Gestern Nacht sind in Dresden 2 Bomben explodiert. Wieso sprechen die Medien und Poltiker nicht von Terroranschlägen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Weil es leider zu einem exklusiv Begriff geworden ist für verwirrte menschen oder schalatane die sich als muslime ausgeben aber keine sind. 

Hier die Begründung meiner obigen aussage: die folgenden Anschläge gingen nicht sooooo als terorismus sondern eher als morde durch die medien:


1. Wisconsin Sikh Temple massacre, Aug. 5, 2012.
2. The murder of Dr. George Tiller, May 31, 2009.
3. Knoxville Unitarian Universalist Church shooting, July 27, 2008.
4. The murder of Dr. John Britton, July 29, 1994. 5. The Centennial Olympic Park bombing, July 27, 1996.
6. The murder of Barnett Slepian byJames Charles Kopp, Oct. 23, 1998.
7. Planned Parenthood bombing, Brookline, Massachusetts, 1994.
8. Suicide attack on IRS building in Austin, Texas, Feb. 18, 2010.
9. The murder of Alan Berg, June 18, 1984.
10. Timothy McVeigh and the Oklahoma City bombing, April 19, 1995.

Hier die Begründung warum es Terror ist, unabhängig vom entstandenen Schaden:

Das IST Terror, denn terror ist keine Militär- sondern eine Kommunikationsstrategie. 

wenn dich jemand terrorisiert (verbal oder am telefon wird der begriff gern genutzt) geht es auch nicht darum, dir schaden zuzufügen. es ist die Message, die dazu gedacht ist angst, schrecken und chaos zu verbreiten. 

besonders politisch chaos und genau das erreichen sowohl rechte als auch vereinzelte Menschen aus dem nahen Osten (nenne sie bewusst nicht muslime oder "islamisten" oder araber).

dann das nächste was noch am selben tag folgt ist die politische Ordnung zu überdenken und leider haben wir in der Politik keine großen denker, daher kommt meist blinder aktionismus statt sinnvolle maßnahmen raus 




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YassineB87
29.09.2016, 12:26

ps das sind nicht muslimische Anschläge sondern angebliche "Christliche" oder von Rassisten (diese Bezeichnung tut den christen unrecht , weis nur nicht wie ichs grad beschreiben soll) 

0

Auch wenn meine folgende Ausführung nicht angemessen, ja zynisch sich in der Aussagenstellung interpretieren lässt, aber von spezifischen Personen mit einer farblich, wie affektiv zu kennzeichnenden politischen Einfachheit wird dieser Anschlag mit Sicherheit als patriotischer Selbstverteidigungsakt mit hohen Sympathiewerten eingefangen werden.

Anm.: Da solche Aussagen sehr schnell dazu führen können in triviale Gegenargumente zu verfallen, so möchte ich mit allen Nachdruck darauf hinweisen das ich mich gegen jegliche Anschläge egal mit welcher politischen, religiösen oder sonstwie geartenen Rechtfertigung wende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

im Übrigen sind die zahlen einfach nur enttäuschend und frustrierend. Obendrein gehen die anschläge von rechts meist nicht so durch die medien. das is auch peinlich. im 1. Quartal diesen jahres gab es 6 straftaten gegen moscheen (nur moscheen. übergriffe gegen menschen nicht mitgezählt) im 2. Quartal leider schon 14 .... sehr beunruhigend...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir Deutschen haben numal eine sehr lange Tradition der Gewöhnung an rechtsextremistischen Terror. Abtransport von Nachbarn wegen falscher politischer Gesinnung oder Religion? Verschleppung solcher Leute in KZs und Sondergefängnissen? Systematische Folterung und Ermordung der Inhaftierten? Da ist doch das bisschen Feuerwerk rein gar nichts gegen.

Für uns alles nichts Neues. Business as usual.

In Dresden selber symphatisiert vermutlich "klammheimlich" oder auch ganz offen die halbe Bevölkerung mit der Tat....

Ja, ein bisschen radikal, aber im Kern doch genau das, was der AfD-Wähler sich so wünscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BTyker99
27.09.2016, 19:07

Das wird wohl so sein  :-)

1
Kommentar von Velodogs
28.09.2016, 03:25

Wir Deutschen haben numal eine sehr lange Tradition der Gewöhnung an rechtsextremistischen Terror

Seltsam.....: mir ist derzeit noch überhaupt nichts bekannt darüber, wer für den " Anschlag " verantwortlich ist.....

