gesetzliche Erbfolge 3. Ordnung mütterlicherseits und verstorbener Vater

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erben erster Ordnung (Kinder der Halbcousine): keine vorhanden.

Erben zweiter Ordnung (Eltern der Halbcousine und deren Kinder): Alle drei (incl. Stiefvater) sind verstorben. Demnach geht die Ebfolge auf deren Kinder über. Da die Halbcousine keine leiblichen Geschwister hatte (mütterlicherseits mit dem Stiefvater) und der Stiefvater die Halbcousine nie adoptiert hat sind Erben zweiter Ordnung ebenfalls nicht vorhanden. Die fehlende Adoption unterbricht die Erbfolge an dieser Stelle, die Stiefschwester (aus erster Ehe des Stiefvaters) geht leer aus.

Erben dritter Ordnung (Großeltern und deren Abkömmlinge): Großeltern ebenfalls tot, bleibt noch der Halb-Onkel der Halbcousine, dein Vater. Und die Abkömmlinge der Eltern des leiblichen Vaters, also die Onkel/Tanten väterlicherseits. Diese teilen sich das Erbe mit deinem Vater (wenn welche vorhanden sind). Sind diese ebenfalls verstorben, so wird deren Erbteil, die auf die Geschwister des leiblichen Vaters entfallen, auf die Kinder aufgeteilt.

3

Danke, das ist sehr ausführlich. Würde denn jetzt ein eventuell weiteres Kind des leiblichen Vaters alles erben und Erben dritter Ordnung sind dann völlig raus? oder anders gefragt, finden sich Erben zweiter Ordnung väterlicherseits, geht dann ein Erbe dritter Ordnung mütterlicherseits leer aus?

0
26
@Dankimvoraus

Ja, das ist korrekt. Ein Verwandter einer vorhergehenden Ordnung schließt Verwandte unterer Ordnungen aus, § 1930 BGB.

1

Frage zum Erbrecht / Pflichtteil?

Guten Tag,

ich habe folgende Frage.

Meine Eltern hatten einen notariellen Erbvertrag, in dem sie sich als gegenseitige Erben eingesetzt haben:

Meine Mutter ist vor 4 Jahren verstorben und somit ist das Erbe auf meinen Vater übergegangen.

Allerdings bin ich nicht der leibliche Sohn, sondern ich habe nur den Namen des Ehemannes meiner leiblichen Mutter erhalten, das ist jetzt 50 Jahre her.

 

Im Erbvertrag wurde ich damals namentlich als Erbe meiner Eltern nach deren Tod eingesetzt.

Nun ist mein Vater ebenfalls verstorben, somit werde ich dann laut Erbvertrag dessen Erbe, allerdings hat mein Vater noch 3 Geschwister, von denen aber nur noch eine Schwester lebt. Die beiden Brüder meines Vaters sind verstorben, einer hat aber noch eine Tochter.

Meine Frage ist, hat nun die Schwester meines Vaters und/oder die Tochter des verstorbenen Bruders noch ein Anrecht auf ein Erbteil, bzw Pflichtteil des Erbes?

...zur Frage

Erbrecht - Eltern geschieden und Vater verstorben - Sohn Erbschaft?

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Eltern haben sich in 2002 scheiden lassen. Seitdem lebe ich mit meiner Mutter zusammen. Nach der Scheidung hatte sie auch das alleinige Sorge- und Umgangsrecht. Ich hatte seit 2002 keinen Kontakt mehr zu meinen Vater. Jetzt bin ich 20 Jahre alt. Vor ca. einer Woche kam mein Onkel bei uns vorbei und teilte uns mit, dass mein Vater verstorben ist. Da die beiden Familien nach der Scheidung zerstitten waren und man seitdem auch keinen Kontakt mehr hatte, weiß ich leider nicht wann und wo genau und an was mein Vater verstorben ist. Ein Freund hat mir gesagt, dass ich einen Anspruch auf sein Erbe hätte. Ich weiß, dass mein Vater nach der Scheidung eine Freundin hatte, vllt. hat er sie geheiratet, wie gesagt, ich hatte seit der Scheidung im Jahr 2002 kein Kontakt mehr zu ihm.

Wie sieht es rechtlich aus? Habe ich, trotz der Scheidung meiner Eltern, Anspruch auf ein Teil seines Erbes? Wenn ja, wie viel wäre der prozentuale Anteil, bzw. der Pflichtanteil? (Ich weiß nicht, ob er ein Testament hatte. Er war zum Zeitpunkt des Todes 53 Jahre alt.) Wohin müsste ich mich wenden, um herauszufinden, wann, wo und an was er gestorben ist und wo könnte ich meine evtl. Erbschaft, falls vorhanden, geltend machen? (Meinen Onkel brauche ich nicht zu fragen, die Familien wollen keinen Kontankt mehr zueinenander haben.)

Vielen Dank für Ihre Antworten!

Freundliche Grüße

officemanager

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?