Gesetzliche Kündigung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Frist von vier Wochen zum 15. oder Ende eines Monats gilt nach § 622 Abs. 1 BGB für Arbeitnehmer und Arbeitgeber in den ersten zwei Jahren des Beschäftigungsverhältnisses (ausgenommen bei Probezeit mit verkürzter Kündigungsfrist), wenn keine anderen Fristen vereinbart sind.

Danach erhöht sich die Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer auf einen Monat zum Ende eines Kalendermonats. Anschließend wird weiter nach Länge der Betriebszugehörigkeit gestaffelt. Nach 20 Jahren beträgt die Frist sieben Monate zum Ende des Kalendermonats (§ 622 Abs. 2 BGB).

Für den Arbeitnehmer erhöht sich die Frist von vier Wochen zum 15. oder Ende des Kalendermonats nur dann, wenn dies im Arbeitsvertrag oder anwendbaren Tarifvertrag vereinbart ist.

Die Altersklausel nach der die Berechnung der Beschäftigungsdauer erst ab 25 Jahren zählt ist nicht mehr anwendbar, sie ist diskriminierend. Leider hat der Gesetzgeber den Gesetzestext noch nicht geändert, was immer wieder zu Irritationen führt.

Nein. Ich verstehe zwar deine Frage nicht ganz, aber das Alter spielt keine Rolle.

Wenn man länger im Arbeitsvertrag ist, verlängert sich meistens die Kündigungsfrist.

peterobm 21.04.2017, 08:46

für den Arbeitgeber - oder das was im AV geschrieben steht - z.B. Tarifvertrag

0

Was möchtest Du wissen?