Gespräch im Kindergarten, wie macht euer Kindergarten das?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hi du,

ich glaube, das sind übliche Probleme in diesem Alter. Ich kann dir nur sagen, wie in der Grundschule damit umgegangen wird. Da wird zB ganz am Anfang der Stunde das soziale Lernziel als Bild an die Tafel gepinnt, worauf die Kinder besonders achten sollen. Zum Beispiel "leise sein (Bild mit Finger auf dem Mund)" oder "sitzen bleiben und nicht rumlaufen". Am Ende der Stunde geben die Tische sich dann keinen, einen oder einen halben Stern, je nachdem, wie sie meinen, wie gut sie es geschafft haben. Hat eine Gruppe 10 Sternchen, darf sie sich eine kleine Belohnung aus der Truhe nehmen. Besonders schwierige Kinder haben einen Rückmeldebogen. Dort werden höchstens 4 Lernziele festgelegt (zb "ich motze nicht", "ich habe meine Arbeitsmaterialien vollständig", "ich höre auf die Lehrerin" usw) und dann werden Sternchen gemacht. Dazu ist im normalen Unterricht selten Zeit- da geht nur ein Smilie für die ganze Stunde obs gut gelaufen ist. So einen differenzierten Rückmeldebogen macht meist eine zusätzliche Lehrkraft in einzelnen Stunden mit den Kindern.

Da die Erzieherinnen es nicht machen, könntest DU das machen. Und als Sternchen an den Kühlschrank pinnen. Das ist positiv, denn es wird ja festgehalten, wo es geklappt hat und nicht wo es nicht geklappt hat.

Was du noch machen könntest wegen der Arbeitszeiten: Einerseits kannst du dem Arbeitsamt durchaus sagen, dass der Job aus Kindererziehungsgründen nicht geht. Und dann die Situation erklären. Das Kind hat Vorrang. Also wenn der Kindergarten sich zB weigert, deinen Sohn 45 Minuten länger zu betreuen oder wenn du zu einem ganz anderen Kindergarten müsstest, wo Fahrzeiten nötig sind und deinem Sohn übel wird. Dann geht das Kind vor und das Arbeitsamt muss darauf Rücksicht nehmen.

Andererseits gibts aber noch die Möglichkeit- und die finde ich nicht so schlecht- ihn in kleineren Gruppen üben zu lassen. Etwa bei einer Tagesmutter mit mehreren Kindern (nicht einzeln, dazu ist er dann doch zu groß und dann wird das Verhalten ja vermieden und nicht geübt). Die findet man zB über das Jugendamt. Ja- manchmal können die hilfreich sein.

Übrigens finde ich, dass du es verdammt gut machst. Du gehst ins Gespräch und reflektierst sehr genau und gut. So wünscht man sich doch, dass Eltern mit ihren Kindern umgehen. Sachlich und angemessen und fürsorglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von unbekannteta
06.10.2011, 12:18

Das reflektieren habe ich in meiner Kinderpflegeausbildung gelernt. Aber das war eben 2003 und ich scheine nicht mehr auf dem neusten Stand zu sein, so wie ich die Erzieherin gestern verstanden habe. Aber im Grunde bleibt alles gleich, was in der Ausbildung gelernt wird, deswegen kann es ja gar nicht so falsch sein :-)

Das mit den Sternchen ist eine gute Idee, da werd ich mich heute abend gleich ran setzten und am Montag damit anfangen.

0

Mach dir keine solchen großen Sorgen. Alle Kinder im Kiga hauen mal daneben. Wenn es den Erzieherinnen nicht passt, hätten sie etwas anderes lernen sollen. Der Meinung bin ich.

Mein Kleiner macht auch Blödsinn im Kiga. Es sind halt Jungs. Die Erzieherinnen sollen mal an ihre eigenen Kinder oder eigene Kindheit denken. Einfach aus dem Kiga werfen geht nicht. Wende dich wenn es gar nicht anders geht an die Presse. Schließlich geht es um euren Lebensunterhalt. Jedem Kind steht ein Kigaplatz zu.

Rede ganz in Ruhe mit deinem Kind. Er wird schon ruhiger werden. Das kommt von ganz alleine.

Laß dich nicht vom Kigapersonal unterkriegen. Sie müssen halt bloß mal bisschen was für ihr Geld tun. So wie es sich in einem Job gehört. Die verdienen schließlich auch gut Geld.

Viel Glück noch mit deinem Süßen und Ohren steif halten. Liebe Grüße krissi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Freund arbeitet Schicht, fällt auch aus. Opa und Oma (von meinem Freund die Eltern) arbeiten auch noch. Ich hab einfach niemand der ihn in Empfang nehmen könnte.

Ich hatte auch schon so Probleme mit seinem Dickkopf, ja auch mit mir versucht er zu verhandeln z.B. zweimal Nachspeiße anstatt nur einmal, dafür räumt er später auch auf oder mal mir ein Bild. Aber ich bleibe dafür immer nur eine Nachspeise zu geben. Aber seit ca 2 Monaten ist er daheim ein Lämmchen. Auch der Arzt bei der U7a meinte, er bräuchte eine Strenge aber liebevolle Hand. Und das hab ich daheim auch so umgesetzt. Hat ein bisschen gedauert, aber es klappt. Aber im Kindergarten bekommen sie das irgendwie nicht hin. Und ich kann nicht mal helfen, weil ich ja nicht da bin.

