Gesetzlich verpflichtet GEZ Auskunft zu geben?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBStV) regelt ausdrücklich in § 9 Abs. 1 die Auskunftsansprüche des Beitragsservice. Der RBStV ist die gesetzliche Regelung, auf der in ganz Deutschland die Erhebung des Rundfunkbeitrags beruht. Zusammen mit den Regelungen in der Satzung ergibt sich daraus der erbetene Auskunftanspruch. Dieser könnte sogar mit der erhebung eines Zwangsgeldes zwangsweise durchgesetzt werden. Davor musst du aber keine Angst haben.

Aber: Da nach § 2 RBStV für jede Wohnung von jedem darin wohnenden Volljährigen der Rundfunkbeitrag gefordert werden kann, müsstest du für deine neue Wohnung den Rundfunkbeitrag zahlen. Dies ist nur dann nicht der Fall, wenn bereits eine andere Person den Rundfunkbeitrag für diese Wohnung zahlt. Du kannst dich jetzt entscheiden: Gibst du die erbetene Auskunft und nennst einen bereits zahlenden Mitbewohner mit Namen und Beitragsnummer, dann bist du von der Zahlung freigestellt. Gibst du die erbetene Auskunft nicht, so zahlt ihr eben doppelt für die Wohnung.

Jetzt mal ganz blöd gefragt; die Fragen ja auch, ob meine Anschrift korrekt ist. Könnte ich jetzt nicht einfach eine andere angeben, und deren Beitragsnummer angeben? (Zb Eltern)

Ich schätze mal, dass würde wohl nicht gehen, weil die meine Daten ja wohl vom Einwohnermeldeamt bekommen..aber ansonsten wäre es ja fast einen Versuch wert :D

0
@iSynysteRx

Das ist jetzt keine so gute Idee. Wenn du das machst, begehst du einen strafbaren Betrug. Der versaut dir dann irgendwann die mögliche Karriere. Die Adresse haben sie tatsächlich vom Meldeamt.

0

Abgesehen davon, dass es die GEZ seit Jahren nicht mehr gibt:

Kein Gesetz verpflichtet dich zur Auskunft. Wohl aber dazu, dass pro Haushalt die Abgabe gezahlt werden muss.

Sollte es Jemanden in deinem neuen Haushalt geben, der bereits bezahlt, brauchst du das auch noch zu tun.

Gibst du keine Auskunft darüber, mußt du in jedem Fall bezahlen. Du hast anscheinend nicht erkannt, dass das Anschreiben ein Angebot an dich ist, möglicherweise nichts zahlen zu müssen.

Welches Gesetz verpflichtet mich zu dieser Auskunft?

RBStV.

Und sag nicht GEZ, die GEZ und die Rechtsgrundlage auf der sie fusste, exitieren seit dem 01.01.2013 nicht mehr.

Die GEZ konnte man leicht umgehen, den Rundfunkbeitrag ehr nicht so. Bis einschl. 2012 hab ich zeitlebens nicht einen Cent an die gezahlt.

Woher ich das weiß: Studium / Ausbildung

GEZ droht mit zwangsvollstreckung?

Hallo ihr Lieben, ich hab da mal eine Frage. Ich habe noch gerade umgemeldet und habe einen Brief von Kasse.Hamburg bekommen, wo nicht explizit drinnenstand um wen es sich handelt, der 450 Euro von mir verlangt innerhalb von 1. Woche. Ein Telefonat brachte Aufschluss natürlich die GEZ. Nun zur Vergangenheit... Ich habe damals mit 18. Einen Brief bekommen als ich noch bei meiner Mum gewohnt habe (inzwischen bin ich 27) , sie hat es bezahlt und somit musste ich nicht. Dann bin ich ausgezogen und hin und her gezogen habe aber NIEMALS wieder Post von denen bekommen. (Ich war immer umgemeldet). Nun bin ich gerade wieder umgezogen und habe mich umgemeldet. Nun habe ich den Brief bekommen aber immernoch keinen direkt von der GEZ. Kann ich da irgendwie Einspruch einlegen und es dann ab sofort bezahlen? Vielen Dank schon mal im voraus.

...zur Frage

GEZ - Neuanmelden / Wohnung / Eltern ausgezogen?

Hi,

hab mal Frage zu den GEZ-Gebühren.

( Dass die viel zu teuer sind und deutlich günstiger wären, würden tatsächlich nur Nachrichten gebracht und keine Krimis etc. soll mal kein Thema sein)

Ich, 20, Azubi, wohne noch "zuhause".

Besser gesagt:

Meine Mutter ist aus der Wohnung ausgezogen, ich wohne alleine hier, zahle die Miete etc, aber stehe nicht im Mietvertrag. (Auch wenn ich ihn übernehmen werde in einigen Jahren).

Nun meldet meine Mutter sich bei ihrem Lebenspartner an, dort zahlen sie dann zusammen einen Betrag.

Meine Mutter ist auch beim Einwohnermeldeamt inzwischen bei ihrem Partner gemeldet und wohnt offiziell nicht mehr hier.

Ich müsste ja theoretisch meine Wohnung neu anmelden.

Was würde aber passieren, wenn ich es nicht mache?

Das Einwohnermeldeamt weiß vermutlich noch dass ich hier wohne, da ich nie umgemeldet wurde.

Gibt es Wege sich die Gebühren zu sparen?

Was müsste passieren, damit diese Wohnung als Zweitwohnung meiner Mutter gilt, auch wenn ich hier alleine wohne, und dadurch die Gebühren entfallen würden?

Welche Folgen gäbe es wenn man einfach nichts macht?

Danke schonmal.

...zur Frage

GEZ Gebühren nach 2. Umzug

Hey Communitiy,

also es ist folgendes:

Mein Freund ist vor ca. 1 Jahr ausgezogen. Vor ca. einem halben Jahr hat er dann das erste Schreiben der GEZ bekommen, in dem er seine Daten angeben sollte. Das hat er ignoriert.

Vor einem viertel Jahr kam das nächste Schreiben, genau das gleiche wie zuvor. Das wollte er erst beantworten, hat es dann aber doch wieder nicht getan.

Jedenfalls geht es jetzt darum, wir wollen zusammen ziehen in eine neue Wohnung in einem anderen Ort. Und da möchte ich dann auch bei der GEZ angeben, dass ich nun ausgezogen bin, etc.

Klugerweise würde ich die GEZ Gebühr dann auf mich anmelden. Muss mein Freund dann bei der GEZ anzeigen, dass er umgezogen ist, obwohl er zuvor nicht da gemeldet war?

Und wie sieht's mit den Kosten aus? Ist es wahrscheinlich, dass die GEZ dann seine ausstehenden Kosten auf mich abwälzt?

Oder wäre es im Endeffekt wieder besser, wie der Rest der Welt einfach nichts zu machen und abzuwarten was passiert? Wobei ich keine Lust auf ein Bußgeld in Höhe von 1.000,- € habe.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?