gesetzliche Rentenversicherung Ja oder Nein?

8 Antworten

Das ist sicherlich nicht so einfach zu beantworten. Schließlich spielen da so viele Kriterien mit rein. Ich persönlich bin gegen eine generelle Abschaffung der gesetzlichen RV. Ein wenig sanfter Zwang ist einfach wichtig, damit dann auch wirklich was getan wird. Was ist, wenn niemand mehr gezwungen ist und es dann wirklich Leute gibt, die sich nicht darum kümmern, dann ist im Alter nichts mehr da. Allerdings könnte ich mir schon eine Regelung vorstellen, in dem es eben freigestellt wird, wie viel man macht. Sprich eine Grundversorgung muss privat abgedeckt sein und da muss auch jeder Rechenschaft drüber ablegen, aber alles darüber hinaus ist eigene Sache. Das fände ich persönlich nicht schlecht.

Allerdings denke ich auch, dass das nicht so einfach umzusetzen ist, da wir ja jetzt für die jetzigen Rentner zahlen, wenn das Geld plötzlich auf einmal weg wäre hätten wir ein richtiges Problem.

einfach umsetzbar ist es mit sicherlich nicht. Aber wenn es keine gesetzlichen RV gäbe, dann hätte man erstens keine Sicherheit in der Zukunt, da es ja den "Staat der für mich Sorgt" nicht mehr gäbe,und würde doch wäre sozusagen gezwungen selbst zu sparen und für das Alter vorzusorgen.

hmm komplizierte Geschichte!

0

Kommplett abschaffen nein, immerhin ist mit dem Ding zumindest die Grundversorgung abgedeckt.... Reformieren vielleicht ja. Das jeder, so ähnlich wie beim Riestern, selber entscheiden kann, wie sein Geld, das er da einzahlt, angelegt wird.

auf jeden fall abschaffen!!!!!!!!!!!!!!!!!! ich bin handwerkerin und kann mir einfach nicht leisten überall beiträge zu zahlen, zumal das einkommen OHNE abzüge berechnet wird. ich brauche das geld um JETZT meine familie zu versorgen! also weg mit aufgezwungenen versicherungen, jeder ist für sein leben selbst verantwortlich. liebe grüsse und viel licht und kraft in dieser politisch nervigen zeit

Teilhabe am Arbeitsleben genehmigt, kann RV Ausbildungsberuf ablehnen?

Hallo, ich habe eine Bewilligung zur Teilhabe am Arbeitsleben bekommen. Jetzt geht es darum eine passende Ausbildungsrichtung/Umschulung zu finden.

Meine Frage dabei ist, kann die RV mir eine Ausbildung vorschreiben, die ich dann entweder mache oder wenn ich nicht möchte, dass es dann halt gar nichts gibt?

Bei meinen Vorstellungen schaue ich immer, dass es anerkannte Ausbildungsberufe sind und die auch gesundheitlich machbar für mich sind; ich frage mich nur wieviel Mitspracherecht hat ein Umschüler im Grunde?

Was passiert, wenn die RV die Vorschläge der Umschüler ablehnt und der Umschüler auch die Vorschläge der RV ablehnt?

Was passiert in so einem Fall? Rechte? Pflichten?

Für hilfreiche Hinweise wäre ich dankbar.

...zur Frage

PrivatRente in die Einkommenssteuer?

moin! ich versuche mich gerade an meiner einkommenssteuer 2011... dazu nutze ich ein entsprechendessteuerprogramm... nun bin ich bei dem thema altersvorsorge...

ich habe bei der allianz die "privatrente klassik"... nun bin ich mir unsicher, ob und wie ich solch eine privatrente steuerlich geltend machen kann?!

ich hätte hier zur auswahl "riester-rente", "gesetzliche rentenversicherung", "rürup-rente (basis-rente)" oder "übrige kapitalbildende rentenversicherung"... ich tendiere ja zu letzterem, würde mich da aber gern bei euch absichern ;o)

...zur Frage

Gesetzliche Abzüge bei Entgelt unter 450€?

