Geschlechtsumwandlung/Stimme: Unterschiede zwischen Mann und Frau bei einer Hormontherapie?

4 Antworten

Ganz einfach, die Natur kennt kein negatives Wachstum. Was einmal da ist, geht von alleine nicht mehr weg. Ist Brust erstmal da, muß sie operiert werden. Ist der Bartwuchs erst einmal da, muß epiliert werden, ist der Stimmbruch einmal da, muß anderweitig geschaut werden, wie man das hinkriegt.

Verhindern kann all das nur eine Pubertätsblockung. Es schafft Zeit für die Abklärung und verhindert die Ausbildung der falschen Pubertätsmerkmale.

Hormone verändern keine Stimme, aber man kann durch Sprachtherapie einiges machen - Disziplin vorausgesetzt. Das allerletzte Mittel ist eine Stimmband-OP, was aber sehr umstritten ist, da die Ergebnisse oft nicht so sind wie erhofft. Da haben MzF es halt schwerer als umgekehrt. Es kommt auch auf die eigene Einstellung an ob man sich mit einer tieferen Stimme arrangieren kann.

Bei Transmännern verändert sich durchaus durch Testosteron die Stimme - da braucht es keine Logopädie oder Op. 

0

In Fällen FzM ist es durch die einnahme von Hormonen möglich das sich das Stimmbild verändert.

In Fällen MzF ist es durch die einnahme von Hormonen nicht möglich das sich das Stimmbild verändert. Hier kann nur mit training oder Operativen mitteln das Stimmbild verändert werden.

Was möchtest Du wissen?