Gesucht deutsch Hilfe?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hei, Yoldascakir, Pronomen heißen auf deutsch Fürwörter: Sie stehen für etwas: Personalpronomen sind ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie, die man (leider) auch deklinieren kann wie hier z.B.: Ich, meiner, mir, mich, du, deiner, dir, dich u.s.w..

Relativpronomen sind die "bösen" Wörtchen der. die, das (die man leider auch deklinieren kann); sie sehen so aus wie Artikel, sind aber keine. Sie leiten Relativ-Sätze ein: Der Mann, der Kaffee kochte... die Frau, die ein Kleid anhatte ... u.s.w.

Nun haben wir noch Demonstrativ-Pronomen. Das sind Zeige-Wörter, wie hier: Jene Frau, dieses Kind und so. o.k.? Türkmüsün? Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das RELATIV-Pronomen hat als Beginn eines Nebensatzes die Funktion, sich auf das vorhergehende Wort zu beziehen. Es hat also eine DIREKTE RELATION, Beziehung zum vorherigen Wort.

Beispiel: Das Kind, DAS da läuft,... // Die Frau, DER ich Blumen gebe,... // Er, DER frech ist..

Der Relativ-NS kann aber auch mit einer Präposition beginnen; erst dann folgt das Relativ-Pron.: Die Brücke, unter DER ich stehe,...// Der Berg, auf DEN ich wandere,...//


Demonstrativ-Pron. (demonstrare = zeigen / hinweisen) sind z.B. :

DIESES ist ein teures Auto, JENES ein billiges. (Es muss also keineswegs dem Dem-Pron. "automatisch" ein Nomen / Subst. folgen !!)

DAS ist mein Auto.


ABER NICHT: DA / HIER / DORT ist mein Auto (da Adverbien).


DIES (Dem-Pron.) ist meine Antwort, DIE (Rel-Pron.) ich jetzt versende !


pk


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?