Geschlechtsumwandlung,Sex,?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich glaube, die folgenden beiden Buchtitel würden Dir in Deiner jetzigen Situation schon weiterhelfen:

https://www.amazon.de/Blaue-Augen-bleiben-blau-Leben/dp/3596185580/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1465458954&sr=8-1&keywords=balian+buschbaum+blaue+augen+bleiben+blau

Hier beschreibt Balian Buschbaum, wie er sich zur geschlechtsumwandelnden Operation entschied und wie sie bei ihm verlief. Auch ist er ein guttes Beispiel dafür, wieviel Männlichkeit im Aussehen auch bei einem relativ späten Beginn der Einnahme von Hormonen noch erreicht werden kann.

https://www.amazon.de/TM-Brevier-Das-Handbuch-f%C3%BCr-Transm%C3%A4nner/dp/3849118800/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1465459042&sr=1-1&keywords=transm%C3%A4nner

Hier finden sich Musterschreiben und alles Wissenswerte bezüglich rechtlichen und medizinischen Fragen.

Ich denke nicht, dass ein Antidepressivum und die Gabe von Hormonen sich gegenseitig grundsätzlich ausschließen - ärztlich verschrieben und bezüglich der Dosierung ärztlich begleitet müssen beide Medikamente werden.

Von einer Genital-OP, wenn Du sie nicht unbedingt brauchst, um glücklich zu sein, würde ich eher abraten, einfach weil es eine sehr große OP ist.

Dass Deine Therapeutin immer noch keine Hormongaben vorgeschlagen hat, ist klar. Sie wird Dir als Patienten diesen Wunsch nicht vorwegnehmen, das muss schon von Dir kommen. Wenn sie nicht gleichzeitig auch Psychiaterin ist, kann sie Dir auch nicht selber Hormone verschreiben, sondern höchstens ein Empfehlungsschreiben für den behandelnden Endokrinologen mitgeben, in dem sie bestätigt, dass sie die Hormone aus pschologischen Gründen für Dich befürwortet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach nur 6 Monaten psychologische Behandlung wird das nichts mit Hormonen, schlicht weil das keine Lutschbonbons sind.
Üblich sind 1 Jahr Leben in der gegengeschlechtlichen Rolle, 2 psychologische Gutachten, Gerichtsbeschluß zur Personenstandsänderung.

Eine geschlechtsangleichende OP ist keine Vorschrift.

Hormone bewirken im wesentlichen Bartwuchs und Muskelbildung, die äußere Geschlechtsangleichung, das übliche weibliche Kopfkino wird "abgeschaltet"
Operative Eingriffe sind entsprechend umfangreicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bespreche das mal mit einem entsprechenden Arzt. Transsexualität wird auch medizinisch anerkannt, das heißt die Geschlechtsumwandlung würdest du auch bezahlt bekommen, allerdings nach langem Prozedere mit Arzt und Psychologen, die diesem Schritt einstimmen müssen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von neeleKL
08.06.2016, 19:55

Mit den Hormonen sehe ich kein Problem aber mit der Op würde ich noch ein paar Jahre warten

0

Die Hormone werden auch später noch die volle Wirkung entfalten, Du kriegst (mehr oder weniger) Bartwuchs, einen Stimmbruch usw. Bei Transmännern ist das Resultat der Hormonbehandlung generell um einiges besser als bei Transfrauen.

Ob du nun aber eine geschlechtsangleichende OP mit Aufbau (künstlichem Penis) machen lässt, das musst du wissen. Sehr viele Transmänner verzichten auf den Aufbau, weil er viele Risiken birgt und das Resultat oft nicht unbedingt überzeugend ist. Die lassen sich die Brüste entfernen, behalten aber oft ihre Vagina - da ist der Spaß beim Sex garantiert.

Wichtig ist, dass du nun Geduld hast und das Thema mit dem Therapeuten bzw. dem Arzt besprichst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?