Geschlossene, offene Psychiatrie?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wir hatten in der Psychiatrie normale Zimmer. Allerdings gab es den sogenannten Time-Out-Raum, die Wände waren wie Linoleum und alles war abgedeckt, damit man sich so wenig wie möglich verletzen kann. Dort konnte man freiwillig rein, manchmal musste man dort auch rein. Aber das hatte dann mit der Situation zu tun. Zb: Wenn du eine Gefahr für dich selbst und für andere darstellst. Wenn du extrem ausgerastet bist, konnte es passieren, dass du aufs Fixierbett kommst, aber da warst du maximal 8 Stunden. Ist eine scheiß Erfahrung, ich bin froh, dass ich nie drauf musste. Aber an sich sind Psychiatrien absolut nicht der Horror, wie es in Filmen oder Geschichten immer erzählt wird. Das war Mal Horror, das ist allerdings schon viele Jahre her.
Zur eigentlichen Frage: Was wahr ist und was nicht an der Geschichte, kann dir wohl niemand außer der Person selber sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Ansehen des Videos kann ich sagen: die Darstellung hinkt.

Dass es solche Beobachtungsräume gibt, ist richtig.

Was sie wahrscheinlich weggelassen hat: dass es einen besonderen Grund gab, warum sie in den Raum zugewiesen wurde.

Es kommt nämlich bei weitem nicht jeder und schon gar nicht für eine Woche in einen solchen Raum.

Die sind von Bauweise und Funktionsprinzip für solche Patienten vorgesehen, bei denen man schwer selbstgefährdendes Verhalten erwartet. Und hier ist nicht "Ritzen" gemeint, sondern Aktivitäten wie: sich bis zum Verbluten aufschneiden, den Kopf gegen die Wand hämmern, Schrauben verschlucken usw. etc.

Auch nicht so ganz nachvollziehbar ist die sofortige Aufnahme mitten in der Nacht, nachdem sie sich mal "überlegt hat, mal in die Psychiatrie zu gehen". Solche Aufnahmen erfolgen voraus geplant und natürlich am Tage.

Am plausibelsten wäre die Geschichte, wenn sie in der Nacht einen Selbstmord versucht oder angekündigt hätte, der für halbwegs glaubhaft gehalten wurde. Und darum von 112 in die Anstalt gefahren und in ein Beobachtungszimmer gelegt wurde, um sie eben am Selbstmord zu hindern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich ist es nicht mehr so, das man in 1 Zimmer gesperrt wird. Selbst in der geschlossenen nicht. Natürlich kommt es ganz auf das Krankheitsbild an. Suizit, ist schon so 1. Aber sollte man dabei in 1  "(Zelle)" getan werden, begeht man wahrscheinlich erst recht Selbstmord.Geht es aber darum, das man andere nicht gefährdet, wird es wohl so sein. Aber nur für 1 bestimmte Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So ein Quatsch ! Meine Schwester war 30 Jahre in der offenen Psychiatrie tätig. Lass Dir keine Schauergeschichten erzählen,nein,eine Psychiatrie ist kein Folterhotel!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von iamquestioning
14.07.2017, 00:48

Das hat doch nichts mit foltern zu tun? Diese Räume gibt es defintiv, aber habe mich gewundert ob alle da hin müssen.

1
Kommentar von iamquestioning
14.07.2017, 01:13

Ja so dachte ich das auch. Also muss man da nicht einfach so rein?

0

Nein. Man muss da nicht immer rein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?