Hab der Erzieherin im Kindergarten auch schon gesagt, wenn er schreit und weint und haut, dann nehmen sie ihn in den Arm, sagen sie ihm: "Ich weiß das du das jetzt nicht verstehst, aber jetzt beruhige dich und ich erkläre dir das nochmal, warum man jetzt aufräumt (oder warum du dich jetzt hin setzen musst, oder oder oder). Aber er tanzt ihnen einfach auf der Nase rum.

Seine Lieblingsausrede ist im Moment: "Mama ich kann das nicht!" Und dann zeige ich ihm das halt, das er es kann. Ich unterstütze ihn halt raus zu finden das er es kann.

Klar im Kindergarten kann man nicht immer auf ein Kind eingehen. Ist ja Verständlich. Aber wenn mein Sohn einmal merkt, er kann dem jenigen auf der Nase rum tanzen, dann weiß er das er das in Zukunft auch machen kann. Danke fürs Lesen, ich mach mir glaub schon wieder viel zu viel Gedanken.

Wie handhabt euer Kindergarten das? Holt er sich sofort Hilfe von Außen? Oder schickt er die Eltern Hilfe holen? Läst er nach 4 Wochen schon Kinder therapien? Weil es den ERzieherinen zu schwer wird?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von paula2005
06.10.2011, 07:17

Mit therapieren sind sie immer schnell dabei,wenn ein Kind ihnen zu unbequem ist...Lass dich bloß nicht darauf ein,dass gibt nen Vermerk,und wenn er in die Schule geht und wieder ne überforderte Lehrerin hat,sind die ganz schnell mit der Droge Ritalin dabei...

0

Ehrlich gesagt klingt das nach ganz "normalen" Kindern und nicht besonders auffällig... Ich würde mal behaupten, daß Pädagogen mit den "alltäglichen Querschüssen" von Kleinkindern durchaus fertig werden sollten.

Es sind Kinder und keine Puppen, die man reglos in eine Ecke setzen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach deinem Kindergarten klar, dass sie die Erzieherinnen sind und es ihr Job ist auf Kinder aufzupassen. Autorität muss von den Erzieherinnen ausgehen und wenn die es nicht schaffen den Kindern klar zu machen wer das Sagen hat, dann haben sie ein Kompetenzproblem und sollen sich gefälligst weiterbilden und nicht ihre Unfähigkeit auf die Kinder abwälzen!

Sprich das Jugendamt an und schildere die Problematik. Vielleicht gibt es auch erreichbare Kindergärten die länge als 12:45 aufhaben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von unbekannteta
06.10.2011, 12:20

Hab grad bei einer psychologischen Beratungsstelle angerufen, dort muss ich einen Antrag ausfüllen und die melden sich dann. Die Stelle gehört zur der Aufsichtsbehörde des Kindergartens. Mal schaun was die dann sagen.

0

Es kann nicht sein, dass der Kiga direkt versucht, ein Kind auszuschließen, nur weil es noch etwas lebhafter ist als andere. Dafür geht er doch hin - um zu lernen, sich in einer Gruppe angemessen zu verhalten. Die Erzieher heißen nicht umsonst Erzieher, es ist deren Job, Deinem Kind angemessenes Verhalten beizubringen! Ein Kiga ist schließlich keine reine Auffangstelle für Kinder, deren Eltern sie abgeben müssen, da sie arbeiten gehen!

Das Gespräch sollte nur dazu dienen, Eure erzieherischen Maßnahmen abzustimmen. Die Erzieher sollten Dir Ansätze aufzeigen, Deinem Sohn auch zu hause beizubringen, Grenzen einzuhalten. Dies solltest Du in dem Gespräch ganz klar fordern. Gib Dich kooperativ und frag sie, was sie Dir als Experten für Erziehung für dem Umgang zu hause raten können. Du wirst sehen, sie werden weder Dir noch Deinem Kind den Kopf abreißen. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von unbekannteta
06.10.2011, 12:23

Daheim hab ich das ja alles unter Kontrolle. Wird nicht aufgeräumt, kommt das Spielzeug in Keller. Wird das Mittag essen nicht gegessen, gibt es das am Abend nochmal. Daheim sitzt er sich gerne mit mir hin, wenn er lust hat, ein Buch anzuschaun.

Er weiß ganz genau, das es daheim Konsequenzen gibt, für sein falsches Handeln und Lob wenn er es richtig macht.

0

Ich habe jetzt deinen Beitrag aufmerksam durchgelesen, ich kann Dir nur sagen, ein ganz normaler (ich schätze mal 4jähriger Junge). Und sorry wenn ich dass so sage, wenn die Erzieherinnen mit diesen Problemchen nicht alleine fertig werden sind Sie wohl fehl am Platze und haben ihren Beruf verfehlt. Ich habe 4 Kinder, alle waren im Kindergarten, alle hatten das fast selbe Verhalten, was in meinen Augen auch völlig normal ist, aber deshalb in den Kindergarten zu einem Gespräch musste ich nie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von unbekannteta
06.10.2011, 07:22

Im April 2012 wird er 4 Jahre alt. Einige Mütter haben sich beschwert, weil er ein kleiner rabauke ist. Und ich denke da haberts. Ja nicht den Kindergarten Frieden stören und sofort das Problem beseitigen.

0

Hört sich alles nach einem ganz normalen Testverhalten an...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein ewig langer Text, aber leider kann ich keine Frage erkennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von unbekannteta
06.10.2011, 07:18

Wie handhabt euer Kindergarten das? Holt er sich sofort Hilfe von Außen? Oder schickt er die Eltern Hilfe holen? Läst er nach 4 Wochen schon Kinder therapien? Weil es den ERzieherinen zu schwer wird?

0

Was möchtest Du wissen?