Gesetze gegen schlechtes Benehmen?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Meiner Meinung nach Nein, aus mehreren Gründen. Es mag zwar eine schöne Vorstellung sein, dass sich alle Menschen gut Benehmen (müssen), aber:

  • es ist etwas unnötig, da schlechtes Benehmen in der Regel durch die Gesellschaft "bestraft" wird. Jemand, der im Restaurant rumpöbelt, rülpst o.ä. wird dort schnell Hausverbot bekommen. Jemand, der z.B. nie grüßt, die Tür eher zu macht als sie aufzuhalten und sich generell rücksichtslos verhält wird eher gemieden oder scharf zurechtgewiesen. Außerdem, wie willst du diese Gesetze durchbringen? Mit was willst du bei einem Verstoß drohen? Geldstrafe oder gemeinnützige Arbeit? Wäre zwar denkbar, jedoch bekommt man diese Strafen schon für "schlimmere" Dinge -> man müsste diese Strafen verschärfen oder sehr geringe "Kniggestrafen" einführen.
  • Der Aufwand ist schlicht zu groß. Willst du jeden Anzeigen, der dir die Tür nicht aufhält? Wo wären die Grenzen (also was wäre schon Strafbar, was nur eine Kleinigkeit)? Und vor allem: nicht jeder empfindet die selben Dinge als unhöflich oder schlechtes Benehmen. Manche mögen es, nicht von jedem gegrüßt, gesiezt oder "betüttelt" zu werden. Diese Menschen haben vllt. einfach lieber ihre Ruhe, andere sehen es schon fast als Beleidigung, wenn du deine Krawatte nicht perfekt gebunden hast, dein Gürtel ein Loch weiter sitzt als sie es gewohnt sind oder du, oh Schreck, in Jogginghose einkaufen gehst ;)
  • Knigge ist, zumindest in meinen Augen, zum Teil schlicht unnötig bzw. überzogen. Gerade dein Beispiel mit dem siezen. Ist mir doch wurscht, ob ich gesiezt oder geduzt werde - Hauptsache, mein Gegenüber behandelt mich respektvoll. Außerdem sieht man nicht immer, ob dein Gesprächspartner nun U18 oder Ü18 ist. Ich werde manchmal auch für Minderjährig gehalten und geduzt. Soll ich diese Person deswegen jetzt anzeigen? 
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Regeln der Höflichkeit sind völlig subjektiv. Ihre Missachtung schädigt niemanden, verletzt niemanden in seiner Ehre oder seinen Rechten, läuft in keiner Weise dem Gemeinwohl zuwider.

Solche Regeln durch Gesetze festzuschreiben, hätte doch etwas totalitäres. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich wohne hier unter den Gelbfüsslern. Diese Bezeichnung wollen ganze Regionen nicht auf die Uniform die früher mal getragen wurde von den hier Einheimischen nicht auf diese bezogen verstanden wissen sondern auf den Charakter der Träger, ihr Benehmen. Nachdem mir also diese Gelbfüssler bei jeder sich nicht mal bietenden Gelegenheit um die Ohren knallten ich hätte kein Benehmen - oft obwohl wir noch nicht ein einziges Wort miteinander gewechselt hatten - ging ich also zu einem Benimmkurs den die hiesige Volkshochschule anbot. Während des Kurses standen mir ein wenig die Haare zu Berge. Einfach weil der Beginn schon nach meiner Erziehung von schlechtem Benehmen zeugte. Die Kursteilnehmer taten sich schwer auch nur diesen schlechten Versuch einen Ansatz von Benehmen zu vermitteln aufzunehmen. Mehrheitlich. Sie waren in ihrem Weltbild komplett erschüttert. 

Was glaubst Du wohl wohin ein von Dir eingefordertes Gesetz hier führen würde? Da müsste ja die Mehrheit der Bevölkerung vor Gericht. Vor Richter die selbst keine Ahnung von gutem Benehmen haben wie ich aus eigener Erfahrung sehr gut weiß. 

Knigge? Das ist ein sicherlich interessanter Mensch GEWESEN. Die Regeln guten Benehmens haben sich allerdings im Verlauf der Zeit verändert. Wir haben sogar eine ganz andere Staatsform, ganz andere Grenzen, viele Gesetze wurden verändert, wir haben eine andere Verfassung.... . 

