Gesetzliche Krankenkasse - Kann man die Anmeldung widerrufen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ja, als Beamter bist Du versicherungsfrei, d.h. ab Beginn Deiner Beschäftigung als Beamter müßtest Du Dich ggf. in der gesetzlichen KV freiwillig versichern. Dafür ist jedoch eine Vorversicherungszeit von 12 Monaten (direkt vor Beginn der Versicherung) oder 24 Monaten (innerhalb der letzten 5 Jahre) erforderlich. Eine freiwillige Mitgliedschaft kann auch nur direkt an eine Mitgliedschaft in der GKV anschließen... Kommt die Versicherung dann vielleicht doch nicht zustande, oder?

Wenn Du die Beamtenlaufbahn einschlägst, bekommst Du dann sofort den vollen Beamtenstatus und wirst versicherungsfrei? Wenn ja, dann kannst Du die GKV auch gleich wieder kündigen und kannst ohne Bindungsfrist (18 Monate) in die PKV wechseln. Wirst Du erstmal Beamter auf Widerruf und bekommst Deine Ernennungsurkunde erst später, würde ich erst mal in der GKV bleiben.

Erfahrungsgemäß ist es so, dass Du als "familienversichert" in der PKV einen günstigeren Beitrag zahlst, als wenn Du alleine versichert bist. Der Beitrag in der PKV wird jedoch günstiger, weil hier die ganze Beihilfegeschichte ganz anders berücksichtigt werden kann. Bei der GKV wirkt sich die Beihilfe nur auf die Pflegeversicherung aus - hier sparst Du die Hälfte des Beitrages.

Also, erst mal abklären, ob die PKV wirklich für Dich günstiger ist, bevor Du die Ernennungsurkunde bekommst. Du kannst nämlich immer noch in die PKV wechseln, wenn Du Deine Ernennungsurkunde hast. Dann bist Du auf der sicheren Seite.

Bekommst Du die Ernennungsurkunde aber nicht, bekommst auch nicht gleich eine versicherungspflichtige Beschäftigung direkt im Anschluß (darüber würdest Du in die GKV kommen), dann mußt Du ohne Deine Beihilfeansprüche in der PKV bleiben und es kann wiederum teuer werden.

Also - zur PKV gehen und fragen, zum Arbeitgeber gehen und fragen, zur GKV gehen und fragen... dann entscheiden.

Dieser Fall ist tatsächlich eine Auslegungssache der Krankenkasse. Ich habe mir die Gemeinsame Verlautbarung der Spitzenverbände der Krankenkassen zum Krankenkassenwahlrecht mal dazu hergenommen http://www.gkv.info/gkv/fileadmin/userupload/PDF/Rundschreiben2001/kkwahlrecht221101.pdf

Dort steht:

Die Spitzenverbände der Krankenkassen kommen jedoch überein, die freie Krankenkassenwahl den Versicherten, die vom Wahlrecht des § 175 Abs. 4 SGB V Gebrauch machen, bis zum Zeitpunkt der Rechtswirksamkeit der Kündigung zuzugestehen. Die Wahl bzw. der Aufnahmeantrag kann dadurch in den Fällen des § 175 Abs. 4 Sätze 1 und 2 SGB V noch bis zum Ende der Kündigungsfrist „korrigiert“ werden.

Gemünzt auf deinen Fall, dass du vor dem eigentlichen Mitgliedscahftsbeginn im August schon vorher im Juni/Juli in die PKV willst, wäre ein Widerruf eventuell noch denkbar.

Aber wie schon gesagt, das ist Auslegungssache.

Noch ein Hinweis: Beamte müssen NICHT zwingend PKV sein. Beamte können durchaus auch GKV sein...

Danke für eure Anworten :-). Also ich bin bisher noch privat über meine Eltern mitversichert. Wenn man direkt verischerungsfrei wird bei Antritt der Beamtenlaufbahn, dann sollte eine Kündigung bei der Krankenkasse ja kein Problem sein :-)

Naja schwierig, ich würde mit der KV reden und versuchen Kulanz zu erwirken. Du musst denen halt sagen wie was wo und warum du jetzt die Anmeldung widerrufen möchtest bzw. musst.

Hmmmm . . . irgendwie ist meine Antwort jetzt nicht da, also nochmal.

Familienversichert in der privaten Krankenversicherung gibt es nicht. Entweder bist Du privat versichert und Deine Eltern zahlen Beiträge für Dich oder familienversichert in der GKV.

Nun zu Deiner Frage: Die GKV widerrufen geht nicht, allerdings wirst du, wenn Du eine Beamtenlaufbahn beginnst sofort versicherungsfrei, kannst also die GKV direkt kündigen.

Du sagst, Du hast im Internet nichts dazu gefunden, wenn Du zum Thema GKV suchst, solltest Du nach dem Sozialgesetzbuch SGB V googlen, da findest Du alles zu dem Thema.

Viele Grüße

Andreas

Was möchtest Du wissen?