch auf gebrauchte 90-100er einpendeln und da ist dann die Frage ob man im Makrobereich denn eigentlich "Sinnlosen" weil eh nicht zuverlässigen Autofocus nutzen will ? Aber viele benutzen das 100er Makro als "Allroundoptik" speziel für Portraits und Halbnahaufnahmen. Und mit AF kommt meist noch die VR-Funktion die im Makrobereich schnell wertvoll werden kann (spart das Stativ).

Das einzig "sinnvolle" Neuobjektiv wäre ein 2,0 90er Jupiter aus russischen Quellen. Das hat aber nur Arbeitsblende und Manuelfocus und kostet mit passendem T2 Adapter immer noch um 200-250€

Der Vorteil des 2,0 Sonnar Nachbau ist das er bei Offenblende eines der besten Portraitoptiken ist und bei Blende 4,0-5,6 ein gutes Makroobjektiv wird. Trozdem ist die Optik noch kompakt und hat einen moderaten Filterdurchmesser. An einer 450D wird ja ein 135mm draus und die schlechteren Randbereiche sind "weggecropt".

http://www.photography.gordonengland.co.uk/photo-gallery2/v/photo-equip/russian-lenses/jupiter-9/

Ein vergleichbares Objektiv (1,8 90) mit echter Offenblendenmessung gibt es von Samyang/Wallimex und Soligor für etwa 300€ (Samyang ist OED für Canon macht viele Canon Kit Scherben)

Gebrauchte Makros sind eigentlich selten am Markt das sind nun mal "Lebensdaueranschaffungen" die man über Jahrzehnte benutzt auch wenn man inzwischen neuer Kameragenerationen dran hängt.

Deswegen gehen gute Makros auf Epay zügig über 200€ bei einigen "Klassikern" wird auch mehr als der ehemalige Neupreis geboten.

Viele trauen Epay nicht und kaufen nur aus bekannter Quelle bzw von einem Fotohändler mit Gebrauchtgarantie. Die häufigsten Makros auf Epay sind die 90er Tamron selten das "Set" mit passendem Zwischenring und/oder dem 1,4er Telekonverter. Vorteil der Adaptal ist dass man neuere Bajonette nachrüsten kann und Offenblendmessung und evtl anderes möglich ist.

Das vergleichbare Tokina ist weniger Felxibel und seltener.

Grüsse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau mal nach nem alten manuelle Canon ggv. mit Adapter, wenn du es professionell betreiben willst soltlest du über nen Retroadapter nachdenken ODER ein Balgengerät um die Brennweite zu verlängern und so wirklich gute Macros zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, schau bei Ebay oder Quoka mal nach Objektiven; Soligor, Cosina, Tamron usw. Habe hier was gefunden: Ggf. mit Adapter (M42 Adapter, Zwischenringe). Braucht ja nicht unendlich scharfzustellen, auf Utofocus kann man auch verzichten. Siehe Link. Gruß Osmond http://cgi.ebay.de/Makro-Portrait-Objektiv-Canon-EOS-7D-50D-500D-550D-/250855304683?pt=DE_Foto_Camcorder_Objektive&hash=item3a68242deb#ht_1591wt_942

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IXXIac
15.07.2011, 16:16

Hallo

russische (Ukrainische) Zenith Optiken bzw Kameras sind ohne jegliche Endkontrolle montiert, oft völlig dejustiert oder eigentlich "Müll" daher nur von einer zuverlässigen Quelle kaufen bzw nachdem man es selbst getestet hat.

Die Helare sind eigentlich im Bestzustand gefertigt "scharf" aber Kontrastarm (weich). Lange Helare also 85er sind "besser". Aber russische Objektive schaffen selten mehr als 50 Linien/mm un ddann noch einen Auszug dahinter ???

Nun ja Digi DSLR haben ja meist einen 1,5er Cropfaktor da hat man ja nur den scharfen Objektivkern fürs Bild.

Grüsse

0

Was möchtest Du wissen?