Gestalterische Elemente in Bewerbung als Mediengestalter?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

natürlich musst du als Mediengestalter zeigen was du kannst!

Das beginnt natürlich schon bei gesamten Aufmachung. Auf die Standard Bewerbungsmappe aus dem Büro-Markt verzichtest du am Besten schon mal völlig! Stattdessen solltest du die Titelseite vollkommen selbst gestalten und hier schon mal zeigen was du kannst. Statt der Standard-Bewerbungsmappe ist dann entweder deine Kreativität gefragt, wie du deine Bewerbung dann bindest, im Notfall kannst du immer noch eine hochwertige (!!!) Präsentationsmappe nehmen. Aber auf absolut gar keinen Fall (!!!) diese schwarzen Standard Mappen auf denen so schön blindgeprägt oder noch schlimmer mit goldener Folienprägung beschriftet ist. Absolutes NO-GO! Ich persönlich würde es als Broschüre binden, (also A3 gedruckt mit Rückenheftunf auf A4 Format gebracht) du kannst es aber natürlich auch mit Buchbinder-Schrauben machen oder was dir sonst noch so einfällt. Evtl. kommen auch Maulys gut an... sei kreativ! ist dein Job!!!

Als nächstes musst du dann Anschreiben und Lebenslauf in eine schöne Form bringen. Hier kannst du dann zeigen, wie du auch später die Anschreiben für die Kunden und Formulare etc. gestalten kannst. Hier kannst du schon mal punkten, wenn du das CD deines zukünftigen Arbeitgebers mit einfliessen lässt. Zeigt auch, dass du dir Mühe gegeben und eine speziell zugeschnittene Bewerbung gestaltet hast und nicht die selbe Bewerbung im selben Design an 50 verschiedene Firmen schickst!

Dann kannst du ein Trenn-Blatt gestalten für deine Zeugnisse, die du dann im Anschluss einfügst. Dann ein weiters Trenblatt für deine Arbeitsproben. Die Trennblätter sollten vom Design her zum Titel passen! Bei den Arbeitsproben würde ich dann auch eine Präsentationsform wählen und diese nicht einfach nur 1:1 einheften. Also am Besten die Arbeitsprobe ein einen Rahmen setzen und dazu kurz die Information anführen, wie die Aufgabenstellung war, wofür es gemacht wurde etc. also nicht das "friss oder stirb" Prinzip, sondern kurz anführen, was du da eigentlich gemacht hast. Wenn du was umgestaltet hast kannst du vielleicht auch ein "Vorher-Nachher" anführen...

Erkundige dich ersteinmal darüber, worauf die Firma großen Wert legt. Ist es eine Bank, ein Werbeunternehmen, eine Versicherung, eine Restaurantkette oder eine Werkstatt oder oder oder

Diese Kriterien zu wissen wären für dich sehr hilfreich um deine kreativen Ideen anzupassen.

Mediengestalter gibt es zur Zeit wie Sand am Meer.

Wünsche dir viel Glück :-)

Gegenfrage: was macht eine Bewerbung zu einer Bewerbung?

Nimm die Antwort und andere es :)

A4 Blätter? Schick ein Plakat!

In einer Mappe abgeben? Bastel einen Tortenkarton! (Und schreib auf den Boden "zum Bewerbungsgespräch bringe ich Kuchen mit!")

Fall auf, sei anders und vor allem: sei kreativ!

Kannst du gut zeichnen? Zeig es! Oder Texten? Dann Texte! Das wollen die sehen!

Natürlich solltest du eine Standard Bewerbung parat haben (vor allem größere Unternehmen brauchen das für die Akten). Ansonsten halt auf das Unternehmen anpassen: Bewerbung bei einem Verlag? Oder doch eher beim TV Sender? Was macht das Unternehmen? Wofür stehen sie? Unternehmen sehen nunmal gerne, dass man nicht nur eine 0815 Bewerbung weg schickt sondern man der Eine ist, den das Unternehmen schon immer haben wollte... ;) heißt ja nicht um sonst beWERBUNG :D

Viel Erfolg!

Einfach keine Lust auf Ausbildung, werde fast schon depressiv?

Hi,

also ich bin gerade einfach mega unglücklich. Ich lerne gerade einen Beruf, den normalerweise nur Freaks (hauptsächlich) lernen. Es geht um den Beruf Programmierer. Es ist wirklich schwer und ich muss den ganzen Tag viel nachdenken, bin mega gestresst, bekomme Kopfschmerzen. Spaß habe ich 0 an der Sache und ich heule jeden nur voll. Raffen tu ich auch nichts, vermutlich weil es mich nicht interessiert oder ich vielleicht dafür zu dumm bin, mir egal. Jedenfalls ist die fehlende Motivation und das fehlende Interesse nicht fördernd. Das Problem ist, dass ich schon mal gewechselt habe aufgrund der langen Entfernung zum Ausbildungsplatz. Davor war es auch Fachinformatiker aber Richtung Systemintegration. Das hat etwas mehr Spaß gemacht, zumindest war es nicht so verdammt kompliziert. Den Anwendungsentwickler habe ich nur angenommen, weil ich keine anderen Alternativen hatte, es war ja immerhin auch ein Fachinformatiker-Beruf. Eigentlich wollte ich ja von Anfang an Mediengestalter werden. Mit Photoshop mache ich auch privat oft was und es macht mir einfach Spaß Bilder zu bearbeiten. Es gab nur bei uns in der Nähe nie Plätze oder nur selten, das ist leider nichts geworden.

Aber das was ich mache ist einfach so f*cking uninteressant, langweilig und gleichzeitig kompliziert. Ich zähle auf Arbeit immer die Uhr am Rechner, bis endlich die 8 Stunden rum sind. Da verblödet man einfach völlig und ich weiß nicht, was ich machen soll. Ich habe den Beruf gewählt, da er für mich am "nähsten" am Mediengestalter dran war... was soll ich jetzt machen? Es gibt immer noch kaum Stellen als Mediengestalter, aber denke immer nur an diese Drecksarbeit, auch jetzt am Feierabend noch.

Am allerliebsten würde ich mich eh selbstständig machen, aber ohne Idee und ohne Ausbildung ist das bestimmt auch nicht ratsam... Jedoch möchte ich wenn dann eine erträgliche Ausbildung machen, im Optimalfall eine, die mir gefällt. Geht's irgendwem ähnlich? Ich hab mich einfach voll vergriffen in der Berufswahl.

...zur Frage

Bewerbung, melden die sich oder haben sie mich "vergessen"?

Ich hatte vor ziemlich genau 2 bis 2.5 Monaten ein Vorstellungsgespräch gehabt für eine Beamtenlaufbahn. Es lief alles gut und sie haben mich eine Runde weiter gelassen. Sie meinten, dass sie sich nach 6-8 Wochen bei mir melden für das weitere Verfahren. Bisher habe ich noch keine Antwort und ich habe Angst, dass sie mich vergessen haben. Ich schließe das jedoch auch aus, da das einer Behörde ja eigentlich sehr selten passiert. Meine Mutter meint, es wäre ein gutes Zeichen, da Absagen früher versendet werden. Was würdet ihr mir raten? Soll ich versuchen, Kontakt zu der Abteilung für Karriere aufzunehmen oder einfach entspannt bleiben und abwarten? Ich bedanke mich für konstruktive Hilfe oder Ratschläge. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?