Gespäch im Kindergarten

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Es gibt einen Paragrafen (§8a SGB VIII) im Sozialgesetzbuch, der Mitarbeiterinnen von Kindertagesstätten dazu verpflichtet, darauf zu drängen, dass Eltern sich Hilfe holen, wenn eine Kindeswohlgefährdung vorliegt.

Allerdings sehe ich zu große Schuhe (?)und Schlafgewohnheiten (was für Schlafgewohnheiten haben Deine Kinder denn? Woher weiss die Leitung davon)nicht als Kindeswohlgefährdung an.

Absolut unprofessionell und unfachlich ist es, Eltern eine Bedenkzeit von 1 Tag zu geben. Ihr müsst auch gar keine Angst haben, die Mitarbeiter vom KSD sind vielbeschäftigte Menschen, die keine Zeit haben sich um soetwas Lapidares zu kümmern.

An Eurer Stelle würde ich jetzt offensiv vorgehen, z.B. sofort ein Gedächtnisprotokoll des Gesprächs schreiben. Dazu einen Beschwerdebrief, in dem ihr thematisiert, dass die Leitung ihre Kompetenzen überschritten hat. Diesen Brief schickt ihr an den Träger, den Elternbeirat und zur Kenntnisnahme an die Leitung. Ihr fordert (nicht bitten!!)eine sofortige Klärung der Angelegenheit, ansonst würdet ihr einen Anwalt einschalten.

Das müsste normalerweise soviel Wind verursachen, dass die Euch für immer in Ruhe lassen.

Falls nicht würde ich mich an einen Anwalt für Familienrecht wenden.

Tretet offensiv auf und lasst Euch keine Angst einjagen.

Was sagen übrigens die GruppenerzieherInnen dazu?

coriabu 14.10.2010, 21:05

Im Bezug auf die Schuhe haben wir die jetztigen eine Nummer größer gekauft als die vorherigen. Zum Schlafverhalten ist es nun mal so das immer einer von uns entweder ich (Mama) oder mein Mann bei den Kindern schläft weil sie sonst angst haben. Wir haben die Schlafsituation als ganz normal und belanglos gesehen und dies auch im Kindergarten erzählt.

0
shoemaker 14.10.2010, 21:13
@coriabu

Liebe coriabu, das ist DEFINITIV kein Grund um den KSD einzuschalten, sondern Ansichtssache und liegt in der Entscheidungsgewalt der Eltern. Wehrt Euch. Danke für den Stern.

0

Hallo ich habe im Oktober 2010 hier mein Problem mit der Kita geschildert. Die Sache hat sich mitlerweile entwickelt. Zum einen haben wir die Kita gewechselt. Unsere Kinder gehen seit 03.01.11 in eine neue Kita und jetzt nach ca. 4 Wochen geht der ganze Ärger mit der „ alten Kita wieder los“. Die Leiterin der „alten Kita“ war nach dem wir jetzt raus sind – so eifrig und hat uns jetzt doch beim KSD gemeldet.
Meine Frage besteht jetzt darin kann ich gegen die Kita rechtlich vorgehen? Denn unsere Zwillinge gehen da nicht mehr hin. Kann ich das ganze öffentlich machen? Wie kann ich diese Leiterin am besten stoppen?

Danke Euch allen es waren viele hilfreiche Ratschläge dabei die wir auf jeden Fall um setzen werden. Ich habe mir einen Anwalt für Familienrecht rausgesucht den ich morgen kontaktieren werde. Für weitere Ratschläge wäre ich weiterhin dankbar

ich denke mal es sind ihre kinder und sie haben das sorgerecht und wenn alles in ordnung ist bei ihnen zu hause dann wird da shcon nichts schief gehen. die werden dann vielleicht mal kontrollieren ob alles okay ist aber ich denke wird nichts shclimmes passieren, keine sorge ;) es sind ihre kinder und ihre entscheidungen ;) viel glück und alles gute wünsche ich ;)

wenn die Kiga Leitung, so ein Gespräch anfängt, hat sie gewissen Verdachtsmomente ..Lass die doch das Jugendamt einschalten, die kommen vorbei sehen das alles ok ist bei Euch, schauen in späterer Zeit nochmal vorbei, udn wenn bis da nix aufgefallen ist, ist Eure Akte im Archiv verschwunden. Mach Dich nicht verrückt, ggf würd ich den Kindergarten wechseln

Lass sie doch, wenn bei euch alles ok ist, kann sie Jugendamt oder sonstwen verständigen. Wenn die nichts feststellen können, verschwinden die auch gleich wieder. Mal abgesehen davon, woher will die Kindergartenleiterin wissen, was bei euch zu Hause los ist und ob ihr überfordert seit? Eigentlich sieht man dort die Eltern doch nur beim Bringen und Abholen. Irgendwie habe ich das Gefühl, die Frau übertreibt... wegen zu großen Schuhen und weil die Kinder schlecht schlafen? Das kann sonstwas für Gründe haben. Merkwürdig..

Auf jeden Fall einen Anwalt nehmen und sich beraten lassen! Am besten von einem Fachanwalt für Familienrecht

Seit offen ggü. dem Anwalt. Wenn die Leiterin der Kita zum Jugendamt gehen möchte, vermutet sie sicher mehr als nur zu große Schuhe!

Ich würde mich auch mal mit dem Elternbeirat in Verbindung setzen und fragen, ob schon andere Eltern eine solche Erfahrung mit dem Kindergarten gemacht haben. Gleichzeitig den Elternbeirat informieren.

Ausserdem würde ich beim Träger nach der zuständigen Fachberatung fragen und diese um Vermittlung bitten.

Insgesamt ist das Jugendamt in der Regel mit guten und fähigen Fachleuten ausgestattet und eine Beratung hier kann nichts schaden :-) Eher gute Ideen vermitteln.

Alles Gute!

Die Kindergärtnerin ist wohl der Meinung, dass bei Euch nicht alles glatt verläuft. Hat sie denn was Bestimmtes gesagt?

Du solltest aber nicht gleich Panik bekommen. Selbst wenn sich jemand einschalten sollte, ist das kein Problem, wenn bei Euch alles normal läuft. Dann ist das ein einmaliger Besuch und Ihr landet anschließend einfach wieder "bei den Akten", da ja nichts vorliegt.

Sollte sich aber der Verdacht verstärken, bekommt Ihr Hilfe.

Ich persönlich würde mal mit einer Unterschriftenaktion beginnen. Seltsam, dass sie da so verbissen reagiert.

Versuch das doch einfach mal mit dem KSD. Vielleicht ist das ganz hilfreich. Wenn es dir nicht gefällt, kannst du das immer noch abblasen. Einfach locker bleiben.

Was ist den Erzieherinnen denn am Verhalten der Zwillinge aufgefallen?

coriabu 14.10.2010, 21:11

Im Prenzip gar nichts mein Mann hat des öffteren während des Gesprächs nachgefragt und die Leiterin meinte da wären einige Sachen konkrete Sachen konnte Sie aber nicht benennen

0

Was möchtest Du wissen?