Geschichtsepoche Moderne: Gehört da Industrialisierung und Imperialismus dazu?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, Industrialisierung und Imperialismus würden zeitlogisch sicher unbestritten dazugehören. Ansonsten ist das natürlich en sehr abstrakter und hochgradig interpretationsbedürftiger begriff. Das gilt umso mehr für den Begriff der Postmoderne, der weniger eine anerkante historische Epochalisierung darstellt als vielmehr eine politisch intendierte Kitik am Moderne-Begriff.

Das Jahr 1900 bedeutete nicht nur das Ende des 19. und den Beginn des 20. Jahrhunderts, sondern im Empfinden der Zeitgenossen und auch in der Rückschau war es verbunden mit dem Durchbruch der Moderne. Zu Recht lässt sich von einem Epochenumbruch an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert sprechen.

Als Moderne wird die Geschichte der Neuzeit im Anschluss an die frühe Neuzeit, also ab der Französischen Revolution, bezeichnet.

Aufgrund verschiedener Entwicklungen in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft kann man mit Blick auf die Zeit zwischen 1880 und 1930 von einem Durchbruch der Moderne sprechen.

http://wikis.zum.de/zum/Epochenumbruch_19./20._Jahrhundert

Überall war es am rumoren. Da kannst egal welches Land nehmen - auch Russland.

Die Zaren wurden in den Tabak gejagt und Lenin kam mit seinem Bolschewismus

die Moderne beginnt mit Oktober 1492 AD als der genuesische Seefahrer Admiral Cristóbal Colón (deutsch: Christopher Kolumbus) in spanischen Diensten mit seiner Flotte (die Santa Maria, die Nina und die Pinta) die Karibikinsel Guanahani (San Salvador) entdeckte und somit Amerika, dieses Datum gilt in der modernen Geschichtswissenschaft als Ende des Mittelalters und Beginn der Moderne. Und wird auch von den meisten Geschichtswissenschaftlern als Beginn der Moderne angesehen. Grüße ;-)

Was möchtest Du wissen?