Aber für dich kommt ja sowieso nur eine einzige Variante in Frage, dafür sorgt schon deine ideologische Konditionierung.

In Dresden selber symphatisiert vermutlich "klammheimlich" oder auch ganz offen die halbe Bevölkerung mit der Tat....


Ja, ein bisschen radikal, aber im Kern doch genau das, was der AfD-Wähler sich so wünscht.

Wohl eher das, was Leute mit deiner Gesinnung mit ihren Handlungen hier im Lande produzieren.....

Aber den Zusammenhang wirst du sowieso niemals verstehen ( wollen ).

0

Weil Deutschland auf dem rechten Auge blind ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BTyker99
27.09.2016, 19:11

Oder weil die Regierung sowieso gerade dabei ist, ihre Flüchtlingspolitik in dieselbe Richtung hin auszurichten. Wäre so etwas in Ungarn passiert, hätten die Täter vermutlich einen Orden bekommen (so wie auch die Selbstjustiz-ausübenden Hobby-Grenzschützer öffentlich gelobt werden).

1
Kommentar von Velodogs
28.09.2016, 03:09

Weil Deutschland auf dem rechten Auge blind ist.

Aber klar doch........

- 24/7 - Berieselung in sämtlichen " Qualitätsmedien " mit der angeblich drohenden " rechten Gefahr  "....

- Millionen von Fördergeldern im " Kampf gegen rechts ", gegen Linksextremismus nichts......

- aktive Unterstützung linksextremer und gewaltbereiter Gruppierungen durch Gewerkschaften, Kirchen und Politiker sobald es nur irgendwie angeblich " gegen rechts " geht.....

- massive Einschränkungen der Meinungsfreiheit im Net über den Gummibegriff " rechte Hasskommentare " und über eine linksextreme private Stiftung, deren Vorsitzende ein ehemaliger Stasispitzel ist.

- offizielle Manipulationen der Kriminalstatistik ( wenn der Täter bei einer möglicherweise politisch motivierten Startat nicht eindeutig ermittelt werden kann, wird die Tat dem rechten Spektrum zugerechnet...), gerade von einem SPD-Politiker zugegeben.

1

Wahrscheinlich ist es medial nicht so präsent, weil niemand zur Schaden gekommen ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DIE Medien?

Ich habe bei Eingabe von "Terroranschlag Dresden" schlappe 277.000 Google-Treffer angezeigt bekommen.

Auch der Innenminister sprach von einem "Sprengstoffanschlag".

Wo ist dein Problem?

Hättest du es gern NOCH "terroristischer"?

Oder möchtest du hier eine Steilvorlage für Rechtsausleger liefern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Bomben" ist wohl etwas übertrieben. Ansonsten hätten die Gebäude nicht mehr gestanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchIaufuchs
27.09.2016, 18:53

Du kennst dich mit Bomben aus?

4
Kommentar von SchIaufuchs
28.09.2016, 09:36

Interessant: Gleich einer da, der das Bombenattantat herunterspielen will. Will der das Werk von Kumpels ins rechte Licht rücken?

1

Hab ich garnicht mit bekommen. Bist du denn sicher das es Bomben waren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine tatsächliche  " Bombe " hätte ein wenig mehr Schaden produziert als bloß eine dreckige Wand......

Für geschätzt zwei Polenböller dürfte somit der Begriff " Terroranschlag " selbst in Zeiten der täglich herbeifantasierten furchtbaren Gefahr " von rechts " mehr als albern sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchIaufuchs
28.09.2016, 10:31

Wie soll man das nun auffassen?

Als Drohung mit zukünftig durchgreifenderen Endlösungen?

1
Kommentar von YassineB87
28.09.2016, 13:33

Viele, wie du auch, verstehen den Begriff Terror falsch. 

Das IST Terror, denn terror ist keine Militär- sondern eine Kommunikationsstrategie. 

wenn dich jemand terrorisiert (verbal oder am telefon wird der begriff gern genutzt) geht es auch nicht darum, dir schaden zuzufügen. es ist die Message, die dazu gedacht ist angst, schrecken und chaos zu verbreiten. 

besonders politisch chaos und genau das erreichen sowohl rechte als auch vereinzelte Menschen aus dem nahen Osten (nenne sie bewusst nicht muslime oder "islamisten" oder araber).

dann das nächste was noch am selben tag folgt ist die politische Ordnung zu überdenken und leider haben wir in der Politik keine großen denker, daher kommt meist blinder aktionismus statt sinnvolle maßnahmen raus

1

Was möchtest Du wissen?