Was bitte hättest Du denn gerne dass andere Menschen unter gutem Benehmen verstehen wenn Du Dich auf Herrn Knigge beziehst? Dass wir vor jedem daher gelaufenen Titelchen den Buckel machen? Das IST kein gutes Benehmen. Das war es auch nicht zu Zeiten eines Herrn Knigge. Sonst hätte er sicherlich nicht geschrieben. Oder gar dass wir gutes Benehmen mit der Akzeptanz einer Erbfolge und daraus abgeleiteten Sonderrechten wieder einführen wie es manche Realitätsverweigerer vertreten? Sei versichert ,wenn ich diese Subjekte so bezeichne dann drücke ich mich noch vornehm aus. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Benehmen hat meiner Meinung nach mit bestimmten Werten wie z.B. Respekt zu tun, so etwas gesetzlich durchzusetzen wäre glaube ich nicht förderlich, die Menschen sind deswegen charakterlich nicht besser. So etwas sollte nicht aus Zwang passieren, sondern weil man selber es als passend und wichtig erachtet. Man sollte sich eher fragen, warum anscheinend immer weniger darauf geachtet wird bei der Erziehung der Kinder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wär ich sofort dafür wenn ich die gesetze bestimmen dürfte.

zuerst würde ich das sie abschaffen und wie im englischen nur noch das du zulassen.

was ich damit deutlich machen will: wenn so typen wie du darüber bestimmen sollten was gutes benehmen sein darf, würden wir wieder in eine längst vergessene gesellschaftsordnung der 50er jahre zurück verfallen. da will niemand mehr hin, ausgenommen einige komische extremisten.

annokrat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solche Gesetze sind ganz einfach nur überflüssig. Erwachsene Menschen sind wohl in der Lage allein untereinander zu klären, ob sie ich siezen oder duzen wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn DU deine Nachbarn,Bekannten und Arbeitskollegen siezen möchtest (wie aus deinen anderen Fragen abzulesen ist),ist das dein Problem.

Das hat nichts mit Höflichkeit zu tun,sondern m.E. mit Arroganz...

Respektvoller Umgang reicht völlig aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Derartige regelungen würden den Menhscne in seiner Freiheit viel zu sehr einschränken und wären kaum durchzusetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein das wäre unsinnig. Wer sollte denn festlegen was schlechtes und was gutes benehmen ist? Und wo ist dann die legitamation für? Wird dann bald reden mit vollem Mund bestraft?

Übrigends: Das ungebetene Duzen stellt in DE eine Beleidigung dar. Jeder der sich dadurch gekränkt fühlt kann Strafanzeige erstatten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von oliberlin
10.11.2015, 23:14

Übrigends: Das ungebetene Duzen stellt in DE eine Beleidigung dar. Jeder der sich dadurch gekränkt fühlt kann Strafanzeige erstatten

Nö, so pauschal kann das garantiert nicht jeder. Das funktioniert bei Amtspersonen, die man aus bewusster Respektlosigkeit duzt, aber generell bestimmt nicht.

0

und wer das nicht einhaelt wird verhaftet?

gutes benehmen adelt. soll heissen, es ist etwas, mit dem man sich dezent schmuecken kann, wenn man weiss, sich zu benehmen. daran erkennen einen leute, die sowas zu schaetzen wissen und die merken sich das.

wenn es gesetz waere, haette es diesen wert nicht mehr. lass doch die leute sich schlecht benehmen, wenn sie das fuer richtig halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, solche Gesetze sind nicht sinnvoll - wie haben schon genug Gesetze.  Wenn du nicht gedutzt werden möchtest, dann sage das deinem Gegenüber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@FashionEleganz, 

Gesetze gegen schlechtes Benehmen?

Das ist Quatsch. Die Zeiten und die Generationen ändern sich unaufhörlich. So etwas kann durch Gesetze nicht reguliert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso formulierst Du die Frage ohne angemessen höflichen Gruß und vorauseilenden Dank für die wertvolle Zeit, die wir uns zum Lesen und Antworten nehmen? Das ist reichlich schlechtes Benehmen!

(ich darf ohne Anrede und Gruß schreiben, weil ich leider keinen Knigge zur Hand habe)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Öhm... Hier im Ruhrgebiet ist es (gerade in den Bereichen, wo der Pott noch Pott ist) geradezu unhöflich, das "Sie" zu verwenden.

"Machsumir Currywuast un'n Bier" ist durchaus eine korrekte und höfliche Bestellung an der lokalen Frittenbude.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?