Geschichtsunterricht - wie soll es weitergehen?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 7 Abstimmungen

Geschichte sollte eher ausführlicher unterrichtet werden. 42%
sonstige Antworten 28%
Themen sollten so bleiben. 28%
Auf Geschichtsunterricht könnte zugunsten anderer Fächer ganz verzichtet werden. 0%
Es reicht, wenn die Geschichte ab dem Ersten Weltkrieg unterrichtet wird. 0%
Es reicht, wenn die Geschichte etwa ab 1800 unterrichtet wird. 0%

9 Antworten

Geschichte sollte eher ausführlicher unterrichtet werden.

Ich habe mein Abitur hinter mir und habe unter anderem Geschichte Leistungskurs gehabt (Zur Info: NRW). Meiner Meinung nach ist Geschichte ein essentielles Fach, dessen Wegfall oder weitere Kürzung einen negativen Effekt auf künftige Generationen haben würde.

Oft wird den Amerikanern vorgeworfen, sie wären zu sehr auf sich selbst fokussiert, wüssten nicht was in anderen Ländern so abgeht, oft aufgrund von Storys, denen zufolge manche Amerikaner denken, dass Hitler noch lebt. Ich habe in meinen 12 Jahren Schulzeit im Fach Geschichte nichts über den amerikanischen Bürgerkrieg gelernt. Generell habe ich im Fach Geschichte nur Deutschland und Europa behandelt, zudem etwas Kolonialismus, Ende der Geschichte (höhö).

Ich finde es äußerst schade, dass in keinem Fach ausführlich über die größeren Ereignisse nach 1945 (abgesehen von Deutscher Teilung und Kaltem Krieg) gesprochen wird. Ich hätte es sehr spannend gefunden, im Unterricht den Koreakrieg, den Vietnamkrieg, den ersten Gofkrieg, zweiten Golfkrieg, den Kosovokonflikt, den Afghanistankonflikt oder den dritten Golfkrieg zu behandeln, aber dafür war weder Zeit, noch sieht es der Lehrplan vor. Und das ist, wie ich finde, furchtbar schade.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Themen sollten so bleiben.

Auf Geschichtsunterricht zu verzichten, halte ich für fatal, da vor allem die Aufklärung über 12 ganz bestimmte Jahre (die manche Menschen am liebsten unter den Tisch kehren möchten) wichtig ist, damit sowas nicht nochmal passieren kann. Gerade in den heutigen Zeiten, und in den Geschichtsunterricht gehört das thematisch rein. Ich habe den Geschichtsunterricht damals gehasst, weil ich lieber verstanden als stur auswendig gelernt habe (und mir dementsprechend Mathe und Naturwissenschaften eher lagen), aber ganz einstampfen würde ich den Geschichtsunterricht aus oben genannten Gründen nicht.

Geschichte erst ab einem bestimmten Zeitpunkt zu unterrichten, halte ich auch für Quatsch, da es auch vor 1800 schon Dinge gab, von denen man zumindest mal gehört haben sollte. Gewissermaßen muss der Geschichtsunterricht da wirklich bei 0 anfangen und nicht an einem willkürlichen Punkt, ab dem alles als gegeben hingenommen wird. Dass es zum Beispiel mal ein Mittelalter gegeben hat (und was da so grob passiert ist), gehört schon zur Allgemeinbildung, meinst du nicht?

Die Themen könnten so bleiben, wie sie sind, mMn. könnte eher noch mehr über die jüngere Geschichte (sprich: nach 1945 und auch nach der Wende) unterrichtet werden. Aber da wäre auch wieder die Frage, wo man die Zeit dafür hernehmen soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
sonstige Antworten

Geschichte ist ein sehr wichtiges Fach. Es hilft dabei zu verstehen, warum die heutige Welt (Zeitgeist, Politik, Wirtschaft,...) so ist und funktioniert, wie sie es tut.

Dabei sind vorallem die Zusammenhänge entscheidend. Außerdem wurden in der Weltgeschichte evtl. bereits "Fehler" gemacht, verschiedenen Wirtschafts- oder Gesellschaftssysteme ausprobiert, die zu bestimmten Ergebnissen geführt haben und damit auch einem persönlich dabei helfen könnten, was man für "richtig" oder "falsch" erachtet.

Leider ist es wohl häufig zu aufwendig die Schüler darauf zu prüfen, ob sie "die Welt verstanden haben", weswegen auch im Fach Geschichte zu oft nur Leistung abgefragt und ein gut funktionierendes Kurzzeitgedächtnis belohnt wird, anstelle von Bildung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und wenn Du genügend Stimmen für welche Farbe (Auswahl) auch immer hast, was dann? Willst Du das dem Schulministerium unter die Nase halten? Ernsthaft?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
sonstige Antworten

Ich habe immer vermißt zu erfahren wie die Menschen zu verschiedenen Zeiten gelebt haben, statt dessen hat man lediglich gepaukt welcher König Heinz der X-te irgendwo irgendwann regiert hat und welche Kriege er hat führen lassen. Was man nicht erfahren hat ist, wer denn da gekämpft hat - Bauern, Leibeigene oder ... und was die Familien dann gemacht haben wenn einer von Diesen gefallen ist, wie es denen dann ging. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Geschichte sollte eher ausführlicher unterrichtet werden.

Geschicht ist ein wichtiges Fach, woraus man viel für sein Leben lernen kann. Ich habe die erfahrung gemacht, dass man zwar an sich einiges im Geschichtsunterricht lernt, jedoch wird immer nur an der Oberfläche gekrazt. Man sollte mehr über die Geschichte und auch über die damit Zusammenhängenden Hintergründe lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde man sollte denn Geschichtes Unterricht ausbessern, denn ich halte es für sehr wichtig zu wisse was damals alles passiert ist. Ich denke auch das der Unterricht zu einem guten Allgemeinwissen Beiträgt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Themen sollten so bleiben.

Passt schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es sollte wie jetzt weitergehen, mich interessiert Gesichte aber auch sehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?