Hallo, ich schaue gerade meine Entgeltabrechnung für April von meinem Nebenjob an. In diesem Monat habe ich 274,55 brutto verdient, allerdings wurden mir nun insgesamt 28,88€ für die Sozialversicherungen (KV, PV, RV, AV) abgezogen. Ich dachte, wenn man unter 450€ verdient, hat man keine gesetzlichen Abzüge oder sehe ich das falsch? Wäre super, wenn jemand dazu genaueres weiß :)

zusätzliche Infos, die eventuell wichtig sein könnten: Ich habe keinen 450€-Vertrag sondern werde nach Stunden bezahlt. Ich habe nur diesen einen Nebenjob, sonst bin ich Studentin. Ich bin bei meinen Eltern freiwillig gesetzlich mitversichert. angegeben Prozentsätze: KV 8,2 PV 1,175 AV 1,5 RV 9,35

...zur Frage

berufliche reha abgelehnt, jetzt bekomme ich ALG1

Hallo Leute,

Ich habe unter Druck und Existenzangst wegen der Mitwirkungspflicht 3 Mon. vor Aussteuerung der Krankenkasse berufliche Reha beantragt. Diese wurde vom Rentenversicherer aus gesundheitlichen Gründen abgelehnt und automatisch in einen Rentenantrag umgewandelt.

Am 20.6. ausgesteuert, am 21.6. arbeitslos gemeldet. ALG1 beantragt und mittlerweile Bewilligungsbescheid bekommen (720 Tage), dann bin ich 60 Jahre + 2 Monate alt und könnte vorzeitig in Rente für behinderte Menschen mit höchstens 10,8% Abschläge. Es sei denn, das dieses durch die Reform 2012 alles anders ist!

Nach dem Bescheid durch die Rentenversicherung hatte ich zur KK + RV geschrieben; ich stelle zu diesem Zeitpunkt keinen Rentenantrag, weil ich dachte ich könnte den Rentenantrag noch abwenden.

Durch Beratungsgespräche, unter anderem vom Integrationsamt,ließ ich mich dann doch auf eine Antragstellung ein. Dieses war leider eine Fehlentscheidung. Mein Rentenberater (Versicherungsälterster) erkrankte und es kam bis zum heutigem Tage nicht zur Antragstellung. Die Kontoklärung wurde vor seiner Erkrankung noch veranlasst.

Bei der Kontoklärung fehlte mir der Lehrstellennachweis.

Bei der schriftlichen Anforderung fragte mich die Sachbearbeiterin der Rentenversicherung ob ich jetzt in Rente will oder nicht. Wenn nicht sollte ich Ihr eine Begründung geben?!

Ist die Sache durch den Rehaantrag nicht unwiederruflich verbockt?

Hab ich denn bei der Vorgeschichte eine Wahl zwischen ALG1 und Rentenantrag und das bei bewilligtem ALG1-Bescheid?

Kennt jemand die gesetzliche Grundlage dafür?

Dazu kommt, dass mich das Arbeitsamt zu Ihrem Gutachter geschickt der mich mindestens ein halbes Jahr aus dem Verkehr(AU?) ziehen will und dessen Ergebnis jedoch ist erst Ende des Monats zu erwarten ist.

Mit welcher Begründung sollte die ich Rente verneinen / absagen?

Was habe ich für gesetzliche Alternativen? Im Prinzip will ich doch ALG1-Anspruch nutzen noch mal versuchen zu arbeiten und meine Rente erhöhen! Ich habe nie was anderes gewollt.

Wenn es dann nicht klappt, kann ich ja immer noch Rente beantragen, oder nicht?

Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrung gemacht?

Für Eure hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar!

Gruß

Hele1

...zur Frage

Riesterrente - zulageberechtigt?

Hallöchen, ich habe eine Frage zur Riesterrente.

Meine Situation: Ich bin Student und habe am Anfang des Jahres über zwei Monate einen Minijob gehabt, bei dem ich 9h/Woche gearbeitet habe (380€/Monat). Hier habe ich den Rentenversichungsbeitrag eingezahlt, bin also für das ganze Jahr "riesterrentezulageberechtigt". Außerdem wird mir somit ein komplettes Jahr zur gesetzlichen Rentenversicherung angerechnet.

Jetzt möchte ich wieder einen Job (2.000€ Brutto, 5 Wochen) annehmen. Hier würde ich mich gerne von der Rentenversicherungpflicht befreien lassen, da das hier schon eine Menge Geld ist.

  1. Frage: Bleibe ich trotzdem für das ganze Jahr bzgl. Riesterrente zulageberechtigt?
  2. Frage: Wird mir trotzdem ein ganzes Jahr Einzahlung der gesetzl. Riesterrente angerechnet?
  3. Frage: Bin ich im 2. Job sozialversicherungspflichtig? (ich überschreite damit die 50 Arbeitstage, auch wenn ich im 1. Job nur 9h/Woche gearbeitet habe; besitze NV-Bescheinigung)

Ich glaube eben, dass ich von meinem Beitrag der RV nichts mehr wieder sehe. Trotzdem würde ich mir gerne das eine Jahr zur gestzl. RV anrechnen lassen ;)

Vielen Dank

Daniel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?