Gesicht auf Fotos....OVAL

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

People-Fotografie ist der gezielte Einsatz von:

  • Licht (Richtung, Weichheit, Winkel, etc. - Also was wird wie beleuchtet)
  • Posing (Wie kann man den Körper vorteilhaft modellieren und der "idealen" Körperform möglichst nahe kommen und weiters wie bekomme ich dann eine passende Mimik aus dem Model heraus)
  • Objektiv-Einsatz (Brennweite, Winkel, Blende, etc. - Sprich wie nutze ich die Charakteristik eines Objektives um die Person vorteilhaft aussehen zu lassen. Welchen Winkel setze ich ein um Proportionen zu verändern oder zu betonen. Was soll scharf erscheinen und Aufmerksamkeit bekommen und was soll in Unschärfe versteckt werden)

Fotografen lernen das Jahrelang! Wie kommst du dann auf die Idee jeder Hinz & Kunz mit einer Knipse oder du selber mit der suboptimalen Handy-Kamera solltest das auf anhieb hinbekommen?

Das Licht: Licht kann dir ein paar kg wegschummeln oder draufpacken. Weiters kannst du damit Unreinheiten der Haut verstecken oder betonen/vergrößern.

Das Posing: …kann Problemzonen verstecken oder verschlimmern... Außerdem kann eine Pose natürlich und elegant (für Frauen) oder dominant/stark (für Männer) wirken. Falsches Posing kann von verkrampft/komisch bis unsicher wirken und transportiert diese Stimmung auch 1:1 in das Bild!

Zu guter letzt das Objektiv: Das kann Proportionen verzerren und das im positiven Sinne für Portraits oder im negativen Sinne. Ideal für Portraits sind Brennweiten um die 85-100mm. Da diese Brennweiten aber nicht sehr universell einsetzbar sind werden die nicht in Handys verbaut... Dort kommen eher leichte Weitwinkel-Objektive zum Einsatz oder max. eine "Normalbrennweite".

Den Unterschied zwischen 24mm Weitwinkel und 90mm Tele siehst du hier: http://www.henner.info/images/portrait24.jpg

Zu guter letzt zeigt dich ein Foto genau anders rum als du dich im Spiegel siehst und das ist für dich ebenfalls ungewohnt und etwas irritierend...

Hallo GirlyPro,

falls Dein Arm nicht ca. 3 Meter lang ist oder Du ein Stativ benutzt, werden Deine Selbstportraits immer verzerrt sein.

witzig!! das können wir doch nicht riechen aber da wird wohl der spiegel eher die Wahrheit sagen

Dein Eindruck beruht auf einer visuellen Täuschung, etwa durch die Lichtverhältnisse.

Nimm ein Maßband und messe auf dem Spiegel Dein Spiegelbild aus und mach das selbe mit der Fotoaufnahme. Wenn Du nicht auf einer der Darstellungen Dicke Backen machst, wir das Verhältnis Höhe : Breite das selbe sein.

Was möchtest Du wissen?