Gesellschaftsrecht Finanzierung der Geschäftsanteile

1 Antwort

Hallo, wenn Ihr Kollege das einlagefinanzierende Darlehen durch Entnahmen aus der GmbH zahlt, ist das eine schlimme Sache! Insoweit, wie er Mittel aus der GmbH entnommen hat, um Tilgung und Zins für das Darlehen aufzubringen, dürften die Geschäftsanteile als nicht erbracht anzusehen sein. Das ist eine Form des sog. "Hin- und Herzahlens", das Kapital hat der Gesellschaft nicht wirklich ur Verfügung gestanden, da es für Rückzahlung einlagefinanzierender Darlehen vorgesehen war / ist. Man kann das auch alles ein wenig sehen - je nach konkretem Tatbestand, den ich nun so genau nicht kenne; es könnte ebensogut - im mildesten Fall - eine Form der verdeckten Gewinnausschüttung ( vGA ) oder der Untreue, falls Gläubiger und / oder dritte Gesellschaafter geschädigt werden. Bei der vGA dürfte das Finanzamt wenig Verständnis aufbringen. Ich empfehle Ihnen, wenden Sie sich unter Vorlage von Bilanz (en), BWA´s entweder an einen Fachanwalt für Gesellschaftsrecht oder an einen Steuerberater bzw. Fachanwalt für Steuerrecht. Insgesamt ist das Metier dieser Tatbegehungen sehr komplex und vielfältig. Bei weiteren Fragen können Sie sich auch sich auch ddirekt an mich wenden: steffen_weise at gmx.de Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?