Gesetz zur Lohnzahlung

4 Antworten

Ein Arbeitgeber ist verpflichtet entweder den Lohn am ersten eines Monats zu bezahlen oder am 15 eines Monats aber nicht am zwanzigsten das ist nur mit Absprache erlaubt da solltet ihr mal ganz schnell in der Firma alle zusammen stehen und euch wehren denn ihr habt nicht nur Pflichten sondern auch Rechte.

weis nicht wie es bei denn anderen aussieht, bzw ein teill der angestellten scheint mir familier mit dem Herren verwandzu sein( soeit ich das mitbekommme ist das nur ne hand voll angestelleter), genau kann ich das nicht sagen. Leider habe ich ja keinen kontakt zu dem Herren da er nicht mein Chef ist. Ich gehe mal davon aus, jetzt nach dem ich mich no hetwas belesen habe das hier evt. sogar ein "Verstehungsfehler" seiten jenen mannes vorliegen könnte. denn wenn ich so sehe wie er denn Arbeitsvertag aufgesetzt ha,. da sind meine rechtschreibfehler noch harmlos, hat er das mit dem 15.Moant falsch übernomen vileicht denkt er es reicht aus das geld da auf den weg zu bringen. soviel ich aber verstehe muss es da schon bei arbeitnehmer sein.und eigentlich hätte das ne steuerberatung ( also diese Menschen die einem die Abrechnungen erstellen) ,über die es anscheinend läuft, ja auch wissen müssen?!

0

Dann legt man sich genug Geld zurueck, dass es mit etwaigen Zahlungen keine Probleme gibt. Das ist doch nun wirklich nicht schwierig.

Dazu möchte ich Dir mal mitteilen, wie das bei uns ist. Wir bekommen immer am 15. unser Geld. Da wird dann am 15. August das Geld vom 15. Juli bis 15. August überwiesen. Dazu kommen die Zuschläge, die ja keiner vorher kennt, die im Juli angefallen sind.

Finanzielle Unterstützung bei Krankengeldbezug

Seit Januar diesen Jahres bin ich wegen Depressionen krank geschrieben. Im März hat mich meine Firma dann betriebsbedingt trotz meiner Krankmeldung entlassen. Da mein Lohn eh nicht so hoch war habe ich nun das Problem das mein Geld vorne und hinten nicht reicht. Gibt es die Möglichkeit irgendwo einen Antrag auf finanzielle Unterstützung zu stellen? Bisher haben mich die Behörden immer weggeschickt und ich kann mir nicht vorstellen das mir nur zwei Wege bleiben: 1. mich trotz Krankheit gesund schreiben lassen um wieder wenigstens erstmal den Hartz IV Satz zu bekommen bis ich wieder einen Job gefunden habe oder 2. nichts mehr bezahlen damit meine Kinder und ich Leben können und Insolvenz einreichen.

...zur Frage

Lohnersatzleistung

Hallo ihr Lieben, Ich habe im Jahr 2014 bie Oktober gearbeitet für einen Stundenlohn von 6,50, seit 01.11.2014 bin ich krank nach 6 wochen Lohnfortzahlung, erhalte ich seit Mitte Dezember Krankengeld, ausgehend von einem Stundenlohn von 6,50. Jetzt meine Frage, wäre ich nicht krank geworden hätte ich ab 01.01.2015 einen Stundenlohn von 8,50 erhalten. Wie sieht es jetzt bei mir aus, ich bekomme immer noch Krankengeld, aber nur aus dem Lohn von 2014. Stehen mir nicht auch der Mindestlohn als Rechengrundlage für Krankengeld ab Januar zu?

...zur Frage

Lohnabrechnung vom Ex AG wissentlich falsch?

Hallo,

Vorgeschichte...

Ex AG bezahlte für November 2015 kein Lohn. Prozess vor Arbeitsgericht hat er verloren, ausstehende Lohnzahlung erfolgte dann im Januar 2016.

Es gab auch noch eine Lohnpfändung wegen kindesunterhalt auf das Gehalt vom Oktober und November. Lt. Lohnabrechnung wurden auch an beiden Monaten je 550€ an das Jugendamt überwiesen und mir auch vom Netto abgezogen.

Jetzt habe ich vom Jugendamt eine Auflistung über die Geldeingänge erhalten und musste feststellen das der pfändungsbetrag vom November noch nicht beim Jugendamt eingegangen ist obwohl auf lohnabrechnung ausgewiesen, vom Netto abgezogen und mir im Januar überwiesen wurde.

Ich gehe jetzt davon aus das die lohnabrechnung nur zum Schein erstellt wurde und er gedacht hat so insgesamt weniger bezahlen zu müssen.  

Was für Möglichkeiten hätte ich jetzt, da das Jugendamt mir jetzt auf die Füße tritt wegen dem Rückstand.

Danke und Gruß
flamoson

...zur Frage

Zählt Kassenabrechnung zur Arbeitszeit?

Guten tag, mein kleiner Bruder arbeitet als Minijobber u.a. auch als Kassierer in einem Supermarkt. Laut Vertrag muss er 9 Std die Woche arbeiten (Donnerstag 5 std und Samstag 4std).. Nun ist es so, dass er in letzter zeit öfters bis um 20:30-20:40 weil er bei der Kassenabrechnung mit dabei sein muss, bzw. diese selbst mittätigen muss. Ich wollte fragen ob diese Zeit auch zur Arbeitszeit gilt bzw. ob diese Zeit auch vergütet muss oder ist dem nicht so? Würde ansonsten mit seinem Chef mal sprechen, da mein kleiner Bruder eher schüchtern ist und sich nicht so Recht trautt, wäre um Eure Hilfe dankbar. Gruß

...zur Frage

Trickst unser Fahrdienstleiter beim Verdienst seit der Mindestlohneinführung uns aus?

Ich fahre für ein Busunternehmen kleine lernbehinderte Kinder in eine Tagesstätte. Es macht mir sehr viel Spaß mit den Kindern.

Für diese Fahrt brauche ich genau eine Stunde vom Einstieg in den Kleinbus bis zum Abstellen des Fahrzeuges nach der erledigten Aufgabe. (Der Kleinbus steht bei mir im Hof, danach hole ich die Begleitperson und 7 Kinder an veschiedenen Standorten ab) Nachmittags erfolgt die Abholung der Kinder aus der Tagesstätte, dazu benötige ich ebenfalls eine Stunde. Diese Tätigkeit ist ein 450€-Job.

Seit der Mindestlohneinführung ist unser Fahrdienstleiter leider sehr seltsam geworden. (Vielleicht hat er auch vom Busunternehmen seine Order erhalten, mit dem neuen Mindestlohn uns auszutricksen !!)

So habe ich von Januar bis heute 3 Sonderfahrten getätigt.

1 x Reifenwechsel = 1,75 Stunden

1 x Busabholung aus einer Werkstatt = 0,50 Stunden

1 x Busreparatur = 2,75 Stunden

Für diese 5 Stunden habe ich noch keinen Lohn bekommen = 42,50€

Auf meine Bitte hin, er möge mir doch den ausstehenden Lohn vergüten, antwortete er: "Wenn ich so genau bei der Stundenberechnung bin, so wird er auch bei meinen täglichen Dienstfahrten auf die exakten Fahrzeiten achten, und in Zukunft keine Leerfahrten mehr bezahlen". Leerfahrten sind Fahrten wo die Kinder schon in der Stätte sind und wir (Ich und eine Begleitperson) wieder zurück nach Hause fahren.

So hätte ich eine reine Fahrzeit von täglich 1 Stunde und 20 Minuten (Ich meine, so spart das Busunternehmen 40 Minuten am Tag ein)

In meinem Arbeitsvertrag steht aber folgendes unter Arbeitszeit:

Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit sowie die Pausen werden von der Geschäftsleitung festgelegt. Die Arbeitszeit beginnt mit der Aufnahme der Arbeit am Einsatzort und endet mit dem Verlassen des Fahrzeuges

Nun meine Frage.

Ist das alles rechtens? bzw. darf das mit dem Nichtbezahlen der Leerzeiten so bestimmt werden?, oder muss ich es einfach so hinnehmen wie es unser Fahrdienstleiter gerne haben möchte?

Danke Euch für die Vorschläge.

...zur Frage

Was ist der Mindestlohn bei Bürokaufmännern?

Tag,

ich habe ein kleines Problem. Ich habe demnächst vor auszuziehen (werde im Januar 20 Jahre alt) und bin grade auf Wohnungssuche. Das ist aber nur nebensächlich, mein Problem:

Ich verdiene Brutto 1000,00 € und Netto 745,00 € netto. Bei dem Lohn wird das ausziehen natürlich zum Akt, da so abzüglich der Lebenskosten kalkulatorisch kaum etwas bleibt. Die Ausbildung zum Bürokaufmann habe ich im Juni abgeschlossen. Gibt es so etwas wie einen Mindestlohn, bzw. ein Gleichstellungsgesetz, da meine Kolleginnen um die 1400,00 € Brutto verdienen in der selben Position? (Sind 4 und 9 Jahre im Betrieb)

Die Firma an sich arbeitet im Stahlbereich (CNC Technik) und gehört zum Handwerk. Die Firma an sich liegt in Niedersachsen, um es noch weiter zu spezifizieren im Emsland.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?