Geschwollenes reden

5 Antworten

wie man mit Fremdwörtern seine Sprache aufbessern kann.

Du kannst sie nur durch Sprachkompetenz aufbessern. Eloquent zu wirken, bringt nichts, wenn man mit auswendig gelernten Formulierungen zu beeindrucken versucht, aber inhaltlich immer noch jenseits von Gut und Böse dahindümpelt.

Allgemeinbildung kommt auch ohne Fremdwörter gut an. Und da, wo es kaum ohne geht, sollte man sie sparsam und der Situation sowie dem Gesprächspartner angemessen verwenden.

Da hast Du Dir ja was ausgedacht. Deine Beispiele sind schon beeindruckend mit kleinen Fehlern:

Mit "Mich dünkt nach Wissen" ist sicher gemeint: "Mich dürstet es nach Wissen". Man spricht ja auch in der nicht-geschwollenen Sprache von "Wissensdurst". Das ist übrigens etwas anderes als: "Ich will lernen". Darüber kannst Du ja mal nachdenken. "Dünken" ist etwas anderes. In Goethes "Faust" heißt es: "Mich dünkt, die Alte spricht im Fieber". Das heißt in modernem Deutsch: "Es kommt mir vor, als ob die Alte im Fieber spräche".

Bei der Auswahl von Fremdwörtern muss man ganz sorgfältig vorgehen (sich größter Sorgfalt befleißigen). Beispiel: "Populanten von transparenten Domizilen sollen mit fester Materie keine transzendenten Bewegungen durchführen." Mein Gegenvorschlag: "Inhabitanten von transparenten Residenzen sollten keine Objekte fester Konsistenz in eine transversale Bewegung versetzen." 

Im übrigen irrst Du. Das, was Du als "geschwollene Sprache" erlebst, ist (im günstigsten Fall) nur eine Sprache, die ein bestimmten Fachvokabular verwendet. Die Wörter sind in dem betreffenden Fach meist ganz scharf definiert, so dass der Leser / Zuhörer, der sich in dem Fach auskennt, zweifelsfrei erkennen kann, dass diese fachlich definierte Bedeutung gemeint ist.

Im schlechten Fall macht sich der Schreiber / Sprecher eher lächerlich, wenn er auch Dinge, die man ganz einfach sagen kann, mit Fremdwörtern und englischen Versatzstücken (Das ist aber jetzt wirklich too much; einen Dienstwagen erhalten Sie on top) schmückt und dabei nicht wirklich sicher ist. Das, was Du vorhast, ist eine der sichersten Möglichkeiten, sich zu blamieren.

Diese Art zu sprechen ist im englischen Sprachraum ganz verpönt. Dort zeichnet sich ein gebildeter Mensch dadurch aus, dass er komplizierte Zusammenhänge in einfacher, klarer Sprache erklären kann. Das Motto ist: KISS (Keep it simple, stupid = Mach's einfach, Du Dummkopf).

ich würde einfach mal sagen:

"Der Aussagekoeffizient der elongierten Phrasen Intellektueller steht ad hoc im reziproken Verhältnis zum Produktivinhalt"

das ist keine Aufbesserung der Sprache, das sind Verballhornungen. :-))

Das tangiert mich gluteal nicht mal periphär.

Das geht mir am Ars.. vorbei

Was möchtest Du wissen?