Gesetztesgrundlage Kündigung befristeter Arbeitsvertrag?

6 Antworten

Grundsätzlich ist es so, dass befristete Arbeitsverhältnisse nur durch Fristablauf oder durch Zweckerreichung enden (Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 15 "Ende des befristeten Arbeitsvertrages" Abs. 1 und 2) - von der immer gegebenen Möglichkeit zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund abgesehen.

Sie können nur dann gekündigt werden, wenn diese Kündigungsmöglichkeit ausdrücklich vereinbart worden ist (TzBfG § 15 "Ende des befristeten Arbeitsvertrages" Abs. 3)  - das ist in Deinem Fall geschehen.

Und hier wurde vertraglich vereinbart, dass das befristete Arbeitsverhältnis auch ordentlich gekündigt werden kann mit den gesetzlichen Fristen nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 622 "Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen" Abs. 1 und 2. Außerdem wurde (erlaubterweise nach BGB § 622 "Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen" Abs. 5 Satz 3)vereinbart, dass auch der Arbeitnehmer die längeren Fristen einzuhalten hat, die für den Arbeitgeber je nach Dauer des Arbeitsverhältnisses gelten.

Wenn Du kündigen willst, kommt es also auch für Dich auf die Dauer des Arbeitsverhältnisses an. Bis zu 2 Jahren beträgt die Kündigungsfrist für beide Seiten 4 Wochen (28 Kalendertage) zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats. In der Regel (also bis auf bestimmte Ausnahmen oder aufgrund tariflicher Verlängerungsvereinbarungen) dürfen zeitbefristete Arbeitsverträge maximal 2 Jahre dauern. Die Vereinbarung zu den längeren Fristen wäre also nur relevant, wenn es sich um ein zweckbefristetes Arbeitsverhältnis handelt, für das es "mehr oder weniger" keine zeitliche Begrenzung gibt; in diesem Fall könnten dann auch für Dich längere Fristen bedeutsam werden (nach dem 2. bis zum ende des 5. Jahres dann also 1 Monat zum Monatsende - also unbedeutend länger als in den ersten 2 Jahren).

Kündigungsfristen sind im Bürgerlichen Gesetzbuch in § 622 geregelt. Für
Arbeitnehmer und Arbeitgeber gelten einheitliche Fristen. Die Grundkündigungsfrist
- die sowohl bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber als auch bei
einer Kündigung durch den Arbeitnehmer einzuhalten ist - für beträgt 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende.
Diese Frist bleibt in der Regel für den Arbeitnehmer immer gleich lang.
Lediglich für die Kündigung durch den Arbeitgeber verlängert sich die
Kündigungsfrist bei längerer Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers.

Es sei denn es ist befristet, dann endet das Arbeitsverhältnis in deinem Fall zum 31.12.2016

Sorry das ich so doof frage (will mir nur 100% sicher sein)

Was hat dann der Abschnitt "Die ordentliche Kündigung des Arbeitsvertrages ist für beide Seiten unter Einhaltung der jeweils geltenden gesetzlichen Fristen möglich." zu bedeuten?

0
@LaufiLaufi

Das bedeutet, dass Dub das Arbeitsverhältnis kündigen kannst und es nicht nur durch Fristablauf endet - siehe meine eigene Antwort dazu!

Seit wann besteht das Arbeitsverhältnis? Ist es zeitbefristet - dann darf die Dauer in der Regel nicht mehr als 2 Jahre betragen-  oder zweckbefristet - dann gibt es eigentlich keine zeitliche Begrenzung?

0

Es sei denn es ist befristet, dann endet das Arbeitsverhältnis in deinem Fall zum 31.12.2016

Befristet Arbeitsverhältnisse können dann gekündigt werden, wenn diese Kündigungsmöglichkeit ausdrücklich vereinbart worden ist (TzBfG § 15 "Ende des befristeten Arbeitsvertrages" Abs. 3) - das ist in diesem Fall geschehen.

0

Minijob richtig kündigen

Hallo, ich wollte fragen, wie ich meinen Minijob Vertrag richtig kündige.

In meinem Vertrag unter "3." steht folgendes:

"..." Während der Befristung kann das Arbeitsverhältnis unter Beachtung der tariflichen Kündigungsfristen gemäß § 2 des MTV ILS gekündigt werden.

Die ersten sechs Monate des Beschäftigungsverhältnisses gelten als Probezeit. Während der Probezeit gilt die gesetzliche Kündigungsfrist gemäß § 622 Abs. 3 BGB von zwei Wochen. Bei Neueinstellungen kann abweichend hiervon das Arbeitsverhältnis während der Probezeit in den ersten zwei Wochen mit einer Frist von einem Arbeitstag, danach in den ersten drei Monaten mit einer Frist von einer Woche gekündigt werden.

Im Übrigen gelten für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den AG oder den AN beiderseits die Fristen des § 622 Abs. 1 und 2 BGB. Die Kündigung hat generell schriftlich zu erfolgen. Die gesetzlichen Vorschriften über die fristlose Kündigung bleiben unberührt."

Da ich seit Oktober 2013 dort arbeite, heißt das für mich 2 Wochen Kündigungsfrist? Und die Kündigung geht dann per Brief an die (in meinem Fall) Zeitarbeitsfirma, und nicht an den aktuellen Betrieb oder? Wie müsste ich diesen denn genau formulieren?

Liebe Grüße Sarah

...zur Frage

was bedeutet: "Während des Laufes der Befristung bleibt jedoch die Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung mit der tariflichen Kündigungsfrist unbenommen"?

Ich möchte mein befristetes Arbeitsverhältnis (Befristung wegen Elternzeitvertretung) vorzeitig kündigen. Im Arbeitsvertrag steht: "Nach Ablauf der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis mit der jeweils geltenden tariflichen Kündigungsfrist gekündigt werden." Die Probezeit ist seit 6 Monaten vorbei, zum Thema Kündigung steht im Vertrag folgender Satz: "Während des Laufes der Befristung bleibt jedoch die Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung mit der tariflichen Kündigungsfrist unbenommen" Bedeutet "unbenommen", dass ich also trotz der Befristung ordentlich kündigen darf? Die Frist gem. Manteltarifvertrag beträgt 4 Wochen. Genauer Wortlaut des Manteltarifvertrags: "Nach Ablauf der Probezeit beträgt die beiderseits einzuhaltende Kündigungsfrist 4 Wochen." Demnach wäre eine Kündigung meinerseits unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen vom Dienstag eines Monats zum Dienstag 4 Wochen später wirksam?

...zur Frage

Kündigungsfrist Zusatz im Arbeitsvertrag rechtens?

Im Arbeitsvertrag steht

"Das Arbeitsverhältnis kann von beiden Seiten mit der gesetzlich geltenden Frist gekündigt werden. Verlängert sich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber auf Grund der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses so gilt die längere Kündigungsfrist abweichend von § 622 Abs 2 BGB stets auch für eine Kündigung des Arbeitnehmers."

man hätte ja normalerweise eine Kündigungsfrist von 4 Wochen. Ist die zusätzliche Klausel im Vertrag rechtens oder kommt man trotzdem nach 4 Wochen aus dem Vertrag raus?

...zur Frage

Ferienjob kündigen Holidaypark?

Hallo, ich habe einen Saisonarbeitsvertrag für 2016, in welchem auch steht: "Die Arbeitsleistung wird innerhalb des Zeitrahmens vom 1.3.16 - 31.10.16 (voraussichtliches Ende der Beschäftigung) erbracht und gilt für 70 Arbeitstage im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen für kurzfristig Beschäftige. Das Arbeitsverhältnis endet mit Ablauf des 31.10.16 ohne dass es einer ausdrücklichen Kündigung bedarf." In einem anderen Absatz steht: "Das Arbeitsverhältnis der Parteien kann unbeschadet der Befristung unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen gekündigt werden. Die Kündigung des Vertrages bedarf der Schriftform."

Also zu meiner Frage: Ich würde gerne so schnell wie möglich bei diesem Ferienjob kündigen, um einen anderen anzunehmen. Was heißt das im Vertrag? Habe ich jetzt eine Kündigungsfrist, wenn ja wie lange? Danke schonmal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?