Geschlossene Nervenheilanstalt Gesetz?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi Genetikkk,

egal, in welchem Land Du bist, wenn Suizidabsicht geäußert wird, dann müssen Ärzte auch etwas tun, damit das verhindert wird, dass hier ein Unglück geschieht.

Egal, in welcher Weise man in eine Nervenheilanstalt kommt, freiwillig oder zwangseingewiesen - es ist NIE lustig und es stehen IMMER Tränen am Beginn.

Deine Mutter sollte kooperieren, sich einsichtig zeigen und Du solltest sie motivieren, ihr Problem in den Griff zu kriegen.

Du schreibst, sie sei keine Staatsbürgerin, möglicherweise gibt es ausländerrechtliche Bestimmungen, die sie speziell zu berücksichtigen hat? Oder geht es hier nur um die Sprachproblematik? Wenn sie ohne rechtliche Grundlage festgehalten wird, könntest Du das zuständige Konsulat ihres Heimatlandes informieren. Die könnten Unterstützung bieten.

Es wird nicht jeder Alkoholiker in die geschlossene Abteilung geschickt. In der Klinik arbeiten gut ausgebildete Ärzte, die eine Gefahreinschätzung geben müssen, bevor sie Leute unterbringen.

Ich glaube Dir sofort, dass es ein Schock ist. Aber mit "Ich will sie da heraus holen" ist es nicht getan. Sorge für eine gute Rückkehr Deiner Mutter, nimm Kontakt mit einem Arzt auf, der ihr helfen kann, einen Therapeuten, eine Selbsthilfegruppe. Mit Deiner Unterstützung im Hintergrund kann sie es schaffen, die Probleme auch nach der Rückkehr aus der geschlossenen anzugehen. Außerdem hilft es möglicherweise, die Ärzte von der Entlassung zu überzeugen.

Alles Gute Euch!

Genetikkk 04.07.2013, 19:53

danke für die hilfreiche antwort! ich werd mich bemühen ihr zu helfen!

was meinst du aber mit ohne rechtliche grundlage?

0
Nimju 18.07.2013, 16:00
@Genetikkk

Wenn es keine Anordnung gibt, sie einzuweisen. Manche weisen sich selbst ein und verpflichten sich, da zu bleiben, auch wenn sie wieder rauswollen. Dann ist die rechtliche Grundlage der Vertrag, in dem sie sich verpflichtet haben, da zu bleiben. Manche kriegen eine richterliche oder behördliche Verfügung, in der steht, dass sie in die Nervenheilanstalt müssen. Dann ist das die rechtliche Grundlage. Wenn sie aber nichts unterzeichnet hat und es keine Anordnung gibt, liegt möglicherweise eine Freiheitsberaubung vor. Das solltest Du dem Konsulat melden.

0

Hallo. Eben es geht um Selbstmordgedanken und um Trunksucht. Lässt man sie raus, kauft sie sich Alkohol, und das wird durch das NICHTRAUSGEHEN verhindert, da es nun mal immer wieder vorgekommen ist, dass Alkoholiker die Ausgang hatten betrunken wieder kamen. Meine Mutter ist Psychologin und erzählt uns viel dadrüber, damit wir keinen Alkohol anfassen. Sie ist ja freiwillig gegangen und hat wohl eben das Wort SELBSTMORD UND TRUNKSUCHT erwähnt. Das ist nun ein Grund für die Ärzte, dass sie erst einmal in der Geschlossenen ist.

Raus fürfen sie auch einmal am Tag aber unter Aufsicht, ist aber alles vergittert denke ich also umzäunt. Sie wird sich eingewöhnen. Ist sie vernünftig, wird sie auch in die offene verlegt, aber auch da gibt es Ausgangszeiten. 6 Wochen muss sie nun durchhalten.

Unternehmen kannst du so nichts, da du 15 bist. Macht sie da Theater, werden die Ärzte vom Gericht eine Zwangseinweisung holen und das geht ganz schnell. Sage ihr, dass man sie dort hilft und, dass sie auch bald in die offene kommt. Sprechen kannst du mit eurem HA. Der kann vielelicht da anrufen und nach dem Klinikaufenthalt sich mit der Klinik um einen ambulanten Platz kümmern. Ist doch auch kein Zustand für dich, wenn sie alkoholkrank ist oder sich vielelicht doch was antut. Du würdest ja immer in Angst zur Schule gehen.

Falls du noch jüngere Geschwister hast, denke auch an sie.

Weigert sich deine Mutter nun, dann kann es auch so weit kommen, oder es wird sogar, dass man dich vom Jugendamt weg holt bis du 18 bist. Und das muss ihr wichtig sein. Sage ihr das so, dass sie die Therapie braucht damit sie dich nicht verliert. Was sind 6 Wochen gegen eine Tochter oder mehr Kinder? Jonas

Ich denke, dass Deine Mutter dort gut aufgehoben ist und dem entsprechend behandelt wird. Sie hat doch sonst keine Chance aus dem Sucht-Teufelskreis heraus zu kommen. Natürlich sidn besonders die ersten Tage sehr hart, aber in ein paar Tagen wird es ihr besser gehen. Sieh es als Chance an, oder sollt sie etwa weiterhin saufen ?

Genetikkk 04.07.2013, 19:34

ich versteh was du meinst klar soll sie nicht saufen aber da geht man zu einer therapie und redet mit wem nicht direkt in eine geschlossene ich hab ja live erleben können was da für leute waren und das macht mir schon angst ^^ aufjedenfall geht es in meiner frage ums gesetzt ob das in ordnung ist oder dürfen sie das nicht?

0

Was möchtest Du wissen?