Gesetzliche Erbfolge / neu verheiratet?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ohne andeslautendes Testament und im gesetzl. Güterstand der Zugewinngemeischaft neu verheiratet, beerbt dich deine Ehefaru zu 1/4 plus gleichhohem pauschaliertem Zugewinn, mithin zu 1/2 neben deiner 7jährigen Tochter zu 1/2, die diese hälftige Erbquote ggf.mit weiteren (auch adoptierten) Kindern von dir (oder euch) teilen müsste.

Der Gattin stehen als Witwe zusätzlich "die zum ehelichen Haushalt gehörenden Gegenstände, soweit sie nicht Zubehör eines Grundstücks sind, und die Hochzeitsgeschenke" einschl. des als Famlienkutsche genutzen PKW zu, §1932 Voraus des Ehegatten.

Von dieser Erbfolge könnte man abweichen und jeden der gesetzl. Erben per Testament oder Erbvertrag nicht berücksichtigen, der in dem Fall könnte der Unbegünstigte die Hälfte seines gesetzl. Erbes als Pflichtteil in Geld gegen die alleineingesetzte Erbin beanspruchen.

Bemessungsgrundlage wäre der Reinnachlass, also dein Vermögen mit Wertellung Sterbedatum abzügl. (auch hälftig gemeinsamer) Verbindlichkeiten plus Bestattungskosten ggf. zzgl. Schenkungen innerhalb der letzten 10 Jahre. An deine Frau gegeben, valutieren sie voll, an deine Tochter alljährlich im Schenkungswert 1/10 abschmelzend, § 2325 III BGB.

Das Wohnungsrecht bliebe bei Eigentümeränderung durch Erbfolge unverändert bestehen. Es sei denn, die Immobilie würde im Zuge der Erbauseinandersetzung durch Teilungsvollstreckung versteigert.

Nachfragen hierzu beantworte ich gern.

G imager761




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Wohnrecht geht auf Erben verpflichtend über.

Gesetzlich werden Sie von Ihrem leiblichen Abkömmling beerbt, soweit Sie diesen nicht durch Testament auf sein Pflichtteil beschränken und von Ihrer Ehefrau, soweit Sie diese nicht durch Testament zu gunsten Ihres leiblichen Abkömmlings alleine ausschließen; da gibt es dann für die ausgeschlossenen Ehefrau keinen Pflichtteilsanspruch.

Man ist in solchen Fällen gut beraten, diese Dinge vor einem Notar zu regeln, bevor überhaupt die Frage der zufälligen Erbverteilung aufkommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerMannmitKoks
22.02.2017, 10:33

doch, der ehepartner hat einen pflichtteilsanspruch

die hälfte von der gesetzlichen erbfolge

0

Ehrich gesagt solltest du dich mit solchen Fragen auf deinen Anwalt verlassen und nicht auf Laienrat aus dem Internet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerMannmitKoks
22.02.2017, 10:17

erbrecht bei nahen verwandten ist total einfach

es wird erst interessant, wenn keine kinder und ehepartner da sind

0

Was möchtest Du